Eintracht Frankfurt

Danny da Costa spielt ab sofort für den 1. FSV Mainz 05. Der Rechtsverteidiger unterschrieb am Freitagmittag einen Vertrag bis Saisonende. Der 27-Jährige wechselt auf Leihbasis zu den Rheinhessen. Bei der Eintracht besitzt da Costa einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022.

„Wir haben vor allem in der vorletzten und gegen Ende der vergangenen Saison gesehen, welch großes Potential Danny hat“, sagt Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic. „In der Saison 2018/19 hat er stolze 50 Spiele gemacht und war an vielen tollen Europa League-Nächten beteiligt. Zuletzt kam er nicht mehr regelmäßig zum Zug, sodass eine halbjährige Leihe eine kluge Lösung ist. Wir glauben, dass Danny in Mainz die besten Möglichkeiten hat, um wieder zu seiner alten Stärke zurückzufinden.“ 

In der laufenden Saison war Danny da Costa in sieben Pflichtspielen für die Eintracht am Ball, 2018/19 in jeder der 50 möglichen Partien, darunter 47 über die volle Distanz. Der DFB-Pokalsieger von 2018 kommt auf wettbewerbsübergreifend 115 Einsätze für die Adlerträger, in denen er neun Tore und 20 Vorlagen beisteuerte.

Newsletteranmeldung


Werbung

Das Wörterbuch der Lügenpresse
Das Wörterbuch der Lügenpresse

22,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

gebunden mit Schutzumschlag, 383 Seiten, durchgehend farbig illustriert

Warum eine ideologisch manipulierte Sprache unser Denken blockiert – und was wir dagegen tun können

Schluss mit der Sprachmanipulation durch die »Qualitätsmedien«! Der Bestsellerautor Thor Kunkel erklärt anhand von circa 300 teils illustrierten Beispielen, wie Begriffsumdeutungen den gesunden Menschenverstand ausschalten sollen.

Durch Sprachregelungen errichtet eine gleichgesinnte Obrigkeit aus Politikern und Journalisten immer neue moralische Denkblockaden, die eine kritische Auseinandersetzung mit den Realitäten verhindern sollen. Denn was nicht gedacht werden kann, kann auch nicht artikuliert werden.

Sprache als Werkzeug der Repression und Gedankenkontrolle

Die von den staatstragenden Medien vorangetriebene Infantilisierung der deutschen Sprache, einst eine der präzisesten Sprachen der Welt, hat inzwischen groteske Ausmaße erreicht. Ein Blick in die deutschen Gazetten zeigt: Sie quellen über von Worthülsen, Begriffsumdeutungen, halbwahren Floskeln, wohlfeilen Mustersätzen, linguistischen Simplifizierungen, Kampfbegriffen und ewig gleichen linkspädagogischen Argumentationsmustern, die das Denken der Menschen normieren, ja ausschalten sollen.

Man muss kein Linguist sein, um in diesem Gesinnungsdiktat, das erwachsenen Menschen verbieten will, so zu sprechen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, eine volkspädagogische Erziehungsmaßnahme zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.