Luka Jovic

Eintracht Frankfurt kann bis zum Ende dieser Spielzeit auf die Dienste von Luka Jovic zählen. Der Stürmer, der zwischen 2017 und 2019 im Kader der Hessen stand, kehrt von Real Madrid auf Leihbasis an den Main zurück. Der Vertrag läuft bis zum Saisonende. Jovic erhält in Frankfurt die Rückennummer neun.

Jovic erzielte in seiner Zeit in Frankfurt 36 Tore in 75 Pflichtspielen und wurde mit der Eintracht DFB-Pokalsieger 2018. Unvergessen ist sein Fünferpack beim 7:1-Kantersieg gegen Fortuna Düsseldorf im Oktober 2018, der ihn zum jüngsten Spieler mit fünf Toren in einer Bundesligapartie machte. Bei den Königlichen aus Madrid gelangen dem Nationalspieler Serbiens in 21 Ligaspielen zwei Treffer, dazu kam er sechs Mal auf internationaler Ebene in der UEFA Champions League zum Einsatz. Der 23-Jährige gewann mit dem spanischen Rekordchampion zwei Titel, den nationalen Supercup 2019 und die Meisterschaft 2019/20.

„Luka hatte zuletzt keine leichte Zeit in Madrid. Für ihn ist es wichtig, wieder in die Spur zu kommen. Es war sein großer Wunsch, zur Eintracht zurückzukehren“, sagt Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic, der die Vorteile des Leihgeschäfts für alle drei beteiligten Parteien erklärt: „Luka kann die nächsten Monate nutzen, um in einem ihm vertrauten Umfeld zu alter Stärke zurückzufinden. Real Madrid weiß, dass er bei uns gut aufgehoben ist und sich hier weiterentwickeln kann. Und für uns ist klar, dass wir eine weitere hervorragende Option im Sturmzentrum haben.“

Da Jovic Ende Oktober vergangenen Jahres bereits an COVID-19 erkrankt war, ist er nach seiner Rückkehr nach Frankfurt nicht mehr quarantänepflichtig, wie das Gesundheitsamt Frankfurt in Übereinstimmung mit der Hessischen Corona-Quarantäneverordnung bestätigte.

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Und sie hatten sie doch
Und sie hatten sie doch

9,99 € 19,95 €

früherer gebundener Ladenpreis

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

Gebunden, 254 Seiten, zahlreiche Abbildungen

15 Jahre Recherche, neueste Erkenntnisse: Hitler hatte die Atombombe!

Vor 15 Jahren veröffentlichten Edgar Mayer und Thomas Mehner ein Buch, das für Furore sorgte. Die zentrale Aussage des Werkes: Nicht nur die Amerikaner, auch Hitler hatte die Atombombe. Für diese Aussage wurden die Autoren belächelt und angefeindet. 15 Jahre lang haben Mayer und Mehner seither weitere Indizien für ihre These gesammelt. Mit diesem Buch legen sie die Ergebnisse ihrer Recherchen vor, die man nur als spektakulär bezeichnen kann. Die neuen Belege lassen keinen Zweifel zu: Das Dritte Reich hatte Atomwaffen. Entgegen dem offiziellen Bild war die Forschung Deutschlands der Amerikas sogar weit voraus. Mehr noch: Die USA konnten in Hiroshima und Nagasaki nur deshalb Atombomben zum Einsatz bringen, weil sie sich der deutschen Technologie bemächtigt hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.