Eintracht FrankfurtEintracht Frankfurt

Oliver Glasner kann im Trainerteam auf einen langjährigen Vertrauten zählen. Michael Angerschmid bleibt „Co“ des neuen Cheftrainers.

Nach den Abgängen von Cheftrainer Adi Hütter sowie seinen Assistenten Christian Peintinger und Armin Reutershahn hatte Eintracht Frankfurt in der vergangenen Woche zunächst Oliver Glasner als Cheftrainer verpflichtet. Der 46-Jährige unterschrieb einen Vertrag bis 30. Juni 2024. Nun steht fest, dass sein langjähriger Co-Trainer Michael Angerschmid diese Aufgabe auch in der Mainmetropole übernimmt und ebenso ein Arbeitspapier mit selber Laufzeit erhält.

Die beiden Österreicher Michael Angerschmid und Oliver Glasner sind langjährige Weggefährten. Ihr Altersunterschied beträgt nur etwa ein halbes Jahr, beide haben beim SV Ried gemeinsam in Oberösterreich gespielt. Angerschmid wurde dann Interims- und später Co-Trainer, als Glasner noch aktiv war. 2014 übernahm Glasner das Traineramt beim SV Ried von Angerschmid. Ein Jahr später führten die Wege der beiden UEFA-Pro-Lizenz-Inhaber beim LASK wieder zusammen – und trennten sich seither nicht mehr. Angerschmid arbeitete vier Jahre beim LASK und zwei Jahre beim VfL Wolfsburg als Co-Trainer an der Seite von Oliver Glasner, knapp 250 Spiele haben sie in dieser Zeit gecoacht. Die Mannschaft aus Linz qualifizierte sich mit Glasner und Angerschmid erstmals für die UEFA Europa League, der VfL Wolfsburg nach fünf Jahren Abstinenz durch den in der Saison 2020/21 erreichten vierten Platz wieder für die UEFA Champions League.

Michael Angerschmid wurde in Schärding (Österreich) geboren, ist 47 Jahre alt und hat von der Jugend bis zum Ende seiner aktiven Karriere für den SV Ried Fußball gespielt.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert