Skoda

Olbia (ITA) (ots)

– Marco Bulacia/Marcelo Der Ohannesian (BOL/ARG) aus dem von SKODA Motorsport unterstützten Team Toksport WRT fahren im SKODA FABIA Rally2 evo zu WRC2-Rang drei

– Pepe Lopéz und Beifahrer Diego Vallejo (SKODA FABIA Rally2 evo) aus dem Rally Team Spain erreichen bei ihrem erst zweiten WRC3-Einsatz den zweiten Platz in der Kategorie

– Andreas Mikkelsen/Ola Floene (NOR/NOR) müssen ihren SKODA FABIA Rally2 evo nach einem Überschlag abstellen, führen aber weiterhin die WRC2-Gesamtwertung an

Zwei Kundenteams von SKODA Motorsport fahren bei der Rallye Italien Sardinien (3. bis 6. Juni 2021) aufs Podium. Marco Bulacia/Marcelo Der Ohannesian (BOL/ARG) aus dem Team Toksport WRT beenden den fünften Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft als Dritte in der Kategorie WRC2. Pepe Lopéz und Beifahrer Diego Valleja aus dem Rally Team Spain bringen ihren SKODA FABIA Rally2 evo nach 20 Wertungsprüfungen über insgesamt 303,10 Kilometer auf Platz zwei in der Kategorie WRC3 ins Ziel.

SKODA Motorsport bei der Rallye Italien Sardinien: Starkes Ergebnis beim erst zweiten Start in der WRC3 – Pepe Lopéz (ESP) und Diego Valleja (ESP) aus dem Rally Team Spain brachten ihren SKODA FABIA Rally2 evo auf WRC3-Rang zwei ins Ziel. Foto: Skoda Auto Deutschland GmbH

Die zweite Schotter-Rallye der Saison 2021 brachte nicht nur in der Gesamtwertung viel Dramatik, sondern auch in den Kategorien WRC2 und WRC3. Waren die Wertungsprüfungen (WP) über weite Strecken extrem hart und sogar mit Felsbrocken übersät, überraschten sie an anderen Stellen mit manchmal tiefen Wasserdurchfahrten. Kurz gesagt: Die Bedingungen forderten von den Teams eine clevere Taktik. Gut lösten Marco Bulacia/Marcelo Der Ohannesian (BOL/ARG) aus dem Team Toksport WRT diese Aufgabe. Die Südamerikaner belegten in der Kategorie WRC2 den dritten Platz – und hatten Glück bei einem Überschlag während der letzten Etappe. „Das war eine sehr schnelle Rolle. Wir haben uns nur einmal überschlagen und konnten sofort weiterfahren“, beschrieb Bulacia. Tatsächlich verlor die Crew mit dieser Einlage in WP 18 nur 4,9 Sekunden auf die Bestzeit der Kategorie. Ohne größere Schäden an ihrem Auto nahmen Bulacia/Der Ohannesian die verbleibenden Prüfungen in Angriff und verteidigten WRC2-Rang drei bis ins Ziel.

Für Andreas Mikkelsen/Ola Floene vom Team Toksport WRT war die Rallye bereits nach vier Wertungsprüfungen beendet. Nach einer Rolle schafften es die Norweger zwar, ihren SKODA FABIA Rally2 evo mit Hilfe von Zuschauern wieder auf die Räder zu stellen und den Serviceplatz zu erreichen. Dort ergab ein Check allerdings einen Schaden am Überrollkäfig. Aus Sicherheitsgründen wurde das Auto vom Team zurückgezogen. Trotz dieses Rückschlags führt Andreas Mikkelsen weiterhin die Gesamtwertung der WRC2-Fahrerwertung an.

SKODA Motorsport bei der Rallye Italien Sardinien: Nach einem Neustart sicherten sich Kajetan Kajetanowicz/Maciej Szczepaniak (POL/POL) im privaten SKODA FABIA Rally2 evo noch acht Punkte in der WRC3-Meisterschaft. Foto: Skoda Auto Deutschland GmbH

Kajetan Kajetanowicz und Beifahrer Maciej Szczepaniak, zuletzt in Kroatien und Portugal Sieger der Kategorie WRC3, lieferten sich vom Start weg ein spannendes Duell mit ihren Dauerrivalen Yohan Rossel/Alexandre Coria. Doch auf der letzten Prüfung am Freitag rutschte die polnische Crew im von RaceSeven eingesetzten SKODA FABIA Rally2 evo in einen Graben. „Das Auto hatte überhaupt keinen Schaden. Aber leider waren keine Zuschauer in der Nähe, um uns zurück auf die Straße zu schieben“, berichtete Kajetanowicz. Nach dem Restart am Samstag kletterten die polnische Crew WP um WP in der Ergebnisliste wieder nach oben. Mit der zweitbesten Zeit in der Powerstage und Endrang acht in der WRC3 rettete sie noch acht Meisterschaftspunkte.

Pepe Lopéz (ESP) und Beifahrer Diego Valleja (ESP) begannen ihren erst zweiten WRC3-Einsatz mit einem Paukenschlag. Nach der fünften Wertungsprüfung führte der SKODA FABIA Rally2 evo des Rally Team Spain die WRC3 an. Zwar verloren sie die Spitzenposition kurz darauf wieder – insgesamt schafften es die Spanier allerdings, allen Problemen aus dem Weg zu gehen und als Zweite den Sprung auf das WRC3-Podium. Die gute Leistung der privaten SKODA FABIA Rally2 evo Teams in der WRC3 komplettierten Fabrizio Zaldivar/Carlos del Barrio (PAR/ESP) als Vierte und Emilio Fernández/Ruben Garcia (CHL/ARG) als Fünfte. Enrico Brazzoli/Danilo Fappani (ITA/ITA) belegten in einem weiteren privaten SKODA FABIA Rally2 evo den fünften Platz in der WRC2.

Der nächste Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft ist ein absoluter Klassiker: die Safari Rallye Kenia (24. bis 27. Juni 2021). Die legendäre Veranstaltung erlebt nach einer Pause von beinahe 20 Jahren ein WM-Comeback. Nach dem Start in der Landeshauptstadt Nairobi warten die unvergleichlichen Schotter-Wertungsprüfungen im Rift Valley auf die Teams.

Ergebnis Rallye Italien Sardinien (WRC2)

1. Huttunen/ Lukka (FIN/FIN), Hyundai i20 R5, +3:28.58,1 Std.

2. Ostberg/Eriksen (NOR/NOR), Citroën C3 Rally2, +7,5 Sek.

3. Bulacia/Der Ohannesian (BOL/ARG), SKODA FABIA Rally2 evo, +2.02,9 Min.

4. Prokop/Jurka (CZE/CZE), Ford Fiesta Rally2, +7.53,4 Min.

5. Brazzoli/Fappani (ITA/ITA), SKODA FABIA Rally2 evo, +28.51,5 Min.

Meisterschaftsstand WRC2/Fahrer (nach fünf Rallyes)

1. Andreas Mikkelsen (NOR), SKODA FABIA Rally2 evo, 68 Punkte

2. Mads Østberg (NOR), Citroën C3 Rally2, 66 Punkte

3. Marco Bulacia (BOL), SKODA FABIA Rally2 evo, 63 Punkte

Ergebnis Rallye Italien Sardinien (WRC3)

1. Rossel/Coria (FRA/FRA), Citroën C3 Rally2, 3:30.04,1 Std.

2. Lopéz/Vallejo (ESP/ESP), SKODA FABIA Rally2 evo, +26,0 Sek.

3. Solans/Sanjuan (ESP/ESP), Citroën C3 Rally2, +48,6 Sek.

4. Zaldivar/Del Barrio (PAR/ESP), SKODA FABIA Rally2 evo, +4.46,4 Min.

5. Fernández/Garcia (CHL/ARG), SKODA FABIA Rally2 evo, +6.35,7 Min.

….

8. Kajetanowicz/Szczepaniak (POL/POL), SKODA FABIA Rally2 evo, +10.29,9 Min.

Meisterschaftsstand WRC3/Fahrer (nach 5 Rallyes)

1. Yohan Rossel (FRA), Citroën C3 Rally2, 98 Punkte

2. Kajetan Kajetanowicz (POL), SKODA FABIA Rally2 evo, 64 Punkte

3. Nicolas Ciamin (FRA), Citroën C3 Rally2, 57 Punkte

Zahl der Rallye: 4,9

Trotz eines Überschlags schafften es Marco Bulacia/Marcelo Der Ohannesian (BOL/ARG) im SKODA FABIA Rally2 evo, nicht mehr als 4,9 Sekunden auf die WRC2-Bestzeit der WP 18 zu verlieren.

Die FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2021

Rallye Monte Carlo, 21. – 24. Januar

Arctic Rallye Finnland powered by CapitalBox, 25. – 28. Februar

Rallye Kroatien, 22. – 25. April

Vodafone Rallye Portugal, 20. – 23. Mai

Rallye Italien Sardinien, 3. – 6. Juni

Safari Rallye Kenia, 24. – 27. Juni

Rallye Estland, 15. – 18. Juli

Renties Rallye Ypern Belgien, 13. – 15. August

Rallye Akropolis Griechenland, 9. – 12. September

Rallye Finnland, 30. September – 3. Oktober

RallyRACC Rallye Spanien, 14. – 17. Oktober

Rallye Japan, 11. – 14. November

Newsletteranmeldung

Werbung

Eva Herman

Die Wahrheit und ihr Preis

Eva Herman

Wie viel Meinungsfreiheit und Toleranz gegenüber Andersdenkenden gibt es in den deutschen Medien?

Eva Herman, beliebte Moderatorin und langjährige Nachrichtensprecherin der Tagesschau, vertritt öffentlich eine politisch unkorrekte Familienpolitik. Ihre Betrachtungsweise stimmt mit dem klassischen Feminismus nicht überein. Im Gegenteil: An vielen Stellen übt sie scharfe und fundierte Kritik an der feministischen Ideologie. Damit bricht sie ein Tabu und bringt die linksfeministische Szene gegen sich auf. Eva Herman soll aus der Tagesschau entfernt werden. Chef-Feministin Alice Schwarzer startet eine Denunziationskampagne gegen sie, die in den politisch korrekten Medien und bei Eva Hermans Arbeitgeber, dem NDR, ihre Wirkung nicht verfehlt. Es kommt zum Aufstand der Gutmenschen und zu einer regelrechten öffentlichen Hexenjagd gegen Eva Herman, bei der sie mit ungerechtfertigten Nazi-Vorwürfen konfrontiert wird. Eva Herman verliert daraufhin ihren Job als Nachrichtensprecherin der Tagesschau.

In der inzwischen schon beinahe legendären Johannes-B.-Kerner-Sendung kommt es vor laufenden Kameras und unter den Augen eines Millionenpublikums zu einer Art »Inquisitionstribunal« gegen Eva Herman, das mit ihrem »Hinauswurf« durch Kerner endet – und erneut ein vernichtendes Medienecho findet. Ihr berufliches Leben ist zerstört, als Mensch wird sie zur »Persona non grata«.

In diesem Buch gibt Eva Herman tiefe und sehr persönliche Einblicke in die schwerste Zeit ihres Lebens. Sie spricht offen über ihre Gefühle. Sie schildert die enttäuschenden und intoleranten Reaktionen sogenannter Freunde und Kollegen, und sie zeigt die rücksichtslosen Mechanismen einer fast unmenschlichen Medienwelt auf, die Züge einer Meinungsdiktatur offenbaren. Ein ungeahntes Maß an mangelnder journalistischer Sorgfalt, vor allem bei den sogenannten Leitmedien, lässt den Leser nicht unberührt. Eva Herman gewährt hier einen erhellenden Blick hinter die Kulissen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und der deutschen Medienwelt. Wie war das damals wirklich in der berühmten Kerner-Sendung? Was dachte Eva Herman während der Sendung? Wie erlebte sie Johannes B. Kerner, Senta Berger, Margarethe Schreinemakers und Mario Barth? Wie empfand sie den Aufstand der »Gerechten«, als sie etwas Unerhörtes tat: Sie vertrat ihre Meinung! Welches Medium verbreitete welche Unwahrheiten und wie wurde bewusst manipuliert? Wie kam es zu dieser rasanten Hexenjagd und was darf man in Deutschland heute eigentlich noch gefahrlos sagen?

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert