VFL WolfsburgVFL Wolfsburg

Das Wölfe-Rudel hat ein neues Mitglied: Der VfL Wolfsburg hat sich die Dienste von Ridle Baku gesichert. Der 22 Jährige, der auf mehreren Positionen in der Verteidigung und im Mittelfeld flexibel einsetzbar ist, kommt von Ligakonkurrent 1. FSV Mainz 05 zu den Wölfen, die sich die Dienste des Deutsch-Kongolesen für zunächst fünf Jahre bis 2025 gesichert haben. Beim VfL wird der Rechtsfuß, der nach Stürmer Bartosz Bialek der dritte Neuzugang für Grün-Weiß in der noch jungen Saison ist, mit der Rückennummer 20 auflaufen.

Torschütze beim Ligadebüt

Der gebürtige Mainzer begann mit dem Fußballspielen bei den 05ern, durchlief beim FSV alle Jugendmannschaften und schaffte dort auch im Sommer 2017 den Sprung in den Männerbereich. Nach einem ersten Einsatz für das Bundesligateam der Mainzer am 19. Dezember 2017 beim 3:1-Erfolg über den VfB Stuttgart im Achtelfinale des DFB-Pokals, feierte er seinen ersten Ligaeinsatz am 29. April 2018 beim 3:0-Sieg über RB Leipzig, zu dem er auch gleich seinen ersten Treffer beisteuerte. Seither kam er im Trikot der Rheinhessen auf 50 Bundesligapartien und drei Tore. Zudem durchlief er ab der U18 alle deutschen U-Nationalmannschaften und trug zuletzt in sechs Partien das Trikot der U21-Auswahl des DFB.

„Die besten Voraussetzungen“

„Ich freue mich auf die neue Herausforderung. Ich habe dem FSV Mainz 05 alles zu verdanken und der Verein wird immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben. Aber ich habe gespürt, dass es Zeit ist, den nächsten Schritt in meiner Entwicklung zu machen und dafür finde ich in Wolfsburg die besten Voraussetzungen vor“, sagt Ridle Baku. VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer ergänzt: „Ridle hat uns aufgrund seiner sportlichen Entwicklung und in den Gesprächen überzeugt. Er ist jung, erfolgshungrig und kann sich mit dem von uns eingeschlagenen Weg komplett identifizieren. Wir freuen uns auf einen Spieler, der auf mehreren Positionen flexibel einsetzbar ist.“

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert