Greuter Fürth

Am letzten Tag der Transferperiode hat sich der FC Augsburg mit der SpVgg Greuther Fürth auf den Wechsel von Rechtsverteidiger Simon Asta verständigt. Der 19-Jährige, der noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021 besaß, wechselt mit sofortiger Wirkung zu den Kleeblättern. Über die Ablösemodalitäten haben beide Vereine Stillschweigen vereinbart.


Simon Asta war in der Bundesliga zwei Mal für den FCA im Einsatz. Sein Debüt gab er als 17-Jähriger am letzten Spieltag der Saison 2017/18, als er beim 0:2 in Freiburg zehn Minuten vor Schluss eingewechselt wurde. Ein Jahr später kam er am letzten Spieltag der Saison 2018/19 beim 1:8 in Wolfsburg zu seinem ersten Einsatz von Beginn an. Im Wintertrainingslager der vergangenen Saison erlitt Asta einen Kreuzbandriss, von dem er sich nun erholt hat. In dieser Saison absolvierte er erste Einsätze für die U23 des FCA.


„Wir wollten Simon nach seiner schweren Verletzung die Möglichkeit bieten, in der U23 Spielpraxis zu sammeln und sich so an die Lizenzmannschaft heran zu kämpfen. Als sich für ihn mit einem Wechsel in die 2. Bundesliga nach Fürth eine reizvolle sportliche Herausforderung bot, haben wir dem Wechsel zugestimmt. Wir wünschen Simon Asta alles Gute für seine weitere Entwicklung“, sagt Stefan Reuter, Geschäftsführer Sport des FCA.


„Ich fühle mich nach dem Kreuzbandriss wieder fit und möchte die Chance in der 2. Bundesliga unbedingt nutzen. Daher freue ich mich über den Wechsel und bin dem FCA dankbar, dass ich diese Chance erhalte“, sagt Simon Asta.

Newsletteranmeldung


Werbung

Und sie hatten sie doch
Und sie hatten sie doch

9,99 € 19,95 €

früherer gebundener Ladenpreis

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

Gebunden, 254 Seiten, zahlreiche Abbildungen

15 Jahre Recherche, neueste Erkenntnisse: Hitler hatte die Atombombe!

Vor 15 Jahren veröffentlichten Edgar Mayer und Thomas Mehner ein Buch, das für Furore sorgte. Die zentrale Aussage des Werkes: Nicht nur die Amerikaner, auch Hitler hatte die Atombombe. Für diese Aussage wurden die Autoren belächelt und angefeindet. 15 Jahre lang haben Mayer und Mehner seither weitere Indizien für ihre These gesammelt. Mit diesem Buch legen sie die Ergebnisse ihrer Recherchen vor, die man nur als spektakulär bezeichnen kann. Die neuen Belege lassen keinen Zweifel zu: Das Dritte Reich hatte Atomwaffen. Entgegen dem offiziellen Bild war die Forschung Deutschlands der Amerikas sogar weit voraus. Mehr noch: Die USA konnten in Hiroshima und Nagasaki nur deshalb Atombomben zum Einsatz bringen, weil sie sich der deutschen Technologie bemächtigt hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.