Eintracht Frankfurt

Der Verteidiger schließt sich dem Zweitligisten mit sofortiger Wirkung an.

Eintracht Frankfurt und Hannover 96 haben sich auf einen Wechsel von Simon Falette geeinigt. Bereits in der Rückrunde 2019/2020 war der 28-Jährige leihweise für Fenerbahce Istanbul aktiv. Für den türkischen Tabellensiebten der abgelaufenen Saison war der Nationalspieler Guineas acht Mal in der Süper Lig sowie vier Mal im Pokal im Einsatz. In den zweieinhalb Spielzeiten zuvor hatte Falette insgesamt 43 Mal den Adler auf der Brust getragen. Besonders in Erinnerung bleiben seine Einsätze in der UEFA Europa League gegen SL Benfica (2:0) und den beiden Halbfinals gegen den Chelsea FC. Den größten Erfolg feierte der Familienvater in der ersten Spielzeit nach seinem Wechsel vom FC Metz im Sommer 2017, als am Saisonende neben 27 Ligaspielen der DFB-Pokalsieg stand. Nun schließt sich Falette, dessen Vertrag zum 30. Juni 2021 ausgelaufen wäre, Hannover 96 an. Die Niedersachsen liegen nach drei Spieltagen auf Platz zwei der 2. Bundesliga.

Sportdirektor Bruno Hübner sagt: „Simon Falette war nicht nur auf dem Platz ein wichtiger Faktor, sondern auch außerhalb des Spielfeldes. Mit seiner positiven Art und Einstellung bereicherte er das Teamgefüge. Seine spielerischen Qualitäten sind unbestritten, die er aber aufgrund der starken Konkurrenz bei uns nicht regelmäßig zeigen kann. Wir wünschen Simon für seine neue Aufgabe in Hannover alles Gute.“ 

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Das Wörterbuch der Lügenpresse
Das Wörterbuch der Lügenpresse

22,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

gebunden mit Schutzumschlag, 383 Seiten, durchgehend farbig illustriert

Warum eine ideologisch manipulierte Sprache unser Denken blockiert – und was wir dagegen tun können

Schluss mit der Sprachmanipulation durch die »Qualitätsmedien«! Der Bestsellerautor Thor Kunkel erklärt anhand von circa 300 teils illustrierten Beispielen, wie Begriffsumdeutungen den gesunden Menschenverstand ausschalten sollen.

Durch Sprachregelungen errichtet eine gleichgesinnte Obrigkeit aus Politikern und Journalisten immer neue moralische Denkblockaden, die eine kritische Auseinandersetzung mit den Realitäten verhindern sollen. Denn was nicht gedacht werden kann, kann auch nicht artikuliert werden.

Sprache als Werkzeug der Repression und Gedankenkontrolle

Die von den staatstragenden Medien vorangetriebene Infantilisierung der deutschen Sprache, einst eine der präzisesten Sprachen der Welt, hat inzwischen groteske Ausmaße erreicht. Ein Blick in die deutschen Gazetten zeigt: Sie quellen über von Worthülsen, Begriffsumdeutungen, halbwahren Floskeln, wohlfeilen Mustersätzen, linguistischen Simplifizierungen, Kampfbegriffen und ewig gleichen linkspädagogischen Argumentationsmustern, die das Denken der Menschen normieren, ja ausschalten sollen.

Man muss kein Linguist sein, um in diesem Gesinnungsdiktat, das erwachsenen Menschen verbieten will, so zu sprechen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, eine volkspädagogische Erziehungsmaßnahme zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.