VFL WolfsburgVFL Wolfsburg

Nach dreieinhalb Jahren verlässt Wout Weghorst den VfL Wolfsburg: Der Niederländer macht seinen lange gehegten Traum wahr und wechselt in die Premier League zum FC Burnley, dem aktuellen Tabellenschlusslicht der ersten englischen Liga.

„Werde den VfL immer im Herzen haben“

Bei aller Vorfreude auf die neue Aufgabe, schwingt bei dem Stürmer natürlich auch Wehmut mit ob des Abschieds von seiner alten Wirkungsstätte. „Der Abschied fällt mir nicht leicht. Meine Familie und ich hatten eine schöne und auch sehr wichtige Zeit hier, dafür möchte ich mich bei allen bedanken. Ich bin sehr stolz, ein Teil dieses Klubs gewesen zu sein, für den ich immer alles gegeben habe, viele Tore schießen konnte und bei dem ich mich immer sehr geschätzt gefühlt habe. Aber es ist auch ein Traum von mir, in der Premier League zu spielen. Diesen kann ich mir jetzt erfüllen und noch einmal eine neue Herausforderung annehmen, auf die ich mich sehr freue. Ich wünsche der Mannschaft und dem ganzen Verein, dass sie schnell wieder Erfolge feiern können. ich werde den VfL Wolfsburg immer im Herzen haben“, so Wout Weghorst.

Zweitbester Bundesligatorschütze der Wölfe

Weghorst war im Sommer 2018 vom niederländischen Erstligisten AZ Alkmaar zu den Wölfen gewechselt. In dreieinhalb Jahren im grün-weißen Trikot gelangen ihm 70 Treffer in 144 Pflichtspielen. Mit 59 Toren in 118 Ligaspielen ist der 12-malige Nationalspieler der Niederlande zudem gemeinsam mit Grafite der zweitbeste Bundesligatorschütze des VfL, übertroffen nur von Edin Dzeko mit 66 Treffern.

Der VfL Wolfsburg wünscht Wout Weghorst und seiner Familie viel Erfolg sowie alles Gute auf der Insel und beim neuen Lebensabschnitt und bedankt sich für Arbeit, Tore und Leidenschaft in den vergangenen dreieinhalb Jahren.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert