Arzt

Hamburg (ots)Deutsche Klinikärzte verbringen immer noch 44 % ihrer Arbeitszeit mit Bürokratie und Dokumentation. Umgerechnet auf das Jahr bedeutet dies, dass sie ab dem 24. Juli nicht mehr mit Patienten, sondern ausschließlich mit Papier bzw. Computer arbeiten werden. Deutsche Pflegekräfte haben einen Monat länger Schonfrist: für sie beginnt der „Docu Day“ erst am 22. August. Aber ab dann hat auch für die Pflege Bürokratie Vorrang.

Bereits vor drei Jahren hatten die Asklepios Kliniken dazu eine Studie veröffentlicht. Seinerzeit hatten 85 Prozent der Stationsärzte und rund 68 Prozent der leitenden Ärzte angegeben, sich dadurch frustriert zu fühlen, 93 Prozent der Klinikärzte erlebten sie als Misstrauenskultur zu Lasten der Patienten. Auch gaben sie zu 79 Prozent an, dass der Dokumentationsaufwand in den letzten fünf Jahren deutlich zugenommen habe. Das hatte eine Online-Befragung von 200 Klinikärzten über DocCheck im Auftrag der Asklepios Kliniken ergeben. Inzwischen wurde dieses Problem so deutlich erkannt, dass sogar der Deutsche Ärztetag einen Bürokratieabbau anmahnt: In der stationären Versorgung „müsse mehr Zeit für die eigentlichen ärztlichen Aufgaben geschaffen werden. Derzeit werde deutlich mehr Arbeitszeit auf Dokumentationsaufgaben und Arztbriefe verwendet als auf Patientenkontakt und Befundrecherchen“, berichtet das Deutsche Ärzteblatt.

„Gebessert hat sich an der Situation nichts, obwohl das Problem inzwischen allgemein bekannt ist“, sagt Kai Hankeln, CEO der Asklepios Kliniken GmbH & Co. KGaA. „Die Misstrauenskultur der Krankenkassen verursacht eine ausufernde Bürokratie und einen immensen Dokumentationsaufwand im deutschen Krankenhausalltag, jetzt kommt mit der Pflegepersonalregelung 2.0 (PPR 2.0) noch eine weitere Nachweispflicht dazu“, so Hankeln weiter. Der Doctor´s Docu Day verdeutlicht dieses Problem – und weil der Rückstand bei der Digitalisierung im deutschen Gesundheitswesen so enorm ist, erhöht sich der Aufwand zur Dokumentation noch weiter. Da die deutschen Kliniken aufgrund ihrer ökonomisch schwierigen Lage und der im internationalen Vergleich geringen Erlöse für die Fallpauschalen (DRG) auf die Kostenerstattung erbrachter Leistungen angewiesen sind, steigt der Aufwand, um Kostenträgern keinen Vorwand für Beanstandungen und Kürzungen zu liefern.

Newsletteranmeldung

Werbung
Starke Männer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.