Adventskalender

Hamburg (ots)

+++ Analyse der Suchanfragen +++ Vor allem nach Kalendern für Männer wird im Web geforscht +++

Adventskalender werden in Deutschland immer beliebter. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung der entsprechenden Suchbegriffe der Online-Visibility-Plattform SEMrush. So gaben die Deutschen den entsprechenden Begriff bei Google mit 1,5 Millionen fast doppelt so häufig ein, wie noch vor zwölf Monaten. Vor allem nach Kalendern für Männer wurde in den vergangenen Monaten häufiger gefahndet als noch im Vorjahr. Ob dies nun ein Corona-bedingtes Comeback eines Klassikers ist oder der Boom andere Gründe hat, ist allerdings unklar.

Fakt ist aber: Das Interesse daran, Männern in diesem Jahr mit einem Adventskalender eine Freude zu bereiten ist mit einem Plus von 83 Prozent weit größer als in der Vergangenheit. Das zeigt sich auch an den am häufigsten gestellten Fragen in der Suchmaschine. Scheinbar fällt es Internetnutzern schwerer, passende Geschenke für Männer zu finden und so holen diese sich Inspiration aus dem World Wide Web. Die Fragen „Was wünschen sich Männer im Adventskalender?“ und „Womit Adventskalender befüllen Männer“ wurden verstärkt gestellt (plus 125 bzw. plus 175 Prozent).

Der in den vergangenen Jahren beliebte „Was ich an dir liebe“-Adventskalender scheint dieses Jahr weniger Interesse zu wecken (minus 63 Prozent). Deutlich auf niedrigerem Niveau, dafür aber mit einem besonders hohen Zuwachs, wurde gezielt nach Adventskalendern der Parfümerie-Filialkette Douglas gesucht, mit der Frage, welcher von ihnen der beste sei (plus 3800 Prozent). Es folgt der „Wieso weshalb warum“-Adventskalender von Ravensburg für Kinder, der einen Zuwachs von 30 Prozent zeigt.

Internetnutzer aus Nordrhein-Westfalen suchen am häufigsten nach Adventskalendern

Im Vergleich der Bundesländer ist die Eingabe des Begriffs Adventskalender in Nordrhein-Westfalen mit der absoluten Anzahl von 301.000 am höchsten. In Baden-Württemberg ist das Interesse fast doppelt so groß (plus 49 Prozent) als im Vorjahr und kommt genauso wie Bayern auf 201.000 Sucheingaben. Interessant ist der Fakt, dass in allen Bundesländern Adventskalender dieses Jahr beliebt sind und einen Zuwachs in den Sucheingaben vorweisen.

Viele Internetnutzer interessieren sich offenbar auch dafür, selbst kreativ zu werden und einen Adventskalender für ihre Liebsten zu basteln. Der entsprechende Begriff in der Kombination mit „DIY“ wurde in den meisten Bundesländern fast doppelt so oft gesucht als noch im Oktober 2019.

„Mit der Corona-Pandemie liegt ein schwieriges Jahr hinter uns. Gerade deswegen ist das Bedürfnis der Deutschen größer, dass die Weihnachtszeit umso schöner wird. Sie begannen, viel früher nach einem passenden Adventskalender für Freunde und Familie zu suchen. Davon profitieren Online- und Einzelhändler, die DIY-Kits, besondere Ideen und unterschiedliche Varianten an Adventskalendern 2020 anboten“, sagt Evgeni Sereda, Senior Marketing Manager DACHbei SEMrush.

Newsletteranmeldung


Werbung

Und sie hatten sie doch
Und sie hatten sie doch

9,99 € 19,95 €

früherer gebundener Ladenpreis

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

Gebunden, 254 Seiten, zahlreiche Abbildungen

15 Jahre Recherche, neueste Erkenntnisse: Hitler hatte die Atombombe!

Vor 15 Jahren veröffentlichten Edgar Mayer und Thomas Mehner ein Buch, das für Furore sorgte. Die zentrale Aussage des Werkes: Nicht nur die Amerikaner, auch Hitler hatte die Atombombe. Für diese Aussage wurden die Autoren belächelt und angefeindet. 15 Jahre lang haben Mayer und Mehner seither weitere Indizien für ihre These gesammelt. Mit diesem Buch legen sie die Ergebnisse ihrer Recherchen vor, die man nur als spektakulär bezeichnen kann. Die neuen Belege lassen keinen Zweifel zu: Das Dritte Reich hatte Atomwaffen. Entgegen dem offiziellen Bild war die Forschung Deutschlands der Amerikas sogar weit voraus. Mehr noch: Die USA konnten in Hiroshima und Nagasaki nur deshalb Atombomben zum Einsatz bringen, weil sie sich der deutschen Technologie bemächtigt hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.