Krankenhaus

Hamburg (ots)

-  Rückgang der Patienten um rund 30 Prozent 
-  CORONA-bedingte Auswirkungen belasten operatives Ergebnis  

Im Juli 2020 hat die Asklepios Kliniken GmbH & Co. KGaA die Übernahme der RHÖN-KLINIKUM AG abgeschlossen. Mit Ablauf des dritten Quartals 2020 fließen die Ergebnisse von RHÖN für die Monate Juli, August und September erstmals in den Abschluss der Asklepios Gruppe ein. Die Erstkonsolidierung führt dazu, dass die veröffentlichten Zahlen weder mit dem Vorjahreszeitraum noch mit den vorangegangenen Quartalen vergleichbar sind. Die anhaltende Covid-19-Pandemie beeinflusst die Entwicklung der Asklepios Gruppe im Zeitraum von Januar bis September des laufenden Geschäftsjahres negativ.

Die Umsatzerlöse der Asklepios Gruppe betrugen in den ersten neun Monaten 2020 EUR 3.070,9 Mio. (9M.2019 exkl. RHÖN: EUR 2.637,3 Mio.). Das operative Konzernzwischenergebnis EAT für die Monate Januar bis September 2020 war durch Abschreibungen in Höhe von EUR 197,4 Mio. belastet. Zudem erhöhte die Akquisition von RHÖN die Zinsen und ähnlichen Aufwendungen um rund EUR 5,0 Mio. Insgesamt betrug das operative Konzernzwischenergebnis EAT EUR 57,5 Mio. (9M.2019 exkl. RHÖN: EUR 84,0 Mio.) und führte zu einer entsprechenden Umsatzrendite von 1,7% (9M.2019 exkl. RHÖN: 3,2%).

„Die kommenden Monate werden für uns medizinisch und wirtschaftlich enorm herausfordernd bleiben. Bürokratie und politische Willkür erschweren die vorausschauende Planung zusätzlich – dies gilt für alle Kliniken gleichermaßen. Für uns ist daher eine tragfähige Vereinbarung essentiell, die Verabschiedung des Dritten Bevölkerungsschutzgesetzes ist zwar ein Anfang, aus unserer Sicht jedoch nicht ausreichend“, betont Kai Hankeln, CEO des Asklepios Konzerns. „Umso wichtiger ist es daher für uns, dass wir uns gemeinsam mit RHÖN auf verschiedensten Ebenen strategisch ergänzen, voneinander lernen und uns zusammen zum Wohle der Patienten und der Mitarbeiter stabil aufstellen. Schon heute in der Corona-Pandemie zeigt sich, dass beide Unternehmen in großem Maße dazu beitragen, die Gesundheitsversorgung in Deutschland sicherzustellen.“

Von Januar bis September 2020 behandelten die Gesundheitseinrichtungen der Asklepios Gruppe ohne Berücksichtigung der RHÖN-Kliniken insgesamt 1,25 Mio. Patienten – pandemiebedingt ein Rückgang von über 30% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (9M.2019: 1,86 Mio.). Die RHÖN-Kliniken versorgten im gleichen Zeitraum rund 607.000 Patienten. Asklepios beschäftige mit 36.611 Vollzeitkräften im Durchschnitt mehr Mitarbeiter als vergleichbaren Vorjahreszeitraum (9M.2019: 36.098), auch RHÖN hat die Mitarbeiterzahl im Vergleich zum Vorjahr deutlich auf 18.242 erhöht (9M.2019 RHÖN: 17.899). Gemeinsam mit RHÖN zählt der Asklepios Konzern aktuell rund 32.508 Betten.

Asklepios hat am 28. Oktober 2020 das gute Umfeld für Transaktionen im konjunkturunabhängigen Gesundheitsmarkt genutzt und ein Schuldscheindarlehen von über EUR 730 Mio. platziert. Die auf diese Weise eingenommenen Mittel wurden vollständig zur Refinanzierung verwendet, insbesondere für die vorzeitige Rückführung der Akquisitionsfinanzierung, die Asklepios im Zusammenhang mit der RHÖN-Transaktion aufgenommen hatte.

„Der Krankenhausmarkt ist momentan sehr anspruchsvoll. Finanzierungssicherheit als auch ein ausgeglichenes Fälligkeitenprofil mit finanzieller Flexibilität sind für uns daher extrem wichtig, ebenso wie die Optimierung der Kapitalkosten,“ sagt Hafid Rifi, CFO von Asklepios. „Für uns steht jetzt die weitere Integration von RHÖN und die Bewältigung der Corona-Pandemie im Fokus. Das heißt, wir müssen die starken Strukturen und die Synergieeffekte für unsere Gesundheitseinrichtungen nutzen, um gemeinsam unseren Versorgungsauftrag erfüllen zu können – insbesondere vor dem Hintergrund der anhaltenden Corona-Pandemie und der Auswirkungen auch auf unsere wirtschaftliche Entwicklung.“

Die Folgen der COVID-19-Pandemie bleiben für das verbleibende Geschäftsjahr und auch darüber hinaus das bestimmende Thema für den Gesundheitssektor. Die finanziellen Auswirkungen sind im Einzelnen noch nicht absehbar. Noch sind die Leistungen der jeweiligen Bundesländer für die Klinikbetreiber nicht abschließend geklärt. Zudem werden mögliche regulatorische Beschränkungen und deren Einfluss auf die Vergütungsstruktur Auswirkungen haben. Unabhängig davon wird Asklepios die Integration von RHÖN vorantreiben, die strategische Partnerschaft weiter ausbauen und damit den Wachstumskurs fortsetzten.

Unseren Quartalsbericht Q3.2020 sowie die Corporate News finden Sie unter www.asklepios.com/ir

Newsletteranmeldung


*Werbung

🌿🌿🌿 Floratur EM BIO / Gesundheit für DICH 🌿🌿🌿

👉Effektives Kräuterferment für gesunden Darm👈

Zehn verdauungsfördernde Pflanzen
In Floratur EM BIO findest Du Kamille, Pfefferminze, Thymian, Artischocke, Brennnessel, Fenchel, Anis, Oregano, Bockshornklee und Kümmel, die allesamt eine wohltuende Wirkung auf die Verdauung haben und seit Jahrhunderten für die Pflege der Gesundheit im Gebrauch sind. Die Pflanzen werden auf Zuckerrohrmelasse milchsauer vergoren und mit verschiedenen darmstärkenden Mikroben-Kulturen vermischt. Die positiven Bakterien vermehren sich und transformieren die Kräuter innerhalb von zehn Tagen. Die Melasse, die als Nahrung für die Mikroorganismen dient, ist dabei nach dem Fermentationsprozess völlig verbraucht. So entsteht ein natürliches, frisches Getränk mit “Lebenskraft”, die den Körper auf vielen verschiedenen Ebenen unterstützt:

☘️ Regulierung: Die enthaltenen Mikroorganismen verringern Fäulnisprozesse im Darm und regulieren den pH-Wert im Verdauungstrakt. So hemmen sie Fäulnisbakterien, Candida, Salmonellen und andere unerwünschte Parasiten in ihrem Wachstum.

☘️ Aufbau: neben einer stimulierenden Wirkung sorgt Floratur für eine konstante Erneuerung der positiven Darmbakterien. Gewinnen sie die Oberhand, wird das Milieu gesund basisch gehalten.

☘️ Entschlackung: Schlacken werden ausgeschieden, so dass sie sich nicht im Körper ablagern. Der Darm erfährt eine sanfte Reinigung, die Darmflora wird nachhaltig aufgebaut. Auch die Leber und Galle werden gereinigt.

☘️ Abwehr: Die vergorenen Kräuter versorgen den Organismus bis ins Blut mit wichtigen Antioxidantien, die der Entwicklung von freien Radikalen entgegenwirken und die Kettenreaktionen im Körper stoppen, die von aktiviertem, aggressivem Sauerstoff in Gang gesetzt werden.

☘️ Versorgung: Durch den Aufbau der Darmflora kann der Körper die ihm zugeführte Nahrung bestens aufschließen und wird mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt. Auch bestimmte B-Vitamine werden verstärkt produziert, wenn die Milchsäurebakterien in ausgewogener Vielfalt vorhanden sind.

☘️ Unterstützung bei Krankheiten: Gepflegte Darmflora hilft mit, laufende Therapien zu ergänzen und Heilerfolge zu stabilisieren.

Anwendung:
Täglich 30 ml Floratur EM Bio mit 200 ml Wasser oder Saft verrühren und trinken. Die empfohlene minimale Anwendungsdauer beträgt 2 Wochen. Eine Flasche reicht für 16 Tage. Die empfohlene Portion (Tagesdosis) für einen Erwachsenen beträgt 30 ml. Die Flasche enthält 16 Portionen.

Von einem Deutschen Hersteller WALDKRAFT. Steht für Qualität und Gesundheit.

Mit dem Gutscheincode „Raven“ bekommst du für deine Erstbestellung 10% auf deinen kompletten Einkauf. Tu dir und deinem Körper etwas gutes und schütze dich 💪

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.