Stahlwerk

Gestern gab die Bundesregierung die Höhe der Gasumlage bekannt. 2,419 Euro-Cent sollen Verbraucher und Industrie ab Oktober pro Kilowattstunde zusätzlich bezahlen. Bei einer Familie mit zwei Kindern rechnet man mit einer zusätzlichen jährlichen Belastung von 600 Euro. Ohne Mehrwertsteuer, die aber angeblich mit Brüssel weg-verhandelt werden soll. Und ohne die Gasspeicherumlage, deren Höhe erst bekannt gegeben werden soll.

Für die Bayernpartei ist die Gasumlage absolut unsozial und sollte nie in Kraft treten. Bundesweit wird etwa die Hälfte der Wohnungen mit Gas geheizt und natürlich trifft die Gasumlage die Ärmeren viel härter. Zusätzlich wird die Gasumlage auch viele Produkte massiv verteuern, die Inflation wird noch einmal angeheizt und auch das trifft vor allem die sozial Schwächeren. Die Herrschaften in Berlin sollten sich daher an die Lösung der Probleme machen und nicht im Vorfeld eventuelle Proteste im Winter bereits im Vorfeld als staats- oder demokratiefeindlich diskreditieren.

Der Landesvorsitzende der Bayernpartei, Florian Weber, forderte die Politik auf, endlich Realitätssinn zu zeigen: „An der Situation ist doch die völlig verkorkste Energiewende mit schuld. Gleichzeitig die Kohle- und Atomverstromung stoppen zu wollen und durch nicht grundlastfähige Wind- und Sonnenkraft ersetzen zu wollen, zeigt doch, dass hier völlig realitätsfremde Blütenträume geträumt wurden. Und dann als „Backup“ Gaskraftwerke, damit hat man sehenden Auges die Abhängigkeit von Russland in neue Höhen getrieben.

Ich sehe leider nur eine Lösung: Die Gasverstromung sofort zu stoppen und bis auf weiteres die bestehenden Kernkraft- und Kohlekraftwerke weiter zu nutzen. Ein Industrieland kann sich längere Stromausfälle schlicht nicht leisten und eine hungernde und frierende Bevölkerung neigt den politischen Rändern zu. Das kann niemand wollen.“

Newsletteranmeldung

Werbung


VPN

Das beste VPN der Welt für deine Sicherheit

Das 5-, 9 und 14 Eyes Geheimdienstabkommen ist ein Abkommen zur Zusammenarbeit von Geheimdiensten unterschiedlicher Staaten miteinander. Viele VPN-Anbieter haben ihren Sitz in diesen Ländern. Genau deswegen sind diese Murks, denn Datenschutz sollte nicht nur gegenüber Hackern gelten, sondern auch gegenüber dem Staat. Als unbescholtener Bürger hat man diesen Anspruch. Mit Sitz in Malaysia fällt der Anbieter Hide.me VPN nicht unter diese Vereinbahrungen.

Nur 9,99 Euro monatlich oder für 89,99 Euro für zwei Jahre (3,46 Euro pro Monat).

Ohne VPN wird deine IP-Adresse an jede einzelne Webseite übertragen, die due besuchst. Dein Internetanbieter weiß, welche Webseiten due besuchst, an wen du welche eMails schreibst, was du dir online ansiehst und herunterlädst. Dabei werden die Daten nicht nur gespeichert, sondern direkt mit deinem Namen verbunden. So können Regierungen, Unternehmen und Personen noch Monate später ansehen, was du zu welcher Zeit online getan hast.

Kostenlose WLAN-Zugänge in Flughäfen und Cafés sind eine tolle Erfindung, nicht wahr? Das Problem ist nur, dass jeder in diesen offenen Zugängen eine leichte Beute für Hacker ist. Doch zum Glück gibt es hide.me. Sie verpacken deinen Zugang in einer AES-256 Verschlüsselung, an der sich Datendiebe die Zähne ausbeißen werden. So hast du das Beste aus beiden Welten: Kostenloses Internet und einen sicheren Zugang.

Üblicherweisebetreiben Internetanbieter Ihre eigenen DNS-Server, um Webseiten zu zensieren und Ihr Surfverhalten zu überwachen. Alle DNS-Abfragen, die darüber gesendet werden, sind nicht verschlüsselt und können ohne Aufwand abgehört und protokolliert werden. Wenn du dich zu hide.me’s VPN-Server verbindest, dann wird dein gesamter Datenverkehr, inklusive der DNS-Abfragen, verschlüsselt und sicher übertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.