Käfighaltung

Berlin (ots) – Eine internationale Gruppe von mehr als 140 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern hat sich in einem offenen Brief an die EU gewandt. Sie unterstützen darin die Forderung der Europäischen Bürgerinitiative „End the Cage Age“, Käfighaltung für landwirtschaftlich genutzte Tiere europaweit zu beenden. Unter ihnen ist auch die Ethologin und Naturschützerin Jane Goodall, PhD, DBE, UN-Botschafterin des Friedens und Gründerin des Jane Goodall Instituts.

Aus Deutschland haben sich der Biologe und Forensiker Dr. Mark Benecke, der Wissenschaftsautor Dr. Karsten Brensing, der stellvertretende Institutsleiter des Friedrich-Löffler-Instituts Dr. Michael Marahrens und weitere Expertinnen und Experten der Tiermedizin, Nutztierbiologie, Verhaltensforschung und Ethik der Forderung der Europäischen Bürgerinitiative End the Cage Age angeschlossen. Diese unterzeichneten 1,4 Millionen Europäerinnen und Europäer. In diesem Jahr wird sich die EU daher mit ihrem Anliegen, den Einsatz von Käfigen in der Tierhaltung zu beenden, befassen.

Kleine Käfige bedeuten großes Leid

Dr. Goodall, die eine starke Befürworterin eines Endes der Käfighaltung in der Tierhaltung ist, kommentiert:

„Die meisten Menschen verstehen heute, dass Vögel fühlende Wesen sind. Wir haben aus Massentierhaltungen gerettete Hennen gehalten – jede hatte eine ausgeprägte Persönlichkeit, alle zeigten Emotionen wie Freude und Angst. Eine wachsende Zahl wissenschaftlicher Untersuchungen unterstützt dies, und es kann keinen Zweifel daran geben, dass ein Leben eingepfercht in einem kleinen Käfig großes Leid bedeutet. Die EU muss im Namen der Millionen von Hennen und anderen Tiere handeln, die auf diese grausame Weise behandelt werden.“

Obwohl der Vertrag von Lissabon Tiere als fühlende Wesen anerkennt, sind über 300 Millionen Schweine, Kälber, Hühner, Kaninchen, Gänse, Enten und Wachteln in ganz Europa in Käfigen eingesperrt. Die meisten Käfige sind karg, eng und verwehren den Tieren den Raum, sich frei zu bewegen. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Käfige gravierende Negativeffekte für das Wohlergehen der Tiere mit sich bringen, die in dem Brief detailliert beschrieben werden. Die Abkehr von der Käfighaltung und der Ersatz durch kommerziell vertretbare Alternativen würde einen bedeutenden Wandel in unserem Lebensmittel- und Landwirtschaftssystem bewirken, von dem hunderte Millionen Tiere pro Jahr profitieren könnten.

Das Käfigzeitalter beenden

Mahi Klosterhalfen, Präsident der Albert Schweitzer Stiftung, fügt hinzu:

„Wir sind stolz darauf, für unsere Forderung nach dem Ende der Käfighaltung in Europa, Dr. Jane Goodall und all die anderen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an Bord zu haben. End the Cage Age hat außerdem die Unterstützung von über 170 europäischen Organisationen, Dutzenden von Mitgliedern des Europäischen Parlaments, des Europäischen Ausschusses der Regionen und 1,4 Millionen EU-Bürgerinnen und Bürgern. Sie alle finden, Käfighaltung ist grausam und gehört längst abgeschafft. Die Europäische Kommission muss jetzt handeln und Gesetze auf den Weg bringen, die das Käfigzeitalter ein für alle Mal beenden werden.“

Der offene Brief der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler richtet sich an die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, den Vizepräsidenten Frans Timmermans, zuständig für den Europäischen Green Deal, die Kommissarin Stella Kyriakides, zuständig für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, und den Kommissar Janusz Wojciechowski, zuständig für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung.

Links

-  Den Brief und die vollständige Liste der Unterzeichner:innen finden Sie hier: https://www.ciwfdocs.org/docs/~D150497 

Über Dr. Jane Goodall

Die Ethologin, Naturschützerin und Anthropologin Jane Goodall, PHD, DBE, Gründerin des Jane Goodall Institute und UN-Botschafterin des Friedens, gilt als die weltweit führende Autorität zum Thema Schimpansen. Sie hat sich intensiv mit Fragen des Natur- und Tierschutzes beschäftigt und gründete die globale Tier- und Naturschutzorganisation The Jane Goodall Institute.

Über End the Cage Age

2018 haben sich 170 Organisationen aus ganz Europa zusammengeschlossen, um die europäische Bürgerinitiative End the Cage Age ins Leben zu rufen. Innerhalb eines Jahres erhielt die Initiative 1,4 Millionen verifizierte Unterschriften von Bürgerinnen und Bürgern aller EU-Mitgliedstaaten. Am 2. Oktober 2020 wurden die Unterschriften bei der Europäischen Kommission eingereicht, die in Kürze über ihre Antwort entscheiden wird.

-  Weitere Informationen über Käfighaltung in der EU finden Sie in diesem englischsprachigen Bericht: https://www.ciwf.org.uk/media/7434596/end-the-cage-age-why-the-eu-must-stop-caging-farm-animals.pdf
-  Fotos und Videos von landwirtschaftlich genutzten Tieren finden Sie hier: https://ciwf.assetbank-server.com/assetbank-ciwf/images/assetbox/9b96503c-0327-4a4d-97bd-ef5088bfdaf0/assetbox.html 

Über die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt

Die Albert Schweitzer Stiftung setzt sich gegen Massentierhaltung und für die vegane Lebensweise ein. Dafür nutzt sie juristische Mittel und wirkt auf wichtige Akteure aus Wirtschaft und Politik ein, um Tierschutzstandards zu erhöhen, den Verbrauch von Tierprodukten zu reduzieren und das pflanzliche Lebensmittelangebot zu verbessern. Interessierten bietet sie fundierte Informationen und zeigt Alternativen auf. Mehr erfahren Sie auf https://albert-schweitzer-stiftung.de.

Newsletteranmeldung

Werbung

Eva Herman

Die Wahrheit und ihr Preis

Eva Herman

Wie viel Meinungsfreiheit und Toleranz gegenüber Andersdenkenden gibt es in den deutschen Medien?

Eva Herman, beliebte Moderatorin und langjährige Nachrichtensprecherin der Tagesschau, vertritt öffentlich eine politisch unkorrekte Familienpolitik. Ihre Betrachtungsweise stimmt mit dem klassischen Feminismus nicht überein. Im Gegenteil: An vielen Stellen übt sie scharfe und fundierte Kritik an der feministischen Ideologie. Damit bricht sie ein Tabu und bringt die linksfeministische Szene gegen sich auf. Eva Herman soll aus der Tagesschau entfernt werden. Chef-Feministin Alice Schwarzer startet eine Denunziationskampagne gegen sie, die in den politisch korrekten Medien und bei Eva Hermans Arbeitgeber, dem NDR, ihre Wirkung nicht verfehlt. Es kommt zum Aufstand der Gutmenschen und zu einer regelrechten öffentlichen Hexenjagd gegen Eva Herman, bei der sie mit ungerechtfertigten Nazi-Vorwürfen konfrontiert wird. Eva Herman verliert daraufhin ihren Job als Nachrichtensprecherin der Tagesschau.

In der inzwischen schon beinahe legendären Johannes-B.-Kerner-Sendung kommt es vor laufenden Kameras und unter den Augen eines Millionenpublikums zu einer Art »Inquisitionstribunal« gegen Eva Herman, das mit ihrem »Hinauswurf« durch Kerner endet – und erneut ein vernichtendes Medienecho findet. Ihr berufliches Leben ist zerstört, als Mensch wird sie zur »Persona non grata«.

In diesem Buch gibt Eva Herman tiefe und sehr persönliche Einblicke in die schwerste Zeit ihres Lebens. Sie spricht offen über ihre Gefühle. Sie schildert die enttäuschenden und intoleranten Reaktionen sogenannter Freunde und Kollegen, und sie zeigt die rücksichtslosen Mechanismen einer fast unmenschlichen Medienwelt auf, die Züge einer Meinungsdiktatur offenbaren. Ein ungeahntes Maß an mangelnder journalistischer Sorgfalt, vor allem bei den sogenannten Leitmedien, lässt den Leser nicht unberührt. Eva Herman gewährt hier einen erhellenden Blick hinter die Kulissen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und der deutschen Medienwelt. Wie war das damals wirklich in der berühmten Kerner-Sendung? Was dachte Eva Herman während der Sendung? Wie erlebte sie Johannes B. Kerner, Senta Berger, Margarethe Schreinemakers und Mario Barth? Wie empfand sie den Aufstand der »Gerechten«, als sie etwas Unerhörtes tat: Sie vertrat ihre Meinung! Welches Medium verbreitete welche Unwahrheiten und wie wurde bewusst manipuliert? Wie kam es zu dieser rasanten Hexenjagd und was darf man in Deutschland heute eigentlich noch gefahrlos sagen?

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert