Gas

Beinahe vierzig Prozent der Erwachsenen in Deutschland gehen davon aus, die massiven Energiekosten im kommenden Winter nicht oder kaum noch tragen zu können. Mehr als 80 Prozent befürchten eine gesamtwirtschaftlich düstere Zukunft als Folge der Energiepreise.

Mehr als jeder dritte Erwachsene in Deutschland (39 Prozent) rechnet einer Umfrage zufolge damit, im nächsten Winter Energierechnungen nicht oder nur mit erheblichen Schwierigkeiten bezahlen zu können. Vor allem Menschen mit geringerem Einkommen und Jüngere sorgten sich wegen ihrer Energierechnungen, wie der aktuelle Deutschlandtrend für das ARD-Morgenmagazin ergab.

58 Prozent derjenigen, die über ein geringes monatliches Haushaltsnettoeinkommen (unter 1.500 Euro) verfügen, rechnen demnach mit Zahlungsschwierigkeiten. Bei Haushalten mit monatlichem Netto-Einkommen zwischen 1.500 und 3.500 Euro ist es laut Umfrage fast die Hälfte (47 Prozent). Jeder zweite Befragte unter 35 Jahren glaubt, dass die Energiekosten im Winter große Probleme bereiteten.

Zudem blicken die meisten Bundesbürger angesichts der immens gestiegenen Gas- und Stromkosten mit negativen wirtschaftlichen Erwartungen in die Zukunft, so die Erhebung. Mehr als acht von zehn Befragten (83 Prozent) rechnen damit, dass Arbeitsplätze verloren gehen. Lediglich 13 Prozent erwarten dies nicht. Die Sorge vor einem Wegfall von Arbeitsplätzen sei bei Anhängern aller Parteien und in allen Altersgruppen verbreitet.

Beinahe 60 Prozent der Menschen in Deutschland gehen davon aus, dass es in den Wintermonaten zu keinen Ausfällen in der Strom- und Gasversorgung kommt. Doch immerhin 36 Prozent befürchten ein solches Szenario. Mit Ausnahme der AfD-Anhänger rechnet die Mehrheit der Wähler anderer Parteien nicht damit, dass Versorgungsausfälle in Deutschland bevorstehen.

Für die Umfrage hat Infratest dimap im Auftrag des ARDMorgenmagazins im September insgesamt 1.224 Wahlberechtigte in Deutschland befragt.

Jüngst hatten auch kommunale Energieversorger gewarnt, dass wegen der hohen Preise für Gas und Strom womöglich zahlreiche Kunden ihre Rechnungen nicht mehr zahlen könnten. Das sei dann auch ein Risiko für die Energieversorger, mahnte unter anderem der Chef des Bayerischen Energie- und Wasserverbands.

Newsletteranmeldung

Werbung

Eva Herman

Die Wahrheit und ihr Preis

Eva Herman

Wie viel Meinungsfreiheit und Toleranz gegenüber Andersdenkenden gibt es in den deutschen Medien?

Eva Herman, beliebte Moderatorin und langjährige Nachrichtensprecherin der Tagesschau, vertritt öffentlich eine politisch unkorrekte Familienpolitik. Ihre Betrachtungsweise stimmt mit dem klassischen Feminismus nicht überein. Im Gegenteil: An vielen Stellen übt sie scharfe und fundierte Kritik an der feministischen Ideologie. Damit bricht sie ein Tabu und bringt die linksfeministische Szene gegen sich auf. Eva Herman soll aus der Tagesschau entfernt werden. Chef-Feministin Alice Schwarzer startet eine Denunziationskampagne gegen sie, die in den politisch korrekten Medien und bei Eva Hermans Arbeitgeber, dem NDR, ihre Wirkung nicht verfehlt. Es kommt zum Aufstand der Gutmenschen und zu einer regelrechten öffentlichen Hexenjagd gegen Eva Herman, bei der sie mit ungerechtfertigten Nazi-Vorwürfen konfrontiert wird. Eva Herman verliert daraufhin ihren Job als Nachrichtensprecherin der Tagesschau.

In der inzwischen schon beinahe legendären Johannes-B.-Kerner-Sendung kommt es vor laufenden Kameras und unter den Augen eines Millionenpublikums zu einer Art »Inquisitionstribunal« gegen Eva Herman, das mit ihrem »Hinauswurf« durch Kerner endet – und erneut ein vernichtendes Medienecho findet. Ihr berufliches Leben ist zerstört, als Mensch wird sie zur »Persona non grata«.

In diesem Buch gibt Eva Herman tiefe und sehr persönliche Einblicke in die schwerste Zeit ihres Lebens. Sie spricht offen über ihre Gefühle. Sie schildert die enttäuschenden und intoleranten Reaktionen sogenannter Freunde und Kollegen, und sie zeigt die rücksichtslosen Mechanismen einer fast unmenschlichen Medienwelt auf, die Züge einer Meinungsdiktatur offenbaren. Ein ungeahntes Maß an mangelnder journalistischer Sorgfalt, vor allem bei den sogenannten Leitmedien, lässt den Leser nicht unberührt. Eva Herman gewährt hier einen erhellenden Blick hinter die Kulissen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und der deutschen Medienwelt. Wie war das damals wirklich in der berühmten Kerner-Sendung? Was dachte Eva Herman während der Sendung? Wie erlebte sie Johannes B. Kerner, Senta Berger, Margarethe Schreinemakers und Mario Barth? Wie empfand sie den Aufstand der »Gerechten«, als sie etwas Unerhörtes tat: Sie vertrat ihre Meinung! Welches Medium verbreitete welche Unwahrheiten und wie wurde bewusst manipuliert? Wie kam es zu dieser rasanten Hexenjagd und was darf man in Deutschland heute eigentlich noch gefahrlos sagen?

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.