Spargel

Wiesbaden (ots)

- Rheinland-Pfalz mit dem höchsten Anteil an Saisonarbeitskräften, Saarland mit dem niedrigsten
- Im Corona-Jahr 2020 wurden 10 % weniger Spargel geerntet
- 23 % des Spargels wurde in Niedersachsen geerntet 

Der Spargel zählt zu einem der wichtigsten Saisongemüse in Deutschland, zum Großteil wird er von Saisonarbeitskräften geerntet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse der Landwirtschaftszählung mitteilt, waren im Berichtszeitraum März 2019 bis Februar 2020 – also noch vor Ausbruch der Corona-Pandemie – von den bundesweit 937 000 Arbeitskräften in der Landwirtschaft rund 272 000 Saisonarbeitskräfte. Ihr Anteil lag damit bei 29 %. Gegenüber der letzten Erhebung im Jahr 2016 bleibt der Anteil der Saisonarbeitskräfte stabil – damals lag er bei 30 %. Hierbei handelt es sich um Arbeitskräfte, deren Arbeitsvertrag auf weniger als sechs Monate befristet ist und die häufig zur Bewältigung saisonaler Arbeitsspitzen eingesetzt werden.

In Rheinland-Pfalz waren anteilig die meisten Saisonarbeitskräfte im Einsatz: Dort wurde die Hälfte (50 %) aller landwirtschaftlichen Arbeitskräfte nur saisonal beschäftigt. Auch in Hamburg (44 %), Brandenburg (40 %) und Nordrhein-Westfalen (34 %) setzten landwirtschaftliche Betriebe stark auf Saisonkräfte. Am niedrigsten war deren Anteil im Saarland (9 %), Berlin (11 %) sowie Bremen (14 %). Die Unterschiede beim Einsatz von Saisonarbeitskräften zwischen den Bundesländern hängen mit den dort schwerpunktmäßig angebauten Obst- oder Gemüsearten zusammen. So ist der hohe Anteil in Rheinland-Pfalz unter anderem durch den starken Fokus auf den Wein- sowie Gemüseanbau zu erklären, in Brandenburg wird viel Spargel angebaut.

Ernte im Corona-Jahr 2020: 10 % weniger Spargel

Ab Ende März des vergangenen Frühjahres war die Einreise von Erntehelferinnen und -helfern wegen geschlossener Grenzen zeitweise nicht möglich. Dies spiegelt sich in der Spargelernte des vergangenen Jahres 2020 wider: Die landwirtschaftlichen Betriebe fuhren mit 117 600 Tonnen 10 % weniger ein als im Vorjahr. Niedersachsen hatte daran mit 26 600 Tonnen und 23 % bundesweit den größten Anteil. Darauf folgte Bayern mit 18 % (21 200 Tonnen) sowie Brandenburg mit 17 % (19 900 Tonnen). Insgesamt wurde Spargel auf einer Fläche von 25 900 Hektar angebaut – das entsprach 21 % der bundesweiten Anbaufläche für Gemüse.

EU-Vergleich: In Deutschland wird der meiste Spargel gestochen

Die Bedeutung des Spargels für den Obst- und Gemüseanbau in Deutschland wird auch im Vergleich mit anderen Staaten der Europäischen Union (EU) deutlich. 2020 machte die deutsche Spargelernte 38 % der gesamten EU-weiten Produktion von 307 400 Tonnen aus. Darauf folgten Spanien mit 65 100 Tonnen (21 %) sowie Italien mit 47 000 Tonnen (15 %).

Newsletteranmeldung

Werbung

Eva Herman

Die Wahrheit und ihr Preis

Eva Herman

Wie viel Meinungsfreiheit und Toleranz gegenüber Andersdenkenden gibt es in den deutschen Medien?

Eva Herman, beliebte Moderatorin und langjährige Nachrichtensprecherin der Tagesschau, vertritt öffentlich eine politisch unkorrekte Familienpolitik. Ihre Betrachtungsweise stimmt mit dem klassischen Feminismus nicht überein. Im Gegenteil: An vielen Stellen übt sie scharfe und fundierte Kritik an der feministischen Ideologie. Damit bricht sie ein Tabu und bringt die linksfeministische Szene gegen sich auf. Eva Herman soll aus der Tagesschau entfernt werden. Chef-Feministin Alice Schwarzer startet eine Denunziationskampagne gegen sie, die in den politisch korrekten Medien und bei Eva Hermans Arbeitgeber, dem NDR, ihre Wirkung nicht verfehlt. Es kommt zum Aufstand der Gutmenschen und zu einer regelrechten öffentlichen Hexenjagd gegen Eva Herman, bei der sie mit ungerechtfertigten Nazi-Vorwürfen konfrontiert wird. Eva Herman verliert daraufhin ihren Job als Nachrichtensprecherin der Tagesschau.

In der inzwischen schon beinahe legendären Johannes-B.-Kerner-Sendung kommt es vor laufenden Kameras und unter den Augen eines Millionenpublikums zu einer Art »Inquisitionstribunal« gegen Eva Herman, das mit ihrem »Hinauswurf« durch Kerner endet – und erneut ein vernichtendes Medienecho findet. Ihr berufliches Leben ist zerstört, als Mensch wird sie zur »Persona non grata«.

In diesem Buch gibt Eva Herman tiefe und sehr persönliche Einblicke in die schwerste Zeit ihres Lebens. Sie spricht offen über ihre Gefühle. Sie schildert die enttäuschenden und intoleranten Reaktionen sogenannter Freunde und Kollegen, und sie zeigt die rücksichtslosen Mechanismen einer fast unmenschlichen Medienwelt auf, die Züge einer Meinungsdiktatur offenbaren. Ein ungeahntes Maß an mangelnder journalistischer Sorgfalt, vor allem bei den sogenannten Leitmedien, lässt den Leser nicht unberührt. Eva Herman gewährt hier einen erhellenden Blick hinter die Kulissen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und der deutschen Medienwelt. Wie war das damals wirklich in der berühmten Kerner-Sendung? Was dachte Eva Herman während der Sendung? Wie erlebte sie Johannes B. Kerner, Senta Berger, Margarethe Schreinemakers und Mario Barth? Wie empfand sie den Aufstand der »Gerechten«, als sie etwas Unerhörtes tat: Sie vertrat ihre Meinung! Welches Medium verbreitete welche Unwahrheiten und wie wurde bewusst manipuliert? Wie kam es zu dieser rasanten Hexenjagd und was darf man in Deutschland heute eigentlich noch gefahrlos sagen?

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert