Gas

Heidelberg (ots)Verbraucher in Deutschland müssen im kommenden Jahr mit höheren Gaskosten rechnen. Neben steigenden Gasnetzgebühren wird der neue CO2-Preis zusätzlich belasten. Günstigere Großhandelspreise könnten den Preisanstieg für private Verbraucher ein wenig dämpfen.

Keine Entlastung bei den Gasnetzentgelten

Die Gebühren für die Gasnetze werden im Jahr 2021 im bundesweiten Durchschnitt um zwei Prozent ansteigen. Für einen Musterhaushalt in einem Einfamilienhaus (20.000 kWh) bedeutet dies Mehrkosten von rund 8 Euro im Jahr. Regional gibt es jedoch große Unterschiede. So steigen die Gasnetzentgelte in Berlin und Brandenburg um jeweils rund 8 Prozent. In Mecklenburg-Vorpommern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen verteuern sich die Kosten für die Durchleitung von Gas um rund 3 Prozent. In drei Bundesländern werden die Netzentgelte günstiger: im Saarland um rund 4 Prozent, in Bremen und Hamburg um jeweils rund 2 Prozent.

CO2-Ausstoß kostet ab 2021 Geld

Neben den steigenden Netzentgelten wird ab dem 1. Januar 2021 der Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid mit einem CO2-Preis in Höhe von 25 Euro pro Tonne belegt. Für einen Musterhaushalt in einem Einfamilienhaus bedeutet das eine Mehrbelastung von 108 Euro.

Gesunkene Großhandelspreise können den Preisanstieg nur dämpfen

Einen preisdämpfenden Effekt könnte hingegen die Entwicklung an den Rohstoffmärkten haben. So sind die Großhandelspreise seit Jahresbeginn deutlich gesunken. Der Importpreis, der vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) erhoben wird, ist seit Januar 2020 um mehr als ein Drittel gefallen.

„Wir rechnen damit, dass die Gaspreise im kommenden Jahr wieder deutlich anziehen“, sagt Thorsten Storck, Energieexperte bei Verivox. „Reichen die Versorger die gestiegenen Netzentgelte und den CO2-Preis in voller Höhe an ihre Kunden weiter, würde sich Gas im kommenden Jahr sogar um rund 11 Prozent verteuern. Die gesunkenen Beschaffungskosten geben jedoch Spielraum, Preiserhöhungen nicht ganz so hoch ausfallen zu lassen.“

Newsletteranmeldung

Werbung

Überleben

24,95 €

Vorbereitung auf den Ernstfall – Die richtige Krisenvorsorge, bevor es zu spät ist!

Strom und Trinkwasser, Einkaufsmöglichkeiten und medizinische Versorgung: In unserer zivilisierten Welt klingt das alles selbstverständlich. Erst wenn diese »Lebensadern« im Zuge einer Katastrophe, sei es bei einem Hochwasser, nach Lawinenabgängen oder im Falle eines »Blackouts«, plötzlich unterbrochen sind, wird einem die Abhängigkeit schmerzlich bewusst – oft aber zu spät!

Mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen ließen sich die Folgen unerwarteter Zwischenfälle leicht abfedern: Ein batteriebetriebenes Radiogerät, haltbare Lebensmittel und ausreichend Trinkwasser in Flaschen sollten für jedermann zum Standard zählen. Survival-Experte Lars Konarek geht aber einen Schritt weiter: Er zeigt neben den genannten Selbstverständlichkeiten, wie man sich auch gegen große Katastrophen – beispielsweise ein Störfall in einem Atomkraftwerk, eine Naturkatastrophe oder eine Pandemie – am besten wappnet.

Der Autor stellt die sinnvolle Zusammensetzung eines Notgepäcks vor, erläutert Erste-Hilfe-Maßnahmen, erklärt verständlich, wie man ein Lager baut, Wasser selbst aufbereitet und sich mit Nahrung versorgen kann, wenn keine mehr zur Verfügung steht, oder wie man sich nach einer Katastrophe orientiert.

Ein wertvoller Ratgeber, der zeigt, wie Sie überleben, wenn die Infrastruktur zusammengebrochen ist.

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.