Elektroauto

Wenn etwas „angepasst“ wird, heißt das immer, dass etwas zu dem Nachteil der Menschen ausgelegt wird. Dies stellten nun auch Besitzer von sogenannten eAutos in München fest. Denn der Strom dafür unterliegt einem anderen Tarif als der für den Hausverbrauch. Aber auch hier wird jetzt die Preisschraube angesetzt.

80 %, so hoch soll die Erhöhung ausfallen. Bei AC-Wechselstrom-Ladestationen steigt der Preis pro Kilowattstunde von 38 auf 49 Cent, bei DC-Gleichstrom-Ladestationen aber von 38 auf 69 Cent.

Die aktuellen SWM-Ladekarten verlieren ab 1. April 2022 ihre Gültigkeit, bestehende Verträge werden dann gekündigt. Tipp: Wer schnell einen neuen Vertrag mit den neuen Konditionen bei den Stadtwerken abschließt, kann seine alte Karte behalten und weiter nutzen.

Wer zu spät kommt, den bestraft auch bei der Ausstellung einer neuen Karte ein Preisaufschlag: Kostete bisher eine Karte der SWM 5 Euro Bearbeitungsgebühr, so wird man ab 1. April 11,90 Euro für die gleiche Leistung zahlen müssen. Das gilt für Erst-, Zusatz- oder Ersatzkarten bei Verlust. Da scheint doch jemand richtig gut daran zu verdienen.

Aber „Schuld“ sind auch hier die Entwicklungen auf dem Energiemarkt, die von der Bundesregierung nicht bereinigt werden. Stattdessen äußerte man sich zu fachlichen Vorschlägen mit der Aussage, dass man nicht mit Rechtsextremisten spreche. Gemeint war ein ehemaliger Zeitsoldat und ehemaliges SPD-Mitglied.

Die Stadtwerke in München stehen damit aber nicht allein auf weiter Flur. Auch andere Versorger und Elektrobauer haben die Preise bereits erhöht. Diesbezüglich ganz vorn mit dabei: Tesla. Innerhalb von 10 Monaten wurden die Preise dort 5-mal „angepasst“.

Newsletteranmeldung

Werbung

Überleben

24,95 €

Vorbereitung auf den Ernstfall – Die richtige Krisenvorsorge, bevor es zu spät ist!

Strom und Trinkwasser, Einkaufsmöglichkeiten und medizinische Versorgung: In unserer zivilisierten Welt klingt das alles selbstverständlich. Erst wenn diese »Lebensadern« im Zuge einer Katastrophe, sei es bei einem Hochwasser, nach Lawinenabgängen oder im Falle eines »Blackouts«, plötzlich unterbrochen sind, wird einem die Abhängigkeit schmerzlich bewusst – oft aber zu spät!

Mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen ließen sich die Folgen unerwarteter Zwischenfälle leicht abfedern: Ein batteriebetriebenes Radiogerät, haltbare Lebensmittel und ausreichend Trinkwasser in Flaschen sollten für jedermann zum Standard zählen. Survival-Experte Lars Konarek geht aber einen Schritt weiter: Er zeigt neben den genannten Selbstverständlichkeiten, wie man sich auch gegen große Katastrophen – beispielsweise ein Störfall in einem Atomkraftwerk, eine Naturkatastrophe oder eine Pandemie – am besten wappnet.

Der Autor stellt die sinnvolle Zusammensetzung eines Notgepäcks vor, erläutert Erste-Hilfe-Maßnahmen, erklärt verständlich, wie man ein Lager baut, Wasser selbst aufbereitet und sich mit Nahrung versorgen kann, wenn keine mehr zur Verfügung steht, oder wie man sich nach einer Katastrophe orientiert.

Ein wertvoller Ratgeber, der zeigt, wie Sie überleben, wenn die Infrastruktur zusammengebrochen ist.

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert