Geld

Scheinbar merkt die Politik so langsam, dass aus der globalen Impfagenda nicht mehr herauszuholen ist, denn vermehrt treten nationale Interessen in den Vordergrund. So werden in unterschiedlichen Ländern für bestimmte Gruppen jeweils andere Impfstoffe empfohlen.

Moderna ist eher in den USA anzusiedeln, darum wird dort für die Boosterimpfung aktuell zumindest für bestimmte Gruppen Moderna empfohlen, bzw. BioNTech/Pfizer nicht zugelassen. In Europa ist es durchwachsen, je nach Nation. In Deutschland wird logischer Weise BioNTech/Pfizer für die Boosterimpfung bei jungen Personen unter 30 Jahren und für Schwangere empfohlen. Vor Moderna wird bei diesen Gruppen teilweise gewarnt. Doch wie kann das sein?

Letztenendes sollte die Wissenschaft doch bei solchen Dingen entscheiden. Doch für beide oben genannten Impfstoffe gibt es kritische Studien, die jedoch von Land zu Land unterschiedlich bewertet werden – vor allem in der jetzigen Phase der P(l)andemie. Auffällig dabei ist, dass bestimmte Firmen in bestimmten Ländern schon bei anderen Dingen den Vorrang hatte. Es scheint sich der Verdacht aufzuzeigen, dass es hier um die nationale Aufteilung unter den Großpharmakonzernen geht, so dass man in Deutschland darauf zu schauen scheint, seine Verträge mit BioNTech/Pfizer einzuhalten, während die USA mit Moderna versuchen.

Stefan Raven News und auch andere unabhängige Medien haben schon mehrfach aufgezeigt, dass die ganze Corona-Geschichte insgesamt nur eine globale Pharma-Kampagne zum Verkauf und Test von nutzlosen Impfstoffen ist. Einige wenige wollen Geld verdienen. Denn nach aktuellem Stand müssten wir laut den täglichen Neuinfektionen laut RKI durchgehend 2 – 3 Millionen Menschen haben, die sich in Quarantäne befinden. Tun sie aber nicht. Ein weiterer Indiz für uns, dass die ganze Pandemie, die wir ursprünglich selbst für gefährlich hielten, ein einziger Fake ist.

Newsletteranmeldung

Werbung
Berlin Strom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.