WeizenWeizen

Der globalistische Wahnsinn kennt keine Grenzen. Wie Eurostat berichtet, kommen die größten Getreideimporte aus der Ukraine. Das kann rational noch halbwegs nachvollziehbar sein. Doch danach kommt auf Platz 2 das sich auf der anderen Seite des Atlantiks befindliche Brasilien – wo es eigentlich ja tropische Regenwälder gibt.

Die Frage ist nach wie vor, warum wir uns nicht von dem ernähren, was vor unserer Tür ist. Immerhin haben Länder außerhalb der EU ganz andere „Auflagen“, bzw. weniger, als wir hier in Europa. Da fragt man sich, was uns die Auflagen nutzen, wenn wir Produkte aus der ganzen Welt bestellen, wo es diese Beschränkungen nicht gibt. Und warum kann der Bauer vor Ort sein Getreide hier nicht verkaufen, weil der Import vom anderen Ende der Welt günstiger ist? (sic!) Noch dazu – gerade in Brasilien – sind es umweltzerstörende Maßnahmen, die dem Getreideanbau vorausgehen!

Nach Brasilien folgen als größte Importeure die Türkei, Russland (sic!) und Kanada. Es ist der Wahnsinn. Unsere Landwirte werden gegeißelt unter dem Aspekt des Gesundheitsschutzes und unsere „Nahrungsmittel“ kommen aus allen anderen Ecken der Welt. Auch sind es Politiker jener Parteien, die seit Jahrzehnten internationale Handelsabkommen unterschreiben, deren Inhalt sie meistens gar nicht kennen (gibt zahlreiche Videos mit Nachfragen zum jeweiligen Inhalt im Netz), die Umweltschutz propagieren.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

4 Gedanken zu „Irre: Unser Getreide kommt hauptsächlich aus der Ukraine, Brasilien, der Türkei, Russland und Kanada“
      1. Eurostat berichtet … ist doch keine Quelle. Wo ist der Link, wo ich das nachlesen kann?
        Ich habe bei Eurostat nichts dergleichen gefunden.

        1. Tut mir Leid, diese Beschäftigungsfragen und Anscheindiskussionen bedienen wir hier nicht. Uns ist bewusst, dass Menschen dafür bezahlt werden, freischaffende Journalisten und andere in Diskussionen zu verstricken. Kostet Zeit und Nerven. Da machen wir aber nicht mit. Ihr Beitrag macht hier diesen Anschein. Wir sind Journalisten. Was glauben Sie? Wir schreiben woanders ab oder kopieren von wo die Meldungen? Nein, wir bemühen uns selbst, recherchieren selbst und finden heraus. Wir sind selbst durch ein anderes Medium, welches wir übrigens für unseriös halten, auf diese Meldung – in einem anderen Zusammenhang – gestoßen. Um das zu überprüfen haben wir uns selbst einer Suchmaschine bedient, sind auf die Seite von Eurostats gekommen und haben die entsprechenden Tabellen ohne Probleme beim ersten Anlauf gefunden. Diese haben wir ausgewertet. Wenn Sie diese finden wollen, dann finden Sie diese auch. Wenn nicht, dann würde „ein Link“, denke ich, auch nicht viel bringen. Sie haben alle Antworten, die Sie erfragt haben, eine weitere unnötige Diskussion werden wir daher an dieser Stelle unterbinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert