KFZ-Versicherung

München (ots)

-  Größte Preisunterschiede zwischen Postleitgebieten in Berlin, Hamburg und Köln 
-  Am teuersten versichern Pkw-Halter ihr Fahrzeug meist im jeweiligen Stadtzentrum 
-  300 CHECK24-Expert*innen beraten bei allen Fragen rund um die Kfz-Versicherung  

Die Postleitzahl des Wohnorts beeinflusst den Preis einer Kfz-Versicherung. Innerhalb derselben Stadt variiert die Beitragshöhe um bis zu 18,7 Prozent. In Berlin-Grünau zahlt eine Familie für ihren vollkaskoversicherten Golf VII durchschnittlich 437 Euro Versicherungsbeitrag im Jahr. Im teuersten Postleitgebiet Berlin-Neukölln werden im Schnitt 519 Euro fällig. Und das bei sonst identischen Tarifmerkmalen.1)

Im Vergleich der 15 größten deutschen Städte unterscheiden sich die Preise für eine Kfz-Versicherung innerhalb der gleichen Stadt auch in Hamburg (14,3 Prozent) und Köln (11,1 Prozent) besonders stark. Die geringsten Unterschiede gibt es in München (7,0 Prozent) und Stuttgart (5,7 Prozent).

Am teuersten versichern Pkw-Halter ihr Fahrzeug meist im jeweiligen Stadtzentrum

In allen betrachteten Städten liegen die teuersten Postleitgebiete für eine Kfz-Versicherung im oder um das Stadtzentrum. Am Stadtrand versichern Verbraucher*innen ihre Pkw meist günstiger.

„Im Stadtzentrum ist der Verkehr meistens besonders dicht, weswegen es häufiger zu Unfällen kommt“, sagt Dr. Rainer Klipp, Geschäftsführer Kfz-Versicherungen bei CHECK24. „Vielfach mangelt es im Zentrum auch an Garagenstellplätzen, wodurch die Diebstahlgefahr steigt. Das berücksichtigen Versicherer bei ihrer Beitragsberechnung. Daher wird im Zentrum mehr für eine Kfz-Versicherung fällig als am Stadtrand.“

300 CHECK24-Expert*innen beraten bei allen Themen rund um die Kfz-Versicherung

Bei allen Fragen rund um die Kfz-Versicherung beraten über 300 CHECK24-Versicherungsexpert*innen persönlich per Telefon, Chat und E-Mail. Zudem werden CHECK24-Kund*innen in vielen Serviceanliegen rund um die Uhr durch unseren Chatbot unterstützt. In ihrem persönlichen Versicherungscenter verwalten sie ihre Versicherungsverträge – unabhängig davon, bei wem sie diese abgeschlossen haben. Sie profitieren dadurch von automatischen Preis- und Leistungschecks und können so ihren Versicherungsschutz optimieren und gleichzeitig sparen.

Vergleichsportale fördern den Anbieterwettbewerb – Gesamtersparnis von 318 Mio. Euro im Jahr

Vergleichsportale fördern den Wettbewerb zwischen Anbietern von Kfz-Versicherungen. So sparten Verbraucher*innen durch den Wechsel innerhalb eines Jahres insgesamt 318 Mio. Euro. Das ergab eine repräsentative Studie der WIK-Consult, einer Tochter des Wissenschaftlichen Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK).2)

1)Informationen zu den verwendeten Profilen und Karten aller betrachteter Städte unter: https://ots.de/nl0Gd7

2)Quelle: WIK-Consult (https://www.wik.org/fileadmin/Studien/2018/2017_CHECK24.pdf)

Newsletteranmeldung


Werbung

Das Wörterbuch der Lügenpresse
Das Wörterbuch der Lügenpresse

22,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

gebunden mit Schutzumschlag, 383 Seiten, durchgehend farbig illustriert

Warum eine ideologisch manipulierte Sprache unser Denken blockiert – und was wir dagegen tun können

Schluss mit der Sprachmanipulation durch die »Qualitätsmedien«! Der Bestsellerautor Thor Kunkel erklärt anhand von circa 300 teils illustrierten Beispielen, wie Begriffsumdeutungen den gesunden Menschenverstand ausschalten sollen.

Durch Sprachregelungen errichtet eine gleichgesinnte Obrigkeit aus Politikern und Journalisten immer neue moralische Denkblockaden, die eine kritische Auseinandersetzung mit den Realitäten verhindern sollen. Denn was nicht gedacht werden kann, kann auch nicht artikuliert werden.

Sprache als Werkzeug der Repression und Gedankenkontrolle

Die von den staatstragenden Medien vorangetriebene Infantilisierung der deutschen Sprache, einst eine der präzisesten Sprachen der Welt, hat inzwischen groteske Ausmaße erreicht. Ein Blick in die deutschen Gazetten zeigt: Sie quellen über von Worthülsen, Begriffsumdeutungen, halbwahren Floskeln, wohlfeilen Mustersätzen, linguistischen Simplifizierungen, Kampfbegriffen und ewig gleichen linkspädagogischen Argumentationsmustern, die das Denken der Menschen normieren, ja ausschalten sollen.

Man muss kein Linguist sein, um in diesem Gesinnungsdiktat, das erwachsenen Menschen verbieten will, so zu sprechen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, eine volkspädagogische Erziehungsmaßnahme zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.