MunitionMunition

Berlin: (hib/EMU) – In der 19. Legislaturperiode, im Zeitraum vom 24 Oktober 2017 bis 25. Oktober 2021, hat die Bundesregierung Genehmigungen für Kleinwaffen und Kleinwaffenteile im Gesamtwert von 183.875.611 Euro erteilt, wie es in einer Antwort (20/671) auf eine Kleine Anfrage (20/387) der Fraktion Die Linke heißt. Es handele sich bei den Zahlen für das Jahr 2021 um vorläufige Daten (Stand: 31. Dezember 2021), die sich noch verändern könnten.

Im selben Zeitraum wurden Genehmigungen für Kleinwaffenmunition in Höhe von 98.421.964 Euro erteilt. Bei der ausgewerteten Kleinwaffenmunition handele es sich um Munition, die aus Kleinwaffen verschossen werden kann, aber auch aus anderen Handfeuerwaffen mit gleichem Kaliber, schreibt die Bundesregierung zur Definition.

Für die Ausfuhr in EU-Länder seien Kleinwaffen und -teile im Wert von 121.238.333 Euro genehmigt worden, für Nato-Staaten und ihnen gleichgestellte Länder waren es Exporte im Wert von 56.905.646 Euro und an Drittstaaten 5.731.632 Euro. Die Fraktion Die Linke hatte zudem nach den Hauptempfängern der Exporte gefragt. Die zehn Länder mit den höchsten Genehmigungswerten in der EU waren laut Antwort der Bundesregierung Frankreich, das Vereinigte Königreich, Lettland, Litauen, Spanien, Ungarn, die Niederlande, Polen, Schweden und die Tschechische Republik.

Bei den Nato-Staaten und den ihr gleichgestellten Ländern seien es Norwegen, die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich, Australien, Japan, die Schweiz, Kanada, Island, Neuseeland und Montenegro gewesen. Und bei den Drittländern Indonesien. Korea, Indien, Jordanien, Kosovo, Singapur, Oman, Trinidad und Tobago, Katar und Brasilien.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert