Gasleitung

Düsseldorf (ots)Die gute Nachricht vorweg: In dem für das erste Halbjahr ausgewiesenen Nettoverlust von Uniper von mehr als 12 Mrd. Euro sind die künftig erwarteten Verluste aus der Ersatzbeschaffung von Gas weitestgehend enthalten. Zwar hängt der genaue Betrag am Ende auch davon ab, wie viel Gas die russische Gazprom tatsächlich liefert, doch wird dem ungebremsten Verlustaufbau von Oktober an mit der Gasumlage Einhalt geboten. Dann muss Uniper „nur noch“ 10 Prozent der Mehrkosten der Ersatzbeschaffung tragen.

Die schlechte Nachricht aber ist: Das Ende Juli zwischen Bundesregierung, Uniper und Fortum beschlossene Rettungspaket im Volumen von 15 Mrd. Euro wird aller Voraussicht nach nicht ausreichen. Bis zum 17. August sind Verluste aus der Ersatzbeschaffung von 3,8 Mrd. Euro aufgelaufen, durchschnittlich gut 60 Mill. Euro täglich. Basierend auf diesem Durchschnittswert wird sich bis Ende September ein Verlust von 6,5 Mrd. Euro anhäufen. Im Zweifel wird der tatsächliche Verlust höher ausfallen, eilt der Gaspreis derzeit doch von Rekord zu Rekord und verteuert die Ersatzbeschaffung.

Gemäß der Vereinbarung hat sich der Bund verpflichtet, weitere Stabilisierungsmaßnahmen zu ergreifen, sollte der Nettoverlust aus der Ersatzbeschaffung 7 Mrd. Euro übersteigen. Zu welchem Instrument dann gegriffen wird, ist offen. Fest steht lediglich, dass die Altaktionäre von Uniper – allen voran die finnische Mehrheitsaktionärin Fortum – nicht weiter verwässert werden. Frisches Eigenkapital kommt also nicht infrage. Zugleich muss die Unterstützung so ausgestaltet werden, dass es unter Beihilfegesichtspunkten grünes Licht aus Brüssel gibt.

Fortum hat angesichts der dramatischen Entwicklung inzwischen aber auch das Interesse an Uniper verloren. Von einer Übernahme samt vollständiger Inte­gration in Fortum ist spätestens seit dem Jahreswechsel keine Rede mehr. Damals trat der immense Liquiditätsbedarf der deutschen Tochter als Folge der gestiegenen Gaspreise erstmals zutage. Fortum stopfte das Loch mit einem Darlehen und einer Garantie von zusammen 8 Mrd. Euro. Geld, an das so schnell nicht mehr heranzukommen ist.

An zusätzlichen Rettungsmaßnahmen des Staates führt kein Weg vorbei. Dazu hängt die deutsche Gasversorgung zu stark von Uniper ab. Doch wie bei der Abhängigkeit von russischem Gas gilt auch hier die Frage: Wie stark sollte sich ein Industrieland wie Deutschland von einem einzelnen Unternehmen der systemrelevanten Infrastruktur abhängig machen?

Newsletteranmeldung

Werbung

Eva Herman

Die Wahrheit und ihr Preis

Eva Herman

Wie viel Meinungsfreiheit und Toleranz gegenüber Andersdenkenden gibt es in den deutschen Medien?

Eva Herman, beliebte Moderatorin und langjährige Nachrichtensprecherin der Tagesschau, vertritt öffentlich eine politisch unkorrekte Familienpolitik. Ihre Betrachtungsweise stimmt mit dem klassischen Feminismus nicht überein. Im Gegenteil: An vielen Stellen übt sie scharfe und fundierte Kritik an der feministischen Ideologie. Damit bricht sie ein Tabu und bringt die linksfeministische Szene gegen sich auf. Eva Herman soll aus der Tagesschau entfernt werden. Chef-Feministin Alice Schwarzer startet eine Denunziationskampagne gegen sie, die in den politisch korrekten Medien und bei Eva Hermans Arbeitgeber, dem NDR, ihre Wirkung nicht verfehlt. Es kommt zum Aufstand der Gutmenschen und zu einer regelrechten öffentlichen Hexenjagd gegen Eva Herman, bei der sie mit ungerechtfertigten Nazi-Vorwürfen konfrontiert wird. Eva Herman verliert daraufhin ihren Job als Nachrichtensprecherin der Tagesschau.

In der inzwischen schon beinahe legendären Johannes-B.-Kerner-Sendung kommt es vor laufenden Kameras und unter den Augen eines Millionenpublikums zu einer Art »Inquisitionstribunal« gegen Eva Herman, das mit ihrem »Hinauswurf« durch Kerner endet – und erneut ein vernichtendes Medienecho findet. Ihr berufliches Leben ist zerstört, als Mensch wird sie zur »Persona non grata«.

In diesem Buch gibt Eva Herman tiefe und sehr persönliche Einblicke in die schwerste Zeit ihres Lebens. Sie spricht offen über ihre Gefühle. Sie schildert die enttäuschenden und intoleranten Reaktionen sogenannter Freunde und Kollegen, und sie zeigt die rücksichtslosen Mechanismen einer fast unmenschlichen Medienwelt auf, die Züge einer Meinungsdiktatur offenbaren. Ein ungeahntes Maß an mangelnder journalistischer Sorgfalt, vor allem bei den sogenannten Leitmedien, lässt den Leser nicht unberührt. Eva Herman gewährt hier einen erhellenden Blick hinter die Kulissen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und der deutschen Medienwelt. Wie war das damals wirklich in der berühmten Kerner-Sendung? Was dachte Eva Herman während der Sendung? Wie erlebte sie Johannes B. Kerner, Senta Berger, Margarethe Schreinemakers und Mario Barth? Wie empfand sie den Aufstand der »Gerechten«, als sie etwas Unerhörtes tat: Sie vertrat ihre Meinung! Welches Medium verbreitete welche Unwahrheiten und wie wurde bewusst manipuliert? Wie kam es zu dieser rasanten Hexenjagd und was darf man in Deutschland heute eigentlich noch gefahrlos sagen?

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.