StrompreisStrompreis, Stromrechnung, Energiekrise

Stromversorger, die auf Wettbewerb ausgerichtet sind, entsteht durch den Wegfall der Subventionen eine Milliardenbelastung. Dies teilte LichtBlick SE in einem Brandbrief an die Abgeordneten des Ausschusses für Klimaschutz und Energie mit.

In einem Brief an die Abgeordneten des Ausschusses für Klimaschutz und Energie appellieren Constantin Eis (CEO) und Dr. Enno Wolf (COO) von LichtBlick, die von der Bundesregierung zugesagte und von den Stromnetzbetreibern bereits in ihre Netzentgelte einkalkulierte Subventionierung der Übertragungsnetzentgelte beizubehalten. „Eine Erhöhung der Netzentgelte mutet nicht nur Millionen Stromkunden deutlich höhere Preise zu, sondern belastet auch in unzumutbarer Weise die wettbewerblichen Energieversorger, die am Ende auf den Mehrkosten sitzen bleiben. Je nach Anzahl der Verträge mit Preisgarantie können diese für einen Versorger schnell auf einen zweistelligen Millionenbetrag ansteigen“, sagt Constantin Eis.

Ursprünglich war eine erneute Bezuschussung der Übertragungsnetzentgelte in Höhe von 5,5 Milliarden Euro über den Wirtschaftsstabilisierungsfonds vorgesehen. Dieser Zuschuss könnte nun – so die aktuelle Debatte – ersatzlos entfallen. Die Stromkosten würden dann nach Angaben der Netzbetreiber um brutto 4,15 Cent pro Kilowattstunde steigen. Für einen Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden macht das knapp 170 Euro aus. Wettbewerbliche Versorger wie LichtBlick bieten ihren Kunden außerdem Tarife mit Preisgarantie an, die auch die Netzentgelte beinhalten. An diese Kunden können die höheren Entgelte nicht mehr rechtssicher weitergegeben werden.

Zudem haben Versorger ihre Preise für 2024 auf Basis der Mitte Oktober veröffentlichten Netzentgelte bereits kalkuliert. Millionen Kunden werden aktuell von Konzernen und Stadtwerken über ihre neuen Preise ab dem 01.01.2024 informiert. Steigen die Netzentgelte Mitte Dezember noch einmal deutlich an, ist eine rechtssichere Preisanpassung zum 01.01.2024 für Versorger nicht mehr möglich.

„Wir tragen gern unseren Teil zur weiteren Stabilisierung der energiepolitischen Lage bei. Wir bieten unseren Kunden attraktive Tarife mit Preisgarantien an, um die Kosten der Energiekrise für die Menschen so gering wie möglich zu halten. Uns ist bewusst, dass die aktuelle politische Situation einen enormen Druck erzeugt. Die Haushaltskrise darf aber nicht zu einer erneuten Verschärfung der Energiekrise führen“, so Eis.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert