CO2

Bundesfinanzminister Christian Lindner plant laut Medienberichten einen sogenannten „Tank-Rabatt“, der 20 Cent pro Liter Sprit betragen soll. Die Autofahrer sollen diesen Rabatt direkt beim Bezahlen an der Tankstelle erhalten. Anschließend soll dieser Rabattbetrag vom Bund zurückerstattet werden.

Wieder einmal zeigt sich, wie abgehoben die regierenden Politiker sind. Sie leben in ihrer Filterblase ohne jedes Verständnis für die Sorgen der Bevölkerung. Bundeskanzler Scholz hat sogar selbst zugegeben, dass er keine Ahnung von den Spritpreisen hat, da er nie selbst tanken muss. Das erledigt sein Chauffeur.

Anstatt jetzt Lösungen anzubieten, die den Menschen tatsächlich Entlastung bringen, stellt Bundesfinanzminister Lindner ein neues Bürokratiemonster namens ‚Tank-Rabatt‘ vor. Demnach müssten die Tankstellen die Rabatte erst mit den Kunden verrechnen und dann noch einmal mit dem Bund, um die Beträge wieder zurückerstattet zu bekommen. Komplizierter und bornierter geht es nicht mehr. Außerdem sind 20 Cent pro Liter Sprit als fixer Wert viel zu wenig. Bei den aktuellen Preisen liege der Betrag pro Liter immer noch weit über 2 Euro.

Gleichzeitig sinniert man über eine streckenbezogene PKW-Maut auf sämtlichen Straßen in Deutschland. Da aufgrund der Verkehrswende immer mehr Elektro-Autos unterwegs sind, gehen die staatlichen Einnahmen bei der Mineralölsteuer zurück. Deswegen will die Regierung dem Autofahrer nun in die Tasche greifen. Auch hier zeigt sich, wie zynisch mit den Bürgern umgegangen wird.

Wir brauchen die sofortige Halbierung der Mehrwertsteuer und eine Aussetzung der Energie- und CO2-Steuern. Damit könnte man im Gegensatz zu einem „Tank-Rabatt“ eine wirklich spürbare Entlastung schaffen und nicht zusätzliche bürokratische Hürden für Tankstellenbetreiber aufbauen.

Extremistische Vereinigungen wie der BUND und der NABU sprechen sogar davon, dass man, um Benzin zu sparen, doch auf Elektromobilität umsteigen soll. Dass diese Verschwörungserzählungen nicht zu Ende gedacht sind, leuchtet jedem ein. Zumal glauben die Linksextremisten auch noch daran, dass es sich bei Erdöl um fossile Energie handelt.

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Und sie hatten sie doch
Und sie hatten sie doch

9,99 € 19,95 €

früherer gebundener Ladenpreis

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

Gebunden, 254 Seiten, zahlreiche Abbildungen

15 Jahre Recherche, neueste Erkenntnisse: Hitler hatte die Atombombe!

Vor 15 Jahren veröffentlichten Edgar Mayer und Thomas Mehner ein Buch, das für Furore sorgte. Die zentrale Aussage des Werkes: Nicht nur die Amerikaner, auch Hitler hatte die Atombombe. Für diese Aussage wurden die Autoren belächelt und angefeindet. 15 Jahre lang haben Mayer und Mehner seither weitere Indizien für ihre These gesammelt. Mit diesem Buch legen sie die Ergebnisse ihrer Recherchen vor, die man nur als spektakulär bezeichnen kann. Die neuen Belege lassen keinen Zweifel zu: Das Dritte Reich hatte Atomwaffen. Entgegen dem offiziellen Bild war die Forschung Deutschlands der Amerikas sogar weit voraus. Mehr noch: Die USA konnten in Hiroshima und Nagasaki nur deshalb Atombomben zum Einsatz bringen, weil sie sich der deutschen Technologie bemächtigt hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.