Pflanzenschutz

Frankfurt/Main (ots)Die Corona-Pandemie führt deutlich vor Augen, wie wichtig die Agrarbranche für die Nahrungsmittelversorgung in Deutschland ist. Welche bedeutende Rolle dabei das Thema Pflanzenschutz spielt, zeigten auch in diesem Jahr bundesweit rund 650 „Schau ins Feld!“-Teilnehmer mit insgesamt 1200 Schau!-Fenstern. Die seit 2015 jährlich durchgeführte Mitmach-Aktion veranschaulicht, wie sich der Verzicht auf jegliche Form des Pflanzenschutzes in den Erträgen und der Qualität der Ernte widerspiegelt.

Eine Teilnehmerin an der Aktion ist Mareike Heckel. Die Junglandwirtin aus Rüdesheim am Rhein macht mit, um über modernen Pflanzenschutz aufzuklären und mit Interessierten ins Gespräch zu kommen. Die meisten Verbraucher hätten heute kaum noch Berührungspunkte mit der Landwirtschaft. Daher sei die Teilnahme an „Schau ins Feld!“ eine gute Gelegenheit, um ihre Arbeit transparent zu machen und darüber die Akzeptanz und Wertschätzung der Landwirtschaft wieder zu steigern. Für den „Schau ins Feld“- Saisonfilm 2020 haben die Pflanzenschützer Mareike Heckel einen Tag auf ihrem Hof begleitet. Sie erzählt, warum Pflanzenschutz für den Familienbetrieb notwendig ist und welchen Herausforderungen sich Landwirte heute stellen müssen.

>> Der Film auf YouTube: https://youtu.be/8JUQsmQwEYQ

Bei der Aktion „Schau ins Feld!“ lassen Landwirte abgetrennte und für Passanten gut sichtbare Abschnitte des Felds, Gemüseackers, Weinbergs oder der Obstplantage völlig unbearbeitet. In diesen sogenannten Nullparzellen wird nicht nur auf chemischen Pflanzenschutz verzichtet, sondern auch auf mechanische, biotechnische oder biologische Maßnahmen. Eine Aktionstafel kennzeichnet die Schau!-Fenster und liefert Hintergrundinformationen. Zusätzlich bieten die Pflanzenschützer seit diesem Jahr verschiedene Kulturschilder zum Download an. Diese liefern spezifische Informationen zu jeweils für die Kultur typischen Schädlingen, Krankheiten sowie Unkräutern und zählen entsprechend vorbeugende oder bekämpfende Pflanzenschutz-Maßnahmen auf.

Hinter der Initiative „Die Pflanzenschützer“ steht der Industrieverband Agrar e. V. (IVA). 2021 geht „Schau ins Feld!“ in die inzwischen siebte Saison. Interessierte Landwirte können sich online anmelden: www.die-pflanzenschuetzer.de/schau-ins-feld/mitmachen-anmelden/

Informationen, Bildmaterial und Infografiken rund um das Thema Pflanzenschutz, zu den „Pflanzenschützern“ und zur Aktion „Schau ins Feld!“ gibt es auf der Webseite www.die-pflanzenschuetzer.de. Die Pflanzenschützer sind auch in den sozialen Netzwerken Facebook (www.facebook.com/pflanzenschuetzer) und Instagram (www.instagram.com/diepflanzenschuetzer) aktiv.

Newsletteranmeldung


Werbung

Das Wörterbuch der Lügenpresse
Das Wörterbuch der Lügenpresse

22,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

gebunden mit Schutzumschlag, 383 Seiten, durchgehend farbig illustriert

Warum eine ideologisch manipulierte Sprache unser Denken blockiert – und was wir dagegen tun können

Schluss mit der Sprachmanipulation durch die »Qualitätsmedien«! Der Bestsellerautor Thor Kunkel erklärt anhand von circa 300 teils illustrierten Beispielen, wie Begriffsumdeutungen den gesunden Menschenverstand ausschalten sollen.

Durch Sprachregelungen errichtet eine gleichgesinnte Obrigkeit aus Politikern und Journalisten immer neue moralische Denkblockaden, die eine kritische Auseinandersetzung mit den Realitäten verhindern sollen. Denn was nicht gedacht werden kann, kann auch nicht artikuliert werden.

Sprache als Werkzeug der Repression und Gedankenkontrolle

Die von den staatstragenden Medien vorangetriebene Infantilisierung der deutschen Sprache, einst eine der präzisesten Sprachen der Welt, hat inzwischen groteske Ausmaße erreicht. Ein Blick in die deutschen Gazetten zeigt: Sie quellen über von Worthülsen, Begriffsumdeutungen, halbwahren Floskeln, wohlfeilen Mustersätzen, linguistischen Simplifizierungen, Kampfbegriffen und ewig gleichen linkspädagogischen Argumentationsmustern, die das Denken der Menschen normieren, ja ausschalten sollen.

Man muss kein Linguist sein, um in diesem Gesinnungsdiktat, das erwachsenen Menschen verbieten will, so zu sprechen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, eine volkspädagogische Erziehungsmaßnahme zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.