AugenarztAugenarzt. Bild von Paul Diaconu auf Pixabay

Hamburg (ots)Die Augenarztkette Artemis hat auf Vorwürfe einer möglichen Anstiftung zum Abrechnungsbetrug reagiert. Eine Führungskraft sei mit sofortiger Wirkung von allen Aufgaben entbunden worden, teilte der Konzern in einer Stellungnahme mit.

Das ARD Magazin „Panorama“ hatte zuvor über ein Seminar berichtet, das der Ärztliche Direktor von Artemis, Kaweh Schayan-Araghi, zusammen mit einer Abrechnungsexpertin des Unternehmens im vergangenen Herbst gehalten hat. Demnach hat er dort angestellten Medizinern seines Hauses Hinweise gegeben, wie man bei Privatpatienten „eine Menge mehr abrechnen“ könne, so sagte es Schayan-Araghi an einer Stelle.

Der Medizinrechtler Andreas Spickhoff von der Ludwig-Maximilians-Universität München nannte die Schulung im „Panorama“-Interview „eine Fortbildung zur Gewinnmaximierung“ und sah in Teilen davon eine mögliche Anstiftung zu Straftaten, zu einem Abrechnungsbetrug in einem besonders schweren Fall. Es sei aufgrund der vielen beteiligten Mediziner von einem hohen Schaden auszugehen. Artemis beschäftigt an mehr als 100 Standorten deutschlandweit über 300 Augenärzte.

Welche Führungskraft entbunden wurde, teilte Artemis nicht mit. Auf Nachfrage, ob es sich um Schayan-Araghi handele, teilte das Unternehmen mit, es könne keine weiteren Aussagen zu Personalfragen treffen. In der Stellungnahme zu dem „Panorama“-Beitrag heißt es: Die darin thematisierten „Anhaltspunkte für mögliches individuelles Fehlverhalten“ nehme man sehr ernst, „Kenntnis von etwaigen Unregelmäßigkeiten bei der Erbringung, Dokumentation oder Abrechnung von medizinischen Leistungen“ habe man aber bislang nicht. Artemis habe eine externe Kanzlei beauftragt, die Vorwürfe zu untersuchen. Sollten sie sich als zutreffend erweisen, werde Artemis erforderliche Konsequenzen ziehen.

Link zum „Panorama“-Bericht vom 08.02.2024: https://ots.de/PX4Tgp

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert