ÖPNV

Berlin (ots)Nahverkehrs-Ranking 2021: Schwerin, Potsdam und Stuttgart top – Lübeck, Berlin und Bonn flop

  • Testberichte.de hat zum dritten Mal die ÖPNV-Angebote von 43 Städten miteinander verglichen
  • Kiel ist Aufsteiger des Jahres, Berlin rutscht am stärksten ab
  • Erfreulich: Preissenkungen bei Schüler-Monatsticket um bis zu 60 Prozent

Günstig oder teuer – wie attraktiv ist der öffentliche Nahverkehr in Deutschland? Das Verbraucherportal Testberichte.de hat zum dritten Mal die Angebote der Verkehrsbetriebe aller Landeshauptstädte und aller Städte über 200.000 Einwohner miteinander verglichen. Herausgekommen ist Deutschlands umfassendstes Nahverkehrs-Ranking – zusammengefasst in einer übersichtlichen Tabelle und einer interaktiven Karte:

Einzelfahrscheine: Schwerin und Erfurt günstig, Hamburg und München teuer

Nur 2 Euro zahlt ein Erwachsener für eine Einzelfahrkarte zur Hauptverkehrszeit in Schwerin, gefolgt von Erfurt (2,20 Euro) sowie Chemnitz, Magdeburg und Potsdam (2,30 Euro). Am teuersten ist die einfache Fahrt in den Stadtgebieten von Hamburg und München mit je 3,40 Euro bzw. Lübeck und Münster mit je 3,30 Euro. Der Durchschnitt liegt bei 2,80 Euro. Bei Tageskarten ist Schwerin mit 4 Euro der Preissieger, gefolgt von Chemnitz (4,60 Euro) und Potsdam (4,70 Euro). Lübeck langt mit 9,90 am kräftigsten zu, Berlin, Köln und Bonn liegen auf dem zweitletzten Rang (je 8,80 Euro). Der Durchschnittswert ist 6,86 Euro. Kurzstrecken kosten von 1,50 Euro in Bremen, Frankfurt, Freiburg und Stuttgart bis zu glatt 2 Euro in Berlin, Bonn, Leipzig und Köln (Durchschnitt: 1,74 Euro). Chemnitz, Dresden, Erfurt, Karlsruhe und Mannheim haben keine Kurzstrecken im Angebot, Mannheim zumindest keine, die im gesamten Stadtgebiet erhältlich ist.

Monatskarte lohnt sich in München und Münster sehr, in Köln und Bonn kaum

Betrachtet man die Preise für Monatskarten (ein Erwachsener mit Jahres-Abo bei monatlicher Zahlweise), liegt Potsdam (36,17 Euro) vor Schwerin (43,08 Euro) und Magdeburg (45,21 Euro). Hamburg ist auch hier am teuersten (92,40 Euro), Köln und Bonn liegen auf dem vorletzten Rang (je 89,40 Euro). Doch wo lohnt sich eine Monatskarte am ehesten im Verhältnis zum Einzelfahrschein? Hier liegt München vorne, dort hat sich die Zeitkarte bereits nach 14 Fahrten amortisiert, gefolgt von Münster ab 15 Fahrten und Potsdam ab 16. In Köln und Bonn dagegen rentiert sich das Monatsticket erst nach 30 Fahrten – also nur dann, wenn man kein Home-Office macht und jeden Arbeitstag hin zurück mit den Öffentlichen fährt. In Frankfurt sieht es mit 29 Fahrten kaum besser aus. Im Schnitt aller untersuchten Städte lohnt sich ein Monatskarten-Abo für Erwachsene nach rund 23 Fahrten.

Schüler-Monatskarte ist in vielen Städten deutlich günstiger geworden

Die Preise für Einzelfahrscheine für Kinder (gelten meist von 6 bis 14 Jahren) reichen von 1 Euro in Schwerin bis zu 2 Euro in Lübeck und Saarbrücken (Durchschnitt: 1,63 Euro). Bei Schüler-Monatskarten gab es erfreulicherweise innerhalb der letzten zwei Jahre große Preissenkungen von 30 bis 60 Prozent in folgenden Städten: München, Kiel, Hamburg, Stuttgart, Münster, Augsburg, Nürnberg, Chemnitz und Dresden – und auch in Bielefeld, wo das Testberichte.de-Nahverkehrs-Ranking 2019 politische Forderungen nach niedrigeren Fahrpreisen für Schüler zu Folge hatte. Abgesehen von Berlin und Rostock, wo Schüler-Monatskarten grundsätzlich kostenlos sind, reichen die Preise von 15 Euro in Braunschweig, Chemnitz, Dresden, Leipzig und Hannover bis 55,20 Euro in Lübeck..

Kiel ist Aufsteiger des Jahres – Berlin größter Verlierer

Kiel hat als einzige Stadt im Ranking sein Einzelticket für Erwachsene im Preis gesenkt (von 2,60 auf 2,40 Euro). Auch der Preis fürs Tagesticket sank um rund 8 Prozent (7,20 statt 7,80 Euro), mit 30 Prozent fiel die Preissenkung bei der Schüler-Monatskarte besonders stark aus. Dadurch konnte Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt im Testberichte.de-Nahverkehrs-Ranking im Vergleich zu 2019 den größten Sprung nach oben machen – um 16 Plätze auf Rang 9. Absteiger des Jahres ist Berlin (von Platz 24 auf 42), das die Ticketpreise für alle Einzelfahrscheine um bis zu 26 Prozent erhöhte: So kostet das Tagesticket jetzt 8,80 statt 7 Euro, die Kurzstrecke 2 statt 1,70 Euro. Nur die Kosten für das Monatsabo der Erwachsenen blieb stabil – es liegt mit monatlich 63,42 Euro fast beim deutschlandweiten Durchschnitt von 62,49 Euro. Und mit der weiterhin grundsätzlich kostenlosen Schüler-Monatskarte ist Berlin (neben Rostock) nach wie vor führend (Durchschnitt: 31,66 Euro).

Newsletteranmeldung

Werbung

EcoFlow DELTA Powerstation 1260 Wh mit Solarpanel 160 W
EcoFlow DELTA Powerstation 1260 Wh mit Solarpanel 160 W

1.799,00 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

EcoFlow DELTA Powerstation 1260 Wh mit Solarpanel 160 W

Die EcoFlow DELTA  Powerstation mit Solarpanel setzt neue Maßstäbe bei batteriegespeisten Stromgeneratoren.

An diese Powerstation kann eine Vielzahl von Geräten angeschlossen werden, welche überall und stundenlang mit Strom versorgt werden. Sie hat eine enorme Akkukapazität von 1260 Wh. Ein 100-Watt-Gerät kann damit etwas länger als 12 Stunden betrieben werden.

Dank patentierter EcoFlow X-Stream-Technologie kann die EcoFlow DELTA 10-mal schneller aufgeladen werden als herkömmliche tragbare Powerstations. Die Aufladung an der Steckdose von 0 auf 80 Prozent erfolgt in weniger als einer Stunde, die vollständige Ladung benötigt maximal 2 Stunden.

Der integrierte Wechselrichter hat eine Dauerleistung von 1800 Watt und erzeugt eine reine Sinuswelle. Es können also auch empfindliche Geräte damit betrieben werden sowie nahezu alle Haushaltsgeräte und Elektrowerkzeuge.

Die Powerstation ist mit 4 Netzsteckdosen, 4 USB-Standard-Ausgängen, 2 USB-C-Ausgängen und einem 12-Volt-Kfz-Anschluss ausgestattet. Somit können Sie 11 Geräte gleichzeitig laden oder betreiben, sodass Sie sich auch unterwegs ganz wie zu Hause fühlen.

Das mitgelieferte EcoFlow 160-Watt-Solarpanel ist darauf ausgelegt, in Kombination mit der EcoFlow Powerstation jederzeit maximale Leistung zu erzeugen. Das kompakte Solarpanel ist trag- und faltbar und wiegt nur 7 Kilogramm. Ob Camping oder Outdoor-Aktivitäten: Klappen Sie das Solarmodul einfach auf und speichern Sie schon in wenigen Sekunden Solarenergie in der Powerstation. Das Solarmodul hat einen hohen Wirkungsgrad von 21 bis 22 Prozent. Der intelligente Algorithmus des EcoFlow MPPT-Ladereglers sorgt dabei für eine bestmögliche Effizienz auch unter widrigen Wetterverhältnissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.