EssenImmer mehr "Lebensmitteln" sind Insekten beigemischt. Auch in Fleischersatzprodukten. Bild von ivabalk auf Pixabay

Der vom Deutschen Bundestag eingesetzte Bürgerrat mit 160 nicht öffentlich ausgelosten Teilnehmern aus ganz Deutschland hat seine Empfehlungen für die Ernährungspolitik unter dem Titel „Ernährung im Wandel: Zwischen Privatangelegenheit und staatlichen Aufgaben“ vorgelegt. Sie fordern etwa die Preise für tierische Lebensmittel anzuheben und Fleischersatzprodukte in die Liste der Grundnahrungsmittel einzuordnen. Zum Abschlussbericht des Bürgerrates für Ernährung teilt der ernährungspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Peter Felser, mit:

„Bürgerräte sind eine Idee der Grünen und sie sollen den Regierenden vermitteln, was die Bevölkerung sich angeblich wünscht. Die Bundesregierung hat sich damit ein alternatives und nicht demokratisch gewähltes Parlament geschaffen. So können Maximalforderungen aufgestellt und mit dem moralischen Argument des vermeintlichen Bürgerwillens durchgesetzt werden. Unsere Forderungen nach direkter Demokratie würde alle Bürger gleichermaßen mit einbeziehen.

Ich habe mir selbst ein Bild von der Diskussion und der Beteiligung der Bürgerräte auf einem Präsenztreffen in Berlin gemacht: Ich hatte den Eindruck, dass es sehr engagiert zuging und, dass viele Meinungen abgebildet wurden. Ich wundere mich etwas, was jetzt tatsächlich an konkreten Forderungen rausgekommen ist.

Die neun vorgeschlagenen Maßnahmen des Gremiums gehen für mich an der Realität vorbei. Forderungen nach einem kostenlosen Schulessen in Deutschland existieren schon sehr lange und sie scheitern nicht etwa an der Erkenntnis, sondern an der Umsetzung durch die Verantwortlichen. Anstatt mit Scheinmotiven wieder in die Kühlschränke der Verbraucher hineinzuregieren, sollte Minister Özdemir anfangen, die Bürger über eine Aussetzung der Mehrwertsteuer auf Grundnahrungsmittel spürbar zu entlasten.“

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert