Ritter Sport Kriegs Edition

Ritter Sport verkauft weiter seine Produkte in Russland. Dies hängt mit dem hohen Anteil des Gesamtumsatzes in Russland zusammen. Darum hat sich das Unternehmen auch aus Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern in Deutschland für einen weiteren Verkauf seiner Produkte in Russland entschieden. Der ukrainische Propagandist, Verschwörungsideolog und Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, teilte auf seinem Twitter-Account das geschmacklose Bild aus diesem Artikel. Dies suggeriert nicht nur falsche Tatsachen, sondern ist auch eine bösartige Falschberichterstattung.

Foto: Twitter

Ein Mittelständler, der zehn Prozent seines Umsatzes in einem bestimmten Markt erwirtschaftet, kann sich nicht über Nacht von diesem Markt zurückziehen – er sollte dies auch nicht, wenn der Hintergrund lediglich US-Interessen sind, die bösartige Gerüchte auf Grundlage von FakeNews verbreiten. Das zeugt nicht nur von Verantwortung gegenüber den eigenen Mitarbeitern, sondern auch den davon betroffenen Zulieferern. Es ist genau diese Verantwortung, die Bundes- und Landesregierung für die eigenen Bürger nicht mehr wahrnehmen, sondern sie im Gegenteil unter moralistischen Pseudoargumenten auf die Bürger abwälzen. Das zeigt, dass sich die herrschende Politik komplett aus der Realität zurückgezogen hat.

Der Post des ukrainischen Botschafters auf Twitter ist anmaßend. Indem er einen Satire-Account bei Twitter zitiert, der in einer makabren Montage für eine fiktive „Kriegsedition“ der Schokolade wirbt, beweist Verschwörungsideologe Andrij Melnyk, dass er als „Diplomat“ eine komplette Fehlbesetzung ist. Schokoladenexport mit Blutvergießen zu vergleichen ist so ideologisch abartig, dass man sich fragt, wie ein normal denkender Mensch auf solche Absurditäten kommt. Dass andere Unternehmen wie Kärcher jetzt ebenso in der Kritik stehen, ja ein Yale-Professor gar eine „Liste der Schande“ führt, offenbart eine erschreckend kurzschlüssige Moralisierung, die die eigene Befindlichkeit überhöht und die Folgen für die Bevölkerung ausblendet. Boykottaufrufe wirken da kontraproduktiv und richten nur mehr Schaden an.

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Und sie hatten sie doch
Und sie hatten sie doch

9,99 € 19,95 €

früherer gebundener Ladenpreis

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

Gebunden, 254 Seiten, zahlreiche Abbildungen

15 Jahre Recherche, neueste Erkenntnisse: Hitler hatte die Atombombe!

Vor 15 Jahren veröffentlichten Edgar Mayer und Thomas Mehner ein Buch, das für Furore sorgte. Die zentrale Aussage des Werkes: Nicht nur die Amerikaner, auch Hitler hatte die Atombombe. Für diese Aussage wurden die Autoren belächelt und angefeindet. 15 Jahre lang haben Mayer und Mehner seither weitere Indizien für ihre These gesammelt. Mit diesem Buch legen sie die Ergebnisse ihrer Recherchen vor, die man nur als spektakulär bezeichnen kann. Die neuen Belege lassen keinen Zweifel zu: Das Dritte Reich hatte Atomwaffen. Entgegen dem offiziellen Bild war die Forschung Deutschlands der Amerikas sogar weit voraus. Mehr noch: Die USA konnten in Hiroshima und Nagasaki nur deshalb Atombomben zum Einsatz bringen, weil sie sich der deutschen Technologie bemächtigt hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.