Elektro-Auto

Die Webseite Finanzen.net rechnet vor, was ein Elektro-Auto wirklich kostet. In der Tat ergibt sich daraus insbesondere in den ersten Jahren ein erheblicher Kostenvorteil. Doch warum man dies nicht blauäugig für bare Münze nehmen sollte, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Bei den Anschaffungskosten hat ein Elektrofahrzeug keine Vorteile. Die Preise liegen überhalb derer von vergleichbaren Benzinern. Allerdings erhalten Käufer beim Erwerb eines Elektrowagens einen Umweltbonus vom Staat, dieser beträgt bis zu 6.750 Euro für Hybridfahrzeuge und bis zu 9.000 Euro für reine Elektroautos. Somit reduziert sich der Kaufpreis des E-Modells und wird mit 35.000 Euro sogar günstiger als das vergleichbare Benzinermodell.

Langfristig gesehen zeigt sich für Elektroautos jedoch ein preiswerter Trend. Während Diesel- und Benzinfahrzeuge jedes Jahr teils nicht unerhebliche Kfz-Steuern kosten, sind Elektroautos in den ersten zehn Jahren komplett von der Kfz-Steuer befreit. Somit lassen sich mit dem E-Auto unter diesem Aspekt rund 1.000 Euro oder mehr innerhalb der ersten zehn Jahre sparen.

Auch die Wartungskosten sprechen in der Statistik für die Elektroautos. So kosten diese pro Monat 22,88 Euro, Benziner dagegen im Schnitt 30,40 Euro. Doch muss man hier erwähnen, dass natürlich wesentlich mehr ältere und gebrauchte Benziner im Umlauf sind als Elektrofahrzeuge. Das verrät Finanzen.net nämlich nicht und täuscht somit die Leser.

Dennoch ist mit oben genannten Berechnungen ein Elektrofahrzeug in den ersten 10 Jahren deutlich günstiger als ein Benziner. Dies liegt vor allem an den steuerlichen Vorteilen und Zuschüssen von Seiten des Staates. Doch in der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise, in der wir uns befinden, fragen wir: Was ist, wenn der Staat nicht mehr zahlen kann und/oder will?

Newsletteranmeldung

Werbung

Überleben

24,95 €

Vorbereitung auf den Ernstfall – Die richtige Krisenvorsorge, bevor es zu spät ist!

Strom und Trinkwasser, Einkaufsmöglichkeiten und medizinische Versorgung: In unserer zivilisierten Welt klingt das alles selbstverständlich. Erst wenn diese »Lebensadern« im Zuge einer Katastrophe, sei es bei einem Hochwasser, nach Lawinenabgängen oder im Falle eines »Blackouts«, plötzlich unterbrochen sind, wird einem die Abhängigkeit schmerzlich bewusst – oft aber zu spät!

Mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen ließen sich die Folgen unerwarteter Zwischenfälle leicht abfedern: Ein batteriebetriebenes Radiogerät, haltbare Lebensmittel und ausreichend Trinkwasser in Flaschen sollten für jedermann zum Standard zählen. Survival-Experte Lars Konarek geht aber einen Schritt weiter: Er zeigt neben den genannten Selbstverständlichkeiten, wie man sich auch gegen große Katastrophen – beispielsweise ein Störfall in einem Atomkraftwerk, eine Naturkatastrophe oder eine Pandemie – am besten wappnet.

Der Autor stellt die sinnvolle Zusammensetzung eines Notgepäcks vor, erläutert Erste-Hilfe-Maßnahmen, erklärt verständlich, wie man ein Lager baut, Wasser selbst aufbereitet und sich mit Nahrung versorgen kann, wenn keine mehr zur Verfügung steht, oder wie man sich nach einer Katastrophe orientiert.

Ein wertvoller Ratgeber, der zeigt, wie Sie überleben, wenn die Infrastruktur zusammengebrochen ist.

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.