Stephan Protschka

Deutschland hatte zuletzt einen Selbstversorgungsgrad für Nahrungsmittel (ohne Erzeugung aus Auslandsfutter) von nur noch 80 Prozent. Seit Jahren nimmt die Abhängigkeit Deutschlands von ausländischen Agrarflächen zu. Mittlerweile werden mehr als die Hälfte der landwirtschaftlichen Flächen, die für die Inlandsversorgung mit Ernährungsgütern benötigt werden, im Ausland belegt. Das haben Antworten der neuen Bundesregierung auf schriftliche Fragen des agrarpolitischen Sprechers der AfD-Bundestagsfraktion, Stephan Protschka, bestätigt.

Dazu Protschka:

„Insbesondere in Krisenzeiten wird deutlich, wie wichtig die Versorgungssicherheit mit heimischen Lebensmitteln für Deutschland ist. Schon heute werden mehr als die Hälfte der für den Inlandsverbrauch benötigten Agrarflächen im Ausland belegt. Ein Selbstversorgungsgrad von nur noch 80 Prozent sollte daher bei der neuen Bundesregierung die Alarmglocken schrillen lassen. Wenn wir nicht noch abhängiger von Lebensmittelimporten werden wollen, dann können und dürfen wir uns den Luxus einer weiteren Extensivierung der deutschen Landwirtschaft, wie beispielsweise durch verpflichtende Flächenstilllegungen im Rahmen der EU-Agrarpolitik oder die künstliche Ausweitung des ökologischen Landbaus, nicht länger leisten.

Im Interesse der heimischen Versorgungssicherheit mit Lebensmitteln fordern wir deshalb die neue Bundesregierung auf, ihren Irrweg zu beenden und stattdessen die Rahmenbedingungen für eine nachhaltig intensive Landwirtschaft zu schaffen. Wissenschaftliche Studien belegen eindeutig, dass sich auf diese Weise sowohl der höhere Lebensmittelbedarf für die wachsende Bevölkerung als auch ein größtmöglicher Nutzen für die Biodiversität erzielen lassen. Besonders wichtig ist uns als AfD-Bundestagsfraktion dabei, dass sich die Landwirtschaft für die deutschen Bauern künftig wieder rentiert, um dem zunehmenden Höfesterben entgegenzuwirken und eine möglichst große Zahl bäuerlicher Familienbetriebe zu erhalten. Denn die bäuerliche Landwirtschaft ist ein tragendes Element der nationalen und regionalen Identität und ein wertvolles Stück unserer kulturellen Eigenart. Stirbt der Bauer, stirbt das Land.“

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Und sie hatten sie doch
Und sie hatten sie doch

9,99 € 19,95 €

früherer gebundener Ladenpreis

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

Gebunden, 254 Seiten, zahlreiche Abbildungen

15 Jahre Recherche, neueste Erkenntnisse: Hitler hatte die Atombombe!

Vor 15 Jahren veröffentlichten Edgar Mayer und Thomas Mehner ein Buch, das für Furore sorgte. Die zentrale Aussage des Werkes: Nicht nur die Amerikaner, auch Hitler hatte die Atombombe. Für diese Aussage wurden die Autoren belächelt und angefeindet. 15 Jahre lang haben Mayer und Mehner seither weitere Indizien für ihre These gesammelt. Mit diesem Buch legen sie die Ergebnisse ihrer Recherchen vor, die man nur als spektakulär bezeichnen kann. Die neuen Belege lassen keinen Zweifel zu: Das Dritte Reich hatte Atomwaffen. Entgegen dem offiziellen Bild war die Forschung Deutschlands der Amerikas sogar weit voraus. Mehr noch: Die USA konnten in Hiroshima und Nagasaki nur deshalb Atombomben zum Einsatz bringen, weil sie sich der deutschen Technologie bemächtigt hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.