Tesla

Am 6. Februar 2021 besuchte ich die Tesla-Werke bei Grünheide in Brandenburg, um mir ein Bild von der Größe und Dimension des Geländes zu machen.

Selbst eine Straße wurde nach Tesla benannt. Als Dankeschön für die verschenken Steuergelder?

Bei Anwohnern aus Gründheide steht das Werk in großer Kritik. Es wird in einem Trinkwasserschutzgebiet gebaut. Zwei Drittel des 300 ha großen Tesla-Geländes liegen in dem Schutzgebiet Erkner-Neu Zittau, Wasserschutzzone III A und III B, so die Bürgerinitiative Gründheide. Für die erste Ausbaustufe wurden etwas über 90 ha Forst gerodet. Diese Teilfläche und jetzige Baustelle ist komplett im Trinkwasserschutzgebiet, über 90 % sind in der Zone III A. Dies stellt weniger als ein Drittel der späteren Gesamtfläche dar.

Eine Übersicht der Größe der ersten 90 ha Fläche von Tesla.

372.000 Liter braucht Tesla nach Angabe pro Stunde, das sind 18,2 Millionen Kubikmeter Wasser im Jahr. Andere Autobauer benötigen deutlich weniger. VW in Zwickau, wo künftig elektrische Autos gebaut werden sollen, verbrauchte zuletzt 350.000 Kubikmeter im Jahr, BMW in Leipzig, ebenfalls ein Elektroautowerk, brauchte 250.000 Liter.

Nach aktuellen Angaben erhält Tesla 600 Millionen Euro Steuergelder aus einem Fördertopf, der dafür gedacht war, die Wettbewerbsfähigkeit inländischer Technologieunternehmen gegenüber China und den USA zu erhalten. Weiter hatte Stefan Raven News berichtet, dass Elektroautos umweltschädlicher sind, als Verbrenner.

Ein kleiner Teil der Tesla-Baustelle im Wasserschutzgebiet.

Während die einheimische Autoindustrie durch die Politik der Altparteien zu Grabe getragen wird, wird Tesla vermutlich Arbeitskräfte aus Polen anheuern und geringere Löhne zahlen. Was mit dem Gelände nach Schließung nach einer möglichen politischen Wende geschehen wird, ist unklar. Ein Rückbau dürfte schwierig werden und auch hier bleibt der Steuerzahler auf den Kosten und den möglichen Umweltschäden sitzen.

Newsletteranmeldung

Werbung

Überleben

24,95 €

Vorbereitung auf den Ernstfall – Die richtige Krisenvorsorge, bevor es zu spät ist!

Strom und Trinkwasser, Einkaufsmöglichkeiten und medizinische Versorgung: In unserer zivilisierten Welt klingt das alles selbstverständlich. Erst wenn diese »Lebensadern« im Zuge einer Katastrophe, sei es bei einem Hochwasser, nach Lawinenabgängen oder im Falle eines »Blackouts«, plötzlich unterbrochen sind, wird einem die Abhängigkeit schmerzlich bewusst – oft aber zu spät!

Mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen ließen sich die Folgen unerwarteter Zwischenfälle leicht abfedern: Ein batteriebetriebenes Radiogerät, haltbare Lebensmittel und ausreichend Trinkwasser in Flaschen sollten für jedermann zum Standard zählen. Survival-Experte Lars Konarek geht aber einen Schritt weiter: Er zeigt neben den genannten Selbstverständlichkeiten, wie man sich auch gegen große Katastrophen – beispielsweise ein Störfall in einem Atomkraftwerk, eine Naturkatastrophe oder eine Pandemie – am besten wappnet.

Der Autor stellt die sinnvolle Zusammensetzung eines Notgepäcks vor, erläutert Erste-Hilfe-Maßnahmen, erklärt verständlich, wie man ein Lager baut, Wasser selbst aufbereitet und sich mit Nahrung versorgen kann, wenn keine mehr zur Verfügung steht, oder wie man sich nach einer Katastrophe orientiert.

Ein wertvoller Ratgeber, der zeigt, wie Sie überleben, wenn die Infrastruktur zusammengebrochen ist.

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Ein Gedanke zu „Tesla: Ein Umwelt- und Wirtschaftsskandal in Brandenburg“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.