Wohnung

Nürnberg (ots)Eine immowelt Analyse für 80 Großstädte zur Wohnkostenbelastung von Alleinlebenden durch die Warmmiete einer 50-Quadratmeter-Wohnung zeigt:

  • Erwartete Verdopplung der Nebenkosten: In 53 Städten müssten Singles dann mehr als 30 Prozent vom Durchschnittseinkommen für die Warmmiete ausgeben
  • Wohnkostenbelastung von mehr als 40 Prozent droht in München (52 Prozent), Berlin (45 Prozent) und Frankfurt (44 Prozent)
  • Bereits jetzt liegt die Wohnbelastung für mittlere Einkommen in 23 Städten im ungesunden Bereich – in der Spitze beträgt der Anteil vom Gehalt an den Wohnkosten 47 Prozent

Die Belastung durch Wohnkosten hat sich aufgrund der gestiegenen Mieten in den vergangenen Jahren stark erhöht. Die aktuelle Energiekrise verschlimmert die Lage weiter, weil die Nebenkosten zur 2. Miete werden. In den meisten Städten droht eine Überbelastung, sobald die neuen Abschlagszahlungen fürs Heizen feststehen. Das zeigt eine immowelt Analyse, für die in 80 Großstädten untersucht wurde, wie hoch die Wohnkostenquote ist, falls es wie erwartet zu einer Verdopplung der Nebenkosten kommt. Dazu wurde das mittlere Einkommen von Singles mit der Warmmiete einer 50-Quadratmeter-Wohnung verglichen. Dem Szenario zufolge liegt die Wohnkostenquote dann in 53 von 80 Großstädten oberhalb der 30-Prozent-Marke, also der gemeinhin empfohlenen Obergrenze für Wohnkosten. Je nachdem, wie sich die Energiepreise weiterentwickeln und wie kalt der kommende Winter wird, könnten auch noch weitere Städte hinzukommen.

In der Analyse wurde für die Berechnung der künftigen Warmmiete das Deutschlandmittel für die in Inseraten aus dem 1. Halbjahr angegebenen Nebenkosten verwendet und verdoppelt. Bei einer Mietwohnung von 50 Quadratmetern entspricht das 279 Euro Nebenkosten. Neben den Heizkosten zählen unter anderem auch die Kosten für Abwasser, Hausreinigung und Müllabfuhr dazu.

München: über die Hälfte des Gehalts fürs Wohnen

Besonders gravierend ist die drohende Überbelastung in Städten, in denen die Kaltmieten bereits sehr hoch sind. Ganz vorne ist München, wo Singles voraussichtlich 52 Prozent ihres Einkommens für eine warme Wohnung ausgeben müssen. Bei Verdopplung der Nebenkosten liegt die Warmmiete für eine Singlewohnung im Median bei 1.474 Euro. Da in der Berechnung das mittlere Einkommen herangezogen wurde, ist die Wohnkostenbelastung für Geringverdiener nochmal deutlich höher. Für viele Menschen dürfte dann die einzige Option sein, Einbußen beim Lebensstandard hinzunehmen und zum Beispiel deutlich weniger zu heizen – wenngleich Wohnungen dennoch zu einem Mindestmaß beheizt werden sollten, um Schäden an der Bausubstanz und Schimmelbildung vorzubeugen.

Doch nicht nur in München liegt das Verhältnis von Gehalt und Warmmiete für Durchschnittsverdiener im ungesunden Bereich. Auch in vielen weiteren Städten ist eine künftige Belastung von 40 Prozent und mehr wahrscheinlich. In Berlin ist die erwartete Warmmiete mit 1.044 Euro zwar deutlich niedriger als in München, das gilt allerdings auch für die Gehälter. Daher ist die Wohnkostenquote mit 45 Prozent entsprechend hoch. Auch in Frankfurt (1.239 Euro; 44 Prozent) müssen sich Mieter auf eine hohe Belastung einstellen. Neben den größten Städten sind aber auch in vielen kleineren Städten die Mieten so hoch, dass Wohnen einen Großteil des Einkommens frisst. Dazu zählen Offenbach (42 Prozent), Heilbronn und Potsdam (je 41 Prozent) sowie Heidelberg, Freiburg und Mainz (je 40 Prozent). Damit liegen die Städte sogar knapp vor den Metropolen Hamburg und Köln (je 39 Prozent).

Ohne Energiekrise: Überbelastung in 23 Städten

Wie stark die steigenden Energiekosten ins Gewicht fallen, zeigt der Vergleich zu den bisherigen Warmmieten. Bei der bisherigen Nebenkostenpauschale von mittleren 2,79 Euro pro Quadratmeter (rund 140 Euro bei 50 Quadratmetern Wohnfläche) aus dem 1. Halbjahr 2022 liegt die Wohnkostenbelastung eines Singles mit Durchschnittseinkommen in 23 von 80 Städten im ungesunden Bereich. Das sind weniger als halb so viele Städte wie im drohenden Szenario. Allerdings müssen Alleinlebende auch ohne Energiekrise in München schon 47 Prozent ihres Gehalts fürs Wohnen ausgeben. Auch in Frankfurt und Berlin (je 39 Prozent) ist die Belastung bereits jetzt zu hoch.

Ausführliche Ergebnisgrafiken stehen hier zum Download zur Verfügung.

Newsletteranmeldung

Werbung

*Werbung

🌿🌿🌿 Floratur EM BIO / Gesundheit für DICH 🌿🌿🌿

👉Effektives Kräuterferment für gesunden Darm👈

Zehn verdauungsfördernde Pflanzen
In Floratur EM BIO findest Du Kamille, Pfefferminze, Thymian, Artischocke, Brennnessel, Fenchel, Anis, Oregano, Bockshornklee und Kümmel, die allesamt eine wohltuende Wirkung auf die Verdauung haben und seit Jahrhunderten für die Pflege der Gesundheit im Gebrauch sind. Die Pflanzen werden auf Zuckerrohrmelasse milchsauer vergoren und mit verschiedenen darmstärkenden Mikroben-Kulturen vermischt. Die positiven Bakterien vermehren sich und transformieren die Kräuter innerhalb von zehn Tagen. Die Melasse, die als Nahrung für die Mikroorganismen dient, ist dabei nach dem Fermentationsprozess völlig verbraucht. So entsteht ein natürliches, frisches Getränk mit “Lebenskraft”, die den Körper auf vielen verschiedenen Ebenen unterstützt:

☘️ Regulierung: Die enthaltenen Mikroorganismen verringern Fäulnisprozesse im Darm und regulieren den pH-Wert im Verdauungstrakt. So hemmen sie Fäulnisbakterien, Candida, Salmonellen und andere unerwünschte Parasiten in ihrem Wachstum.

☘️ Aufbau: neben einer stimulierenden Wirkung sorgt Floratur für eine konstante Erneuerung der positiven Darmbakterien. Gewinnen sie die Oberhand, wird das Milieu gesund basisch gehalten.

☘️ Entschlackung: Schlacken werden ausgeschieden, so dass sie sich nicht im Körper ablagern. Der Darm erfährt eine sanfte Reinigung, die Darmflora wird nachhaltig aufgebaut. Auch die Leber und Galle werden gereinigt.

☘️ Abwehr: Die vergorenen Kräuter versorgen den Organismus bis ins Blut mit wichtigen Antioxidantien, die der Entwicklung von freien Radikalen entgegenwirken und die Kettenreaktionen im Körper stoppen, die von aktiviertem, aggressivem Sauerstoff in Gang gesetzt werden.

☘️ Versorgung: Durch den Aufbau der Darmflora kann der Körper die ihm zugeführte Nahrung bestens aufschließen und wird mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt. Auch bestimmte B-Vitamine werden verstärkt produziert, wenn die Milchsäurebakterien in ausgewogener Vielfalt vorhanden sind.

☘️ Unterstützung bei Krankheiten: Gepflegte Darmflora hilft mit, laufende Therapien zu ergänzen und Heilerfolge zu stabilisieren.

Anwendung:
Täglich 30 ml Floratur EM Bio mit 200 ml Wasser oder Saft verrühren und trinken. Die empfohlene minimale Anwendungsdauer beträgt 2 Wochen. Eine Flasche reicht für 16 Tage. Die empfohlene Portion (Tagesdosis) für einen Erwachsenen beträgt 30 ml. Die Flasche enthält 16 Portionen.

Von einem Deutschen Hersteller WALDKRAFT. Steht für Qualität und Gesundheit.

Mit dem Gutscheincode „Raven“ bekommst du für deine Erstbestellung 10% auf deinen kompletten Einkauf. Tu dir und deinem Körper etwas gutes und schütze dich 💪

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert