Presse

Seit Jahren fallen die Auflagen der Zeitschriften und Zeitungen. Bereits vor 20 Jahren berichtete einer der letzten großen Journalisten mit Zeitungsanstellung, Udo Ulfkotte, darüber, dass neue Journalisten ein mehrfaches Abonnement bei der Zeitung ihres Arbeitgebers abschließen müssten, damit die Auflagenzahl zumindest eine gewisse Zahl überschreitet und für einen gewissen Wert Anzeigen und Gefälligkeitsartikel verkauft werden können. Jetzt bitten die Propagandablätter sogar um Hilfe auf Kosten der Steuerzahler.

Denn spätestens seit Corona gehen diese Blätter am Stock. Kritische Berichterstattung, die sich verkaufen würde, ist kaum möglich, denn dann könnte man weder um Regierungssubventionen bitten, noch würde man Aufträge von großen Interessensvertretern, wie zum Beispiel der Pharmaindustrie, erhalten. Mittelgroße Spenden der Bill & Melinda Gates Stiftung waren wohl schnell verpufft. Der Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), Stephan Scherzer, sagte, dass viele redaktionelle Angebote in Deutschland es nicht schaffen werden, wenn keine staatlichen Zuschüsse kämen. Dies zeigt eindeutig, welchen Stellenwert regierungsnahe Schreiberlinge aktuell in der gesamtgesellschaftlichen Wahrnehmung haben und welche Gültigkeit ihre Falschberichterstattungen haben.

Dabei könnte es so einfach sein. Mit einer wahrheitsgemäßen Berichterstattung von Dauer und Konsistenz könnte jede Tages- oder Wochenzeitung aktuell in Deutschland auf der Überholspur fahren. Es wird also Staatshilfe gefordert, der Weg der Selbstbefreiung aber ausgeschlagen? Dies widerspricht jeglichen Bedarf einer staatlichen Förderung. Wer nicht daran interessiert ist, seine Arbeit ordentlich zu leisten, obwohl er es nachweislich könnte, sollte unserer Meinung nach auch nicht staatliche gefördert werden. Mit einer staatlichen Förderung wird nach einstimmiger Meinung von Stefan Raven News lediglich eine Bestechung der ohnehin schon regierungsnahen Medien gefördert. Medien müssen stets von staatlichen Zuschüssen unabhängig sein.

Stefan Raven News wird nach nur zwei Jahren vermutlich im April oder Mai auf eigenen Beinen stehen können. Und dafür machen wir keinen Gefälligkeitsjournalismus. Wer von uns etwas will, muss es sich verdienen.

Newsletteranmeldung


Werbung

Perfekte Krisenvorsorge
Perfekte Krisenvorsorge

9,99 €** 19,95 €

Sonderausgabe in anderer Ausstattung

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

Heute schon an morgen denken:
Was Sie heute tun sollten, um morgen nicht zu den Krisenverlierern zu gehören!

Wir leben in einer Zeit der großen Krisen. Die Weltwirtschaft ist am Boden, das Vertrauen in die Finanzwelt ist erschüttert, die Ersparnisse sind nicht mehr sicher, der Arbeitsmarkt verschlechtert sich zusehends. Die Polizei befürchtet in deutschen Städten Unruhen und bürgerkriegsähnliche Zustände. Politiker agieren immer hilfloser angesichts der zunehmenden Probleme. Immer mehr Menschen hegen Zukunfts- und Existenzängste.

Versandkostenfrei beim Koppverlag innerhalb Europas bestellen. 

Ein Gedanke zu „Zahlreiche Medien bitten um staatliche Hilfe – Stefan Raven News geht es blendend“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.