Lachen

Die sogenannte „Alzheimer´s Association“ hat eine Studie veröffentlicht, welche einen neuen Grund für Alzheimer liefern soll. Nämlich Rassismus. Und daher seien auch viele Schwarze, die Erfahrungen mit Rassismus gehabt hätten, später von Alzheimer betroffen. Es ist jedoch eine epidemiologische Korrelationsstudie und somit vielleicht sogar bewusst eine Falschbehauptung, wie wir belegen.

Von Seiten der Gesellschaft heißt es: „Erfahrungen mit strukturellem, zwischenmenschlichem und institutionellem Rassismus werden mit schlechteren Gedächtniswerten und schlechteren kognitiven Fähigkeiten in der Lebensmitte und im Alter in Verbindung gebracht, insbesondere bei schwarzen Menschen. Dies geht aus Studien hervor, die heute auf der Alzheimer’s Association International Conference ® (AAIC ® ) 2022 in San Diego vorgestellt wurden, sowie virtuell.“

„Zu den wichtigsten Ergebnissen, die auf der AAIC 2022 vorgestellt werden, gehören:

  • In einer Studie mit fast 1.000 in einer Gemeinde lebenden Erwachsenen mittleren Alters (55 % Latinos; 23 % Schwarze; 19 % Weiße) wurde die Exposition gegenüber zwischenmenschlichem und institutionellem Rassismus mit niedrigeren Gedächtniswerten in Verbindung gebracht, wobei diese Assoziationen vor allem bei schwarzen Personen auftraten. Erfahrungen mit strukturellem Rassismus wurden bei allen in die Studie einbezogenen rassischen und ethnischen Gruppen mit einem schlechteren episodischen Gedächtnis in Verbindung gebracht.
  • In einer Studie mit 445 asiatischen, schwarzen, lateinamerikanischen, weißen und gemischtrassigen Personen im Alter von 90 Jahren und älter zeigte sich, dass Personen, die während ihres gesamten Lebens weitreichende Diskriminierung erfahren hatten, im späteren Leben ein schlechteres semantisches Gedächtnis aufwiesen als Personen, die wenig oder gar keine Diskriminierung erfahren hatten.“

Doch ist dies an den Haaren herbeigezogen. Denn gänzlich unbeachtet bleiben andere Faktoren. San Diego ist warm, aber nicht so warm wie es anderswo ist. Außerdem ist es in Amerika, wo die Ernährung eine der qualitativ schlechtesten auf der ganzen Welt ist. Wesentlicher Grund für Alzheimer ist ein Mangel an Omega-3-Fettsäuren und Vitamin D3. Darum ist diese Erkrankung auch erst in den letzten 70 Jahren als Zivilisationskrankheit so sehr vertreten. Früher war das nicht der Fall. Qualitativ minderwertige Nahrung ist daher einer der Gründe. Der andere ist fehlende Sonne zur Vitamin D3-Bildung. Ja, sonnig ist San Diego, doch anderswo ist es sonniger. Auch spielt es eine Rolle, ob man in der Sonne ist oder etwa in der Fabrik arbeitet oder den ganzen Tag vor dem Fernseher sitzt. Dann bildet der Körper kein Vitamin D3. Für Latinos und Schwarze ist dies dann meistens so, dass sie in nördlicheren Breitengraden trotz Sonne aufgrund ihrer dunkleren Pigmentieren weniger D3 bilden, weswegen sie supplementieren sollten. Hierzu gibt es tatsächliche aussagekräftige Untersuchungen und Studien. Genau das ist der Grund, warum Farbige betroffen sind. Oftmals werden auch diese real oder erfunden Opfer von Rassismus. Mit einer späteren Erkrankung an Alzheimer hat das aber nichts zu tun.

Man sollte mal gucken, wer die Studie in Auftrag gegeben hat. Da scheint wieder ein Zweck hinter zustehen. Der Zweck, Alzheimerpatienten weiter zu generieren und nicht aufzuklären ist dagegen bekannt. der Gewinn der Pharmaindustrie.

Newsletteranmeldung

Werbung

Codex Humanus

99,90 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

3 Bände, gebunden, gesamt 2763 Seiten

»Der letzte Grund des Widerstandes gegen eine Neuerung in der Medizin ist immer der, dass Hunderttausende von Menschen davon leben, dass etwas unheilbar ist.« Prof. Dr. Friedrich F. Friedmann

In einer schwierigen Zeit, in der mächtige, geldorientierte Interessengruppen unmittelbaren Einfluss auf unser Gesundheitssystem nehmen, sind unabhängige Informationen, die dem Menschen dienen, äußerst spärlich gesät. Der künstlich erzeugte Status »repräsentative Studien« ermöglicht aufgrund des unbezahlbaren Patentwesens eine Ausgrenzung von Abertausenden ernstzunehmenden, medizinischen Erkenntnissen, die es exakt deshalb nicht in die Lehrbücher angehender Mediziner und nur sehr selten in den konventionellen Buchhandel schaffen.

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit ist anders!

Getreu dem Slogan »Wer heilt hat recht«, vertritt der Autor Thomas Chrobok aus tiefster Überzeugung die Auffassung, dass jeder mündige Bürger ein selbstverständliches Informationsanrecht auf das gesamte zur Verfügung stehende Repertoire an bestens erforschten Präventions- und Therapiemöglichkeiten besitzt, um sein höchstes Gut – seine Gesundheit – zu schützen beziehungsweise wiederherzustellen und seiner biologischen Alterung erfolgreich entgegenzuwirken!

Mit dem Codex Humanus, dem Buch der Menschlichkeit steht Ihnen erstmals dieses kostbare Wissen in drei Bänden unzensiert in komprimierter Form auf knapp 3000 Seiten verständlich für jedermann zur Verfügung. Sämtliche Aussagen sind durch Studien und Expertenaussagen bestens untermauert und fachlich fundiert.

Die Verschmelzung von bewährter Tradition mit der Moderne, die detaillierte Beschreibung der effizientesten, traditionellen Heilmittel von Naturvölkern wie den Indios, dem indischen Ayurveda und der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) sowie den aktuellsten Errungenschaften der westlichen Ausrichtungen der Orthomolekularmedizin, der Biochemie und der Epigenetik machen dieses Buch so einzigartig.

Innerhalb Europas versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert