Säugling Covid-Scheiße

Wie unsere Leser sicherlich wissen, sind seit Mitte Oktober die beiden COVID-19-mRNA-Impfstoffe BNT162b2 (Tozinameran; COMIRNATY, a-t 2020; 51: 92, 101-2 u.a.) von BioNTech/Pfizer und mRNA-1273 (Elasomeran; SPIKEVAX, a-t 2021; 52: 1-4) von Moderna ab einem Alter von 6 Monaten zugelassen1 Anders als in anderen Altersgruppen sind für die Grundimmunisierung mit der BioNTech-Vakzine drei Dosierungen einer speziellen, nochmals geringer konzentrierten Formulierung erforderlich. Die Zulassung des Moderna-Impfstoffs für Säuglinge und jüngere Kinder (unter 6 Jahren) bezieht sich ebenfalls nur auf eine niedriger konzentrierte Formulierung (0,1 mg/ml), die in der EU bislang allerdings nicht verfügbar ist.

Da fragt sich ein normaler Mensch schon, wie pervers die Gesellschaft sein muss, dass so viele Menschen überhaupt ihre Kinder für medizinische Studien herben, damit so ein Gift seine Zulassung erhält. Sie haben die Bildung zerstört und darum laufen so viele Leute solchen Fakes hinterher. Bezahlen tun es die Kinder. Das zeigt ganz klar die Risikoauswertung. Wie in anderen Altersgruppen werden mithilfe eines elektronischen Tagebuchs nach jeder Dosis lokale und systemische Impfreaktionen erfasst. Dabei werden bei Kindern im Alter von 2 Jahren bis 4 Jahren unter anderem Schmerzen (47%) und Rötung (19%) an der Injektionsstelle häufig beobachtet, außerdem Fieber (11%), Kopfschmerzen (9%), Schüttelfrost (6%) und Myalgie (5%). Zu den häufigen Reaktionen bei Kindern unter 2 Jahren zählen lokale Druckempfindlichkeit (26%) und Rötung (18%) sowie Reizbarkeit (68%), Appetitminderung (39%) und Fieber (14%). Die Ereignisse werden überwiegend als mild oder mäßig schwer eingestuft, treten im Median ein bis zwei Tage nach Immunisierung auf und halten ein bis zwei Tage an. Lymphadenopathie ist bei einem (0,1%) Kind bzw. zwei (0,2%) Kindern dokumentiert (Plazebo jeweils 0).

Bei der zweiten Giftspritze heißt es: Mittels Tagebuch erfasste Impfreaktionen werden in drei verschiedenen Altersgruppen (über 3 bis 5 Jahre, 2 bis 3 Jahre, unter 2 Jahre) ausgewertet. Die Inzidenz von Schmerzen an der Injektionsstelle nimmt mit dem Alter zu (56% bis 84%), die von lokaler Rötung und Schwellung hingegen ab (8% bis 18%). Schwellung regionaler Lymphknoten wird bei bis zu 14% registriert. Sehr häufige systemische Impfreaktionen bei den über Dreijährigen sind Müdigkeit (62%), Kopfschmerzen (23%), Myalgie (22%), Fieber (21%) sowie Übelkeit und Erbrechen (15%). In den jüngeren Altersgruppen werden vor allem Reizbarkeit/Schreien (bis 82%), Schläfrigkeit (bis 51%), Appetitlosigkeit (bis 46%) und Fieber (bis 26%) beobachtet. Die Ereignisse werden überwiegend als mild oder mäßig schwer eingestuft, treten meist ein bis zwei Tage nach Immunisierung auf und bilden sich im Median innerhalb von zwei bis drei Tagen zurück.

Wie das pharmalobbyistische Arzneimitteltelegramm berichtet, sind für die vermeintliche Grundimmunisierung anders als bei anderen Impfungen drei Spritzen notwendig. Der Impfstoff soll sogar noch schwächer wirken als das Nutzlospräparat bei Erwachsenen. Kranke Welt, ekelhafte Pharmaindustrie.

1EMA: Pressemitteilung vom 19. Okt. 2022; https://a-turl.de/t8tz
2EMA: SPC COMIRNATY, Stand 28. Okt. 2022; https://a-turl.de/emsc
3EMA: SPC SPIKEVAX, Stand 20. Okt. 2022; https://a-turl.de/ahli
4Kassenärztliche Bundesvereinigung: Praxisnachrichten, 28. Okt. 2022; https://a-turl.de/jidg
5FDA: Review Memorandum BNT162b2, 16. Juni 2022; https://a-turl.de/k678
R6POLACK, F.P. et al.: N. Engl. J. Med. 2020; 383: 2603-15
7BioNTech: Pressemitteilung vom 23. Aug. 2022; https://a-turl.de/pbv5
8FDA: Fact Sheet BNT162b2 (6 Monate bis 4 Jahre), Stand 31. Aug. 2022; https://a-turl.de/cxpg
R9ANDERSON, E.J. et al.: N. Engl. J. Med. 2022; 387: 1673-87
10FDA: Review Memorandum mRNA-1273, 16. Juni 2022; https://a-turl.de/b6t8
R11BADEN, L.R. et al.: N. Engl. J. Med. 2021; 384: 403-16
12FDA: Fact Sheet mRNA-1273 (6 Monate bis 5 Jahre), Stand 31. Aug. 2022; https://a-turl.de/9xu2
13TAN, S.H.X. et al.: N. Engl. J. Med. 2022; 387: 525-32
14PRICE, A.M. et al.: N. Engl. J. Med. 2022; 386: 1899-909
15SACCO, C. et al.: Lancet 2022; 400: 97-103
16HAUSE, A.M. et al.: MMWR 2022; 71: 1115-20
17GODDARD, K. et al.: Ann. Intern. Med., online publ. am 4. Okt. 2022; https://a-turl.de/79f9 (3 Seiten)
18EMMRICH, J.: Berl. Morgenpost vom 4. Nov. 2022, Seite 4
19SORG, A.L. et al.: Eur. J. Pediatr. 2022; 181: 3635-43
20DÖTSCH, J., in EICKEMEIER, P.: tagesspiegel.de vom 20. Okt. 2022
21MARTIN, B. et al.: JAMA Pediatr. 2022; 176: 819-21
22SORG, A.L. et al.: Infection, online publ. am 1. Sept. 2022; https://a-turl.de/tru2 (7 Seiten)
23HOLM, M. et al.: JAMA Pediatr. 2022; 176: 821-3

Newsletteranmeldung

Werbung


VPN

Das beste VPN der Welt für deine Sicherheit

Das 5-, 9 und 14 Eyes Geheimdienstabkommen ist ein Abkommen zur Zusammenarbeit von Geheimdiensten unterschiedlicher Staaten miteinander. Viele VPN-Anbieter haben ihren Sitz in diesen Ländern. Genau deswegen sind diese Murks, denn Datenschutz sollte nicht nur gegenüber Hackern gelten, sondern auch gegenüber dem Staat. Als unbescholtener Bürger hat man diesen Anspruch. Mit Sitz in Malaysia fällt der Anbieter Hide.me VPN nicht unter diese Vereinbahrungen.

Nur 9,99 Euro monatlich oder für 89,99 Euro für zwei Jahre (3,46 Euro pro Monat).

Ohne VPN wird deine IP-Adresse an jede einzelne Webseite übertragen, die due besuchst. Dein Internetanbieter weiß, welche Webseiten due besuchst, an wen du welche eMails schreibst, was du dir online ansiehst und herunterlädst. Dabei werden die Daten nicht nur gespeichert, sondern direkt mit deinem Namen verbunden. So können Regierungen, Unternehmen und Personen noch Monate später ansehen, was du zu welcher Zeit online getan hast.

Kostenlose WLAN-Zugänge in Flughäfen und Cafés sind eine tolle Erfindung, nicht wahr? Das Problem ist nur, dass jeder in diesen offenen Zugängen eine leichte Beute für Hacker ist. Doch zum Glück gibt es hide.me. Sie verpacken deinen Zugang in einer AES-256 Verschlüsselung, an der sich Datendiebe die Zähne ausbeißen werden. So hast du das Beste aus beiden Welten: Kostenloses Internet und einen sicheren Zugang.

Üblicherweisebetreiben Internetanbieter Ihre eigenen DNS-Server, um Webseiten zu zensieren und Ihr Surfverhalten zu überwachen. Alle DNS-Abfragen, die darüber gesendet werden, sind nicht verschlüsselt und können ohne Aufwand abgehört und protokolliert werden. Wenn du dich zu hide.me’s VPN-Server verbindest, dann wird dein gesamter Datenverkehr, inklusive der DNS-Abfragen, verschlüsselt und sicher übertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert