Pharmaindustrie

Nach und nach öffnen immer mehr Länder – sie stellen (fast) alle Corona-Maßnahmen nach und nach ein. Eine der wenigen Sonderrollen scheint hier das für die Pharmaindustrie stets wichtige Deutschland zu sein. Ist es hier ähnlich mit den den Arzneizulassungen und den Preisen für Arzneimitteln? Darf Deutschland die Maßnahmen nicht fallen lassen, weil auch hier sonst der Rest der Welt auf diese verzichtet?

Dies ist keine irrsinnige Theorie ohne Beweise, sondern eine erwiesene Tatsache, die in zahlreicher Fachliteratur und von herausragenden Journalisten publiziert wurde. Prof. Peter C. Gøtzsche und Markus Grill sind nur zwei der Namen, die dies offen und mit Nachweisen darlegten. Daher stellen wir uns als wirklich unabhängiges und kritisches Medienangebot durchaus berechtigt die Frage, ob Deutschland als eines von wenigen Ländern noch die Maßnahmen so akut aufrechterhält, damit die anderen Länder noch möglichst lange mitspielen.

Dass die meisten Todesfälle nicht auf Corona zurückzuführen sind, ist hinlänglich bekannt und soll an dieser Stelle nicht wieder aufgewärmt werden. Die Maßnahmen galten nach Aussagen von einer kleinen Minderheit unter Wissenschaftlern und einigen in unseren Augen bewusst als korrupt bezeichneten Politikern als Maßnahme, um die Krankenhäuser vor einer Überlastung zu schützen. Diese Gründe sind jedoch fadenscheinig und nicht haltbar. Erste Maßnahmen zum Schutz vor Überlastung der Krankenhäuser, wäre darauf hinzuweisen, dass zahlreiche Erkrankungen durch unsere Ernährung mit verseuchten und schädlichen Fertigprodukten zurückgehen. Allein durch das Passivrauchen sterben jährlich so viele Menschen wie vermeintlich durch Corona (real natürlich mehr). Auch wurden keine Maßnahmen ergriffen, um einen Bewegungsmangel vorzubeugen, bzw. diesem entgegenzutreten.

Natürlich haben wir dazu auch das Bundesgesundheitsministerium befragt (2020), jedoch keine Antwort erhalten. Wir verzichteten in diesem Fall auf eine Klage, da uns die Verweigerung der Antwort als Nachweis vollkommen reichte. Die oben genannten Faktoren sind eine kleine Ausfall derjenigen Dinge, die das Gesundheitssystem Jahr für Jahr in der Tat überlasten. Auf der anderen Seite führen genau diese Dinge auch dazu, dass einige wenige Menschen sehr viel Geld verdienen, sei es die Tabakindustrie, die Pharmaindustrie, die Lebensmittelindustrie und all die anderen Profitgeier, die in Berlin mit großen Lobbyverbänden vertreten sind.

Die Maßnahmen der beiden linken Bundesregierungen während der Corona-P(l)andemie dienten in keinem einzigen Fall dazu, die Krankenhäuser vor Überlastung zu schützen, sie förderten dagegen sogar die Gefährdung der Menschen mit sogenannten Zivilisationskrankheiten – ausgelöst durch falsche Ernährung, zu wenig Bewegungen und ungesunden/schädlichen Angewohnheiten.

Wir gehen daher unserer Ansicht nach zu Recht davon aus, dass Deutschland, aber auch einige andere wichtige Länder wie Österreich am längsten an den Maßnahmen festhalten sollen. Und wir meinen wirklich „sollen“, denn nicht unbegründet ist der Verdacht, dass Corona eine einzige riesige Markentingaktion der Pharmariesen ist, welche lediglich den Profit im Vordergrund hat. Die Indizien und Hinweise darauf verdichten sich fast wöchentlich zunehmend, teilweise berichten sogar schon regierungsnahe Medien wie die Welt oder Bild davon.

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Perfekte Krisenvorsorge
Perfekte Krisenvorsorge

9,99 €** 19,95 €

Sonderausgabe in anderer Ausstattung

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

Heute schon an morgen denken:
Was Sie heute tun sollten, um morgen nicht zu den Krisenverlierern zu gehören!

Wir leben in einer Zeit der großen Krisen. Die Weltwirtschaft ist am Boden, das Vertrauen in die Finanzwelt ist erschüttert, die Ersparnisse sind nicht mehr sicher, der Arbeitsmarkt verschlechtert sich zusehends. Die Polizei befürchtet in deutschen Städten Unruhen und bürgerkriegsähnliche Zustände. Politiker agieren immer hilfloser angesichts der zunehmenden Probleme. Immer mehr Menschen hegen Zukunfts- und Existenzängste.

Versandkostenfrei beim Koppverlag innerhalb Europas bestellen. 

2 Gedanken zu „Darf Deutschland wegen bekannter Pharmastrategie erst als Letztes öffnen?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.