Lügner

Längst sollte der unwissenschaftliche und manipulierbare Wert der Inzidenzen ersetzt, bzw. ergänzt werden. Zum Beispiel sollte hier die Hospitalisierungsrate hinzugezogen werden. Bisher hatten sich im Laufe der Corona-Pandemie immer neue Schlagworte für die Politik bezahlt gemacht. Doch offenbar war Hospitalisierungsrate zu schwierig, um es der großen Masse oft genug wieder vorzukauen? Wir können es uns nicht anders erklären, denn nach wie vor wird in erster Linie von Hospitalisierungsraten gesprochen. Demnach sollten zum 18. November 2021 vom Vortag über 65.000 Neuinfektionen gemeldet worden seien.

Wir wollten wissen, wo diese Zahlen herkommen. Denn trotz der Pflicht von 2G- und 3G, die dort kurz vor der Umsetzung standen und lange geplant waren, hatte ein Großteil der Testzentren geschlossen. Eine Testpflicht auf vielen Arbeitsstellen gab es vor der Zwangstesteinführung nicht. Und an vielen Schulen, die wir auch selbst befragt haben (es handelte sich um Schulen mit über 1.500 Schülern), wurde seit Wochen kein einziger positiver Test mehr verzeichnet.

Dies war Grund genug, für uns als Redaktion von Stefan Raven News einmal (mehr) beim Robert Koch Institut nachzufragen. In Zusammenhang von § 4 des Berliner Pressegesetzes und des Informationsfreiheitsgesetz wollten wir die Daten für den 18. November einmal sehen und auswerten. Natürlich hätten persönliche Daten geschwärzt werden müssen und dürfen. Doch für die restliche Einsicht besteht ein Anspruch für uns zur Einsichtnahme.

Mit Antwort vom 19. November 2021 teilte die stellvertretende Pressesprecherin des Robert Koch Instituts, Marieke Degen, drei Links zur Webseite des RKI mit, darunter den aktuellen Wochenbericht und verwies auch auf einen Absatz betreffend Schulen. Doch die von uns geforderten Daten und Einsichten befinden sich nicht in dieser Zusammenfassung, wir verlangten explizit die Quelldaten (wenn auch Nötiges geschwärzt worden wäre). In einer erneuten Antwort verwiesen wir auf diesen Antrag. Eine Antwort erhielten wir jedoch bis heute nicht. Auch im Rahmen von neueren Veröffentlichungen und unserer weiteren Recherche waren die Daten nicht auffindbar. Ebenfalls kann unserer Überprüfung nach eine Zahl von 65.000 Neuinfektionen für den 18. November 2021 nicht bestätigt werden.

Die einzige Quelle für diese Zahl ist das Robert Koch Institut. Trotz geltender Rechtslage wird uns von dieser einzigen und staatlichen Quelle die Einsicht in die Quelldaten verwehrt. Rein wissenschaftlich, aber auch juristisch dürfen daher von unserem Gesichtspunkt aus die Inzidenzzahlen künftig angezweifelt werden, denn ohne Einsicht gelten diese wissenschaftlich und juristisch als nicht existent.

Newsletteranmeldung

Werbung
Starke Männer
Ein Gedanke zu „Die Frage nach der Herkunft der Zahlen des RKI bleibt unbeantwortet“
  1. […] Besonders in Deutschland haben wir ein interessantes Rechenbeispiel. Laut Berechnungsgrundlage hat Deutschland aktuell 83.166.711 Einwohner. 6.158.125 Infektionen mit Corona soll es bereits seit Beginn der „Pandemie“ gegeben haben. Im Klartext bedeutet dies, dass mehr als jeder 13. Mensch bereits infiziert gewesen ist, bzw. weniger bei mehrfach infizierten Menschen. Nur kennen die wenigsten Menschen jemanden, der an einer Corona-Infektion litt, bzw. einen positiven Test erhalten hat. Die Redaktion von Stefan Raven News hat überschlagen, insgesamt ca. 800 Menschen persönlich zu kennen, von denen nicht ein einziger positiv auf Corona getestet wurde oder daran erkrankt ist. Ein Zufall, der nicht sein kann. Erst vor kurzem berichteten wir über die fragwürdige Herkunft der Zahlen des Robert Koch Instituts. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.