1949

Wenn man Beispiele aus der Vergangenheit nennt, die zeigen, dass es damals schon trocken war im Sommer und die Flüsse weniger Wasser fassten, kommen regierungsnahe und transatlantische Lügen immer mit Ausreden und Behauptungen, warum das nichts belegt. Meistens ist von Einzelfällen die Rede. Doch diese Einzelfälle sind ganz schön häufig.

Foto: Bundesarchiv

Genau genommen nämlich so häufig wie heutzutage. Das Rekordjahr 1540 wurde von Faktencheckern widerlegt, sagen einige. Stimmt nicht. Irgendwer hatte behauptet, dass eine Schweizer Einrichtung behauptet hätte, der Bodensee wäre ausgetrocknet gewesen. War er natürlich nicht, es war aber immerhin so trocken, dass die Donau zu Fuß überquerbar war und es eine Landverbindung zur Insel Landau im Bodensee gab. Doch die meisten Leute lesen nur die Überschriften, sehen, dass das bei den glorreichen Faktencheckern steht und denken dann, wenn man denen vom Rekordjahr 1540 erzählt, wäre das eine Lüge. Tja, helfen kann man diesen Opfern ihrer selbst nicht mehr. Wir berichteten selbst davon. Dann wird der „Faktencheck“ gleich weitergesponnen und man sagt, dieser extreme Einzelfall könne nicht mit den häufigen Fällen in der Gegenwart vergleichen werden.

Naja, wir hatten 2003 und 2018. Beide Jahre sehr extrem, aber nichts Ungewöhnliches. Und nein, 2022 ist nicht das trockenste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Durch Ummodellierungen werden nur Fakten „angepasst“ und so gegenübergestellt, dass es den Eindruck erwecken könnte, damit man das gewünschte Ergebnis hat. Genau genommen handelt es sich in den meisten Regionen Deutschlands eher um einen durchwachsenen Sommer. Bei uns in Berlin zum Beispiel hat es in allen Sommerwochen mindestens einmal geregnet. Und Berlin ist einer der trockensten Orte Deutschlands.

Die große Dürre zeigt das Trockenjahr 1947.

Tja, aber es waren eben keine Einzelfälle wie 1540. Allein im letzten Jahrhundert sind uns in der ersten Hälfte bis Stand jetzt schon drei Jahre bekannt. 1904, 1947 und 1949. Zu 1947 gibt es das Video im Bundesarchiv mit dem Titel „Die große Dürre“. Durch Falschbehauptungen wird hier der Beweis wieder relativiert. Man sagt, dass der Regen sich seit 1870 nicht geändert hätte in den Jahren, ABER… Ja, was ABER? Genau darum ging es in dem Beweis aber doch. Eingestehen, ohne dass es jemand merkt und weiter schwurbeln oder wie? Auch aus dem Jahr 1949 tauchte ein Video aus dem Bundesarchiv aus (siehe Titelbild), welches den trockenen Rhein im Juli 1949 zeigt. Und 1904? Da war die Elbe wesentlich trockener als heutzutage, wie die Fotocollage von unserem Kollegen von Barbarossa Zeitgeschehen zeigt.

Barbarossa zeigte, dass die Elbe 1904 trockener war als heute.

Und dass die Berichte von heute teilweise Fakes der regierungsnahen und transatlantischen Medien sind, hat der Fuchs von Barbarossa Zeitgeschehen auch belegt.

Barbarossa widerlegte die Lügen von der Springerpresse.

Newsletteranmeldung

Werbung

StromgeneratorEcoFlow DELTA Max Powerstation 2016 Wh mit Solarpanel 400 W

3.199,00 €

Die EcoFlow DELTA Max Powerstation mit Solarpanel setzt neue Maßstäbe bei batteriegespeisten Stromgeneratoren

An diese Powerstation kann eine Vielzahl von Geräten angeschlossen werden, welche überall und stundenlang mit Strom versorgt werden. Dank enormer Akkukapazitäten können Sie sich mit diesem Kraftpaket auf stundenlange Energieversorgung verlassen – egal, ob Fernseher, Kühlschrank oder Heimwerkergeräte.

Dank patentierter EcoFlow X-Stream-Technologie ist die EcoFlow DELTA Max Powerstation in nur 1,6 Stunden an der Steckdose vollständig aufgeladen. Eine Ladung auf 80 Prozent erfolgt bereits in rund einer Stunde.

Integrierte Wechselrichter erzeugen reine Sinuswellen, sodass mit der EcoFlow DELTA Max Powerstation auch empfindliche Geräte sowie nahezu alle Haushaltsgeräte und Elektrowerkzeuge betrieben werden können.

Dank einer Vielzahl von Anschlüssen können Sie mit der EcoFlow DELTA Max Powerstation über zehn Geräte gleichzeitig laden, sodass Sie sich auch unterwegs ganz wie zu Hause fühlen.

Das mitgelieferte EcoFlow-Solarpanel ist darauf ausgelegt, in Kombination mit der jeweiligen EcoFlow Powerstation jederzeit maximale Leistung zu erzeugen. Das kompakte Solarpanel ist trag- und faltbar. Ob Camping oder Outdoor-Aktivitäten: Klappen Sie das Solarmodul einfach auf und speichern Sie schon in wenigen Sekunden Solarenergie in der Powerstation. Der intelligente Algorithmus des EcoFlow MPPT-Ladereglers sorgt dabei für eine bestmögliche Effizienz auch unter widrigen Wetterverhältnissen.

Die mitgelieferte Tasche bietet optimalen Schutz für das Solarmodul während des Transports und kann mit der integrierten Stütze auch zur Aufstellung des Solarpanels genutzt werden. Dieses System lässt eine individuelle Ausrichtung des Solarmoduls in jede beliebige Richtung und in jedem Winkel zu.

Dadurch ist dieses Set auch hervorragend als Vorsorge für einen Blackout geeignet. Besonders hervorzuheben sind dabei der fast geräuschlose Betrieb und die Möglichkeit der Verwendung in Innenräumen.

Technische Daten:
Powerstation:

Gewicht: 22 kg
Maße (B × H × T): 49,7 × 24,2 × 30,5 cm
Kapazität: 2016 Wh
Akkutyp: NCM-Lithium-Ionen
AC-Ausgänge: 4, 2400 W (Spitze 4600 W)
Anschlüsse gesamt: 13
Aufladen an Wandsteckdose: max. 2000 W
Ladedauer an Wandsteckdose: 1,6 Stunden
APP: Ja
Solarpanel:
Gewicht: 16 kg
Maße (B × H × T): 105,8 × 236,5 × 2,5 cm (entfaltet)
Maße (B × H × T): 105,8 × 62,0 × 2,5 cm (gefaltet)

Lieferumfang: Powerstation, Solarpanel, Verbindungskabel, Schutztaschen, deutsche Bedienungsanleitungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert