Kalmeda®

München (ots) – Elf Monate nachdem der Deutsche Bundestag das DVG beschlossen hat, sind nun die ersten beiden Apps auf Rezept verfügbar. Das birgt viele Chancen für die digitale Gesundheitsbranche – und auch Risiken. Die Digital Health-Experten Jan Bordon und Gabor Kiss von der globalen Strategie- und Marketingberatung Simon-Kucher & Partners erklären, worauf App-Anbieter vor allem bei der bevorstehenden GKV-Preisverhandlung jetzt achten müssen.

Die erste Hürde ist geschafft: Durch das digitale Versorgungsgesetz (DVG) haben Patienten seit dem 5. Oktober die Möglichkeit, offiziell die ersten beiden Apps auf Rezept zu erhalten. Die Nachfrage ist hoch: Nur 6 Prozent der Patienten nutzen kostenpflichtige medizinische Apps bisher, knapp 60 Prozent würden sie aber nutzen, wenn ihr Arzt sie verschreibt und die Kosten übernommen werden.

Für Healthcare-Unternehmen, deren Angebot auch digitale Lösungen und Apps umfasst, birgt diese Entwicklung ganz neues Potential, zeitgleich jedoch auch Risiken. Das gilt insbesondere für Digital Health-Startups, die häufig noch wenig Erfahrung haben und strukturiert vorgehen müssen. Wichtig ist dabei, sich im Rahmen der Evidenzgenerierung nicht nur auf die Anforderungen für die Listung durch den BfArM zu fokussieren, sondern insbesondere auch auf die Anforderungen für die Preisverhandlung mit dem Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV). Die Verhandlungen, die nach der endgültigen Aufnahme in das DiGA-Verzeichnis stattfinden, sind nicht zu unterschätzen – durch weitreichende Erfahrungen im Rahmen von AMNOG-Verhandlungen wissen wir, wie wichtig es ist, mit einer klaren Preisstrategie aufzutreten. Ohne eine strategische Vorbereitung und strukturierte Verhandlungsführung ist kaum ein Erfolg möglich. Hinzu kommt, dass auch der GKV sein Wissen und Erfahrungen aus AMNOG-Prozessen mitbringen wird – man kann sich also auf harte Preisverhandlungen einstellen.

Ist die App bereits auf dem Markt und für Selbstzahler zu einem bestimmten Preis verfügbar, hat dieser auch Auswirkungen auf den möglichen Erstattungspreis in der Zukunft. Falls andere Länder dem deutschen Ansatz folgen und ähnliche Modelle im Gesundheitssystem integrieren, können diese Preise vom GKV referenziert werden und haben entsprechend auch eine Auswirkung auf diese Preisverhandlungen. Und natürlich werden die ersten Prüfungen und Preisverhandlungen mit dem GKV Spitzenverband ein Lernprozess für alle Beteiligten sein, der weitere Anpassungen mit sich bringt. Umso wichtiger für die Anbieter, frühzeitig eine umfassende Preisstrategie bereit zu haben.

Newsletteranmeldung


Werbung

Das Wörterbuch der Lügenpresse
Das Wörterbuch der Lügenpresse

22,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

gebunden mit Schutzumschlag, 383 Seiten, durchgehend farbig illustriert

Warum eine ideologisch manipulierte Sprache unser Denken blockiert – und was wir dagegen tun können

Schluss mit der Sprachmanipulation durch die »Qualitätsmedien«! Der Bestsellerautor Thor Kunkel erklärt anhand von circa 300 teils illustrierten Beispielen, wie Begriffsumdeutungen den gesunden Menschenverstand ausschalten sollen.

Durch Sprachregelungen errichtet eine gleichgesinnte Obrigkeit aus Politikern und Journalisten immer neue moralische Denkblockaden, die eine kritische Auseinandersetzung mit den Realitäten verhindern sollen. Denn was nicht gedacht werden kann, kann auch nicht artikuliert werden.

Sprache als Werkzeug der Repression und Gedankenkontrolle

Die von den staatstragenden Medien vorangetriebene Infantilisierung der deutschen Sprache, einst eine der präzisesten Sprachen der Welt, hat inzwischen groteske Ausmaße erreicht. Ein Blick in die deutschen Gazetten zeigt: Sie quellen über von Worthülsen, Begriffsumdeutungen, halbwahren Floskeln, wohlfeilen Mustersätzen, linguistischen Simplifizierungen, Kampfbegriffen und ewig gleichen linkspädagogischen Argumentationsmustern, die das Denken der Menschen normieren, ja ausschalten sollen.

Man muss kein Linguist sein, um in diesem Gesinnungsdiktat, das erwachsenen Menschen verbieten will, so zu sprechen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, eine volkspädagogische Erziehungsmaßnahme zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.