Corona Virus Mutation

Wissenschaftler unter der Leitung von Dr. Lucy van Dorp untersuchten am UCL Genetics Institut Mutationen des neuartigen Corona-Virus SARS-CoV-2. Die Wissenschaftler untersuchten dafür die Virusgenome von 46.723 Patienten aus 99 Ländern mit Covid 19. Dabei konnten sie insgesamt 12.706 Mutationen identifizieren, darunter 398 wiederholt auftretende Sars-CoV-2-Mutationen. 185 Tests zeigten, dass sich das Virus unabhängig voneinander mindestens drei Mal in der selben Weise mutierte. In weiteren Tests kamen die Forscher jedoch zu dem Schluss, dass keine der Mutationen zu einer erhöhten Übertragbarkeit des Virus unter Menschen führte.

Doch das Interessante folgt erst noch. Man ging davon aus, dass das Virus im Oktober/November 2019 auf den Menschen überging. Doch zu diesem Zeitpunkt schien es schon die Spitze seiner Entwicklung erreicht zu haben. Dies würde bedeuten, dass hiermit die enorme Gefährlichkeit und exponentielle Ausbreitung widerlegt wäre. Und zwar eindeutig, ein für alle Mal und wissenschaftlich. Wir erinnern gerne noch einmal daran, dass de Charité Berlin, aber auch das Bundesgesundheitsministerium keinen Nachweis über die exponentielle Ausbreitung vorweisen konnten.

Allerdings warnen die Forscher vor einem: Jetzt, wo der Impfstoff verwendet wird, könnte ein evolutionärer Druck auf das Virus ausgelöst werden, wodurch es weiter mutieren könnte. Man gehe davon aus, dass man dies aber rechtzeitig erkennen könnte. Was nicht erwähnt wird, aber auch nicht Bestandteil der Studie ist, ist die Tatsache, dass erst durch die Impfung eine wiederkehrende Impfung nötig wäre – sollte sich das Virus in weiteren Mutationen durch die Impfung verursacht nicht neutral verhalten, sondern positiv für seine “Sicht”.

Newsletteranmeldung

3 Gedanken zu „Fast 13.000 Coronamutationen bekannt – Impfen könnte abhängig machen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.