Weihnachtsmarkt

Wiesbaden (ots)

  • Mobilität an Heiligabend und Silvester leicht über dem Vorkrisenniveau, an den Weihnachtsfeiertagen und zwischen den Jahren aber niedriger
  • Zu Weihnachten 2021 wieder mehr Reisen über längere Distanzen als 2020
  • Geringe Passantenfrequenzen in Innenstädten in der Vorweihnachtszeit

Trotz hoher Infektionszahlen und Warnungen vor der Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus waren die Menschen in Deutschland an Heiligabend und Silvester 2021 etwas mehr unterwegs als im Vor-Corona-Jahr 2019. Die Mobilität lag an beiden Tagen deutlich über dem Niveau des Jahres 2020. Dies geht aus einer Sonderauswertung experimenteller Daten hervor, mit denen das Statistische Bundesamt (Destatis) Mobilitätsveränderungen in der Corona-Pandemie abbildet. So lag die bundesweite Mobilität am 24. Dezember 2021 um 2 % höher als an Heiligabend 2019. Am 24. Dezember 2020 waren die Menschen dagegen 14 % weniger mobil als an Heiligabend 2019. An Silvester 2021 lag die Mobilität 6 % über dem Vorkrisenniveau, während sie an Silvester 2020 noch 16 % niedriger als 2019 gelegen hatte. Im gesamten Dezember und an den Weihnachtsfeiertagen 2021 war die Mobilität der Bevölkerung jedoch insgesamt geringer als in der pandemiefreien Weihnachtszeit 2019.

Im gesamten Dezember 2021 lag die bundesweite Mobilität 3 % unter dem Referenzwert des Vorkrisenjahres 2019. Im Vergleich zum Dezember 2020 waren die Menschen damit aber wieder deutlich mobiler: Damals waren 20 % weniger Bewegungen als 2019 verzeichnet worden. An den Weihnachtsfeiertagen und zwischen den Jahren ging die Mobilität allerdings auch im Jahr 2021 deutlich zurück. So war die Mobilität 2021 zwischen dem 23. und 31. Dezember 13 % geringer als 2019 (2020: 27 % weniger Mobilität als im Vergleichszeitraum 2019).

Längere Distanzen an den Weihnachtsfeiertagen in 2021 wieder häufiger

Vor allem auf längeren Distanzen waren die Menschen in Deutschland in der Zeit vom 23. bis 31. Dezember 2021 wieder häufiger unterwegs als noch 2020. So wurden lediglich 11 % beziehungsweise 10 % weniger Bewegungen auf Distanzen zwischen 5 und 30 Kilometern sowie ab 30 Kilometern zurückgelegt als im Jahr 2019. Bei kurzen Distanzen unter 5 Kilometern betrug der Rückgang 15 %. Dies war eine klare Trendwende gegenüber 2020, als in der Zeit vom 23. Dezember bis zum Jahresende vor allem auf längere Fahrten verzichtet worden war. Der Mobilitätsrückgang hatte damals bei weiten Distanzen ab 30 Kilometern bei 41 % gegenüber 2019 gelegen, bei Distanzen von 5 bis unter 30 Kilometern bei 35 % und bei Distanzen unter 5 Kilometern bei 19 %.

Innenstädte an Adventssamstagen 2021 stärker frequentiert als 2020

Eine experimentelle Auswertung von Passantenfrequenzen auf Basis der Daten von Laserzählstellen zeigt, dass auch die deutschen Innenstädte in der Weihnachtszeit 2021 stärker frequentiert waren als im Jahr 2020. An den Adventssamstagen 2021 lag die Zahl der Passantinnen und Passanten zwischen 10 und 20 Uhr auf ausgewählten Einkaufsstraßen in Berlin, Hamburg, Köln und München zwar durchschnittlich 37 % unter dem Niveau des Jahres 2019. Im ersten Pandemie-Winter 2020 hatte der Rückgang an den Adventssamstagen allerdings noch bei durchschnittlich 62 % gelegen – damals hatte es zunächst einen „Lockdown Light“ und anschließend eine vollständige Schließung der Ladengeschäfte gegeben. Von allen Adventssamstagen 2021 wurden am 18. Dezember 2021 die meisten Passantinnen und Passanten gezählt – gegenüber 2019 war das immer noch ein Minus von 33 %. Auch insgesamt waren Samstage die mobilitätsstärksten Wochentage in der Vorweihnachtszeit.

Mobilitätsrückgang in der Silvesternacht, erhöhte Aktivität an Neujahr

Zu Silvester und Neujahr 2021/2022 galten, wie bereits zum Jahreswechsel 2020/2021, verschärfte Corona-Regeln wie Kontaktbeschränkungen, Versammlungsverbote und ein Verkaufsverbot für Feuerwerk. Folglich war in Deutschland in der Silvesternacht (22 bis 6 Uhr) ein erheblicher Rückgang der Mobilität gegenüber Silvester 2019/2020 zu beobachten. Dieser Rückgang fiel nach Analyse von Mobilfunkdaten mit 23 % weniger Bewegungen jedoch geringer aus als in der Silvesternacht des Vorjahres, als 57 % weniger Bewegungen stattgefunden hatten. Im öffentlichen Raum war die Mobilität infolge des vielerorts geltenden Feuerwerksverbots an zentralen Orten deutlich eingeschränkt: Gemessen an den Passantenfrequenzen in Berlin, München, Hamburg und Köln waren in der Silvesternacht 2021/2022 durchschnittlich 52 % weniger Menschen unterwegs als zum Jahreswechsel 2019/2020. Die geringere nächtliche Mobilität führte offenbar zu erhöhter Aktivität an Neujahr: So lag die Mobilität an diesem Tag (6 bis 22 Uhr) 7 % über dem Wert des 1. Januar 2020.

Newsletteranmeldung

Werbung

StromgeneratorEcoFlow DELTA Max Powerstation 2016 Wh mit Solarpanel 400 W

3.199,00 €

Die EcoFlow DELTA Max Powerstation mit Solarpanel setzt neue Maßstäbe bei batteriegespeisten Stromgeneratoren

An diese Powerstation kann eine Vielzahl von Geräten angeschlossen werden, welche überall und stundenlang mit Strom versorgt werden. Dank enormer Akkukapazitäten können Sie sich mit diesem Kraftpaket auf stundenlange Energieversorgung verlassen – egal, ob Fernseher, Kühlschrank oder Heimwerkergeräte.

Dank patentierter EcoFlow X-Stream-Technologie ist die EcoFlow DELTA Max Powerstation in nur 1,6 Stunden an der Steckdose vollständig aufgeladen. Eine Ladung auf 80 Prozent erfolgt bereits in rund einer Stunde.

Integrierte Wechselrichter erzeugen reine Sinuswellen, sodass mit der EcoFlow DELTA Max Powerstation auch empfindliche Geräte sowie nahezu alle Haushaltsgeräte und Elektrowerkzeuge betrieben werden können.

Dank einer Vielzahl von Anschlüssen können Sie mit der EcoFlow DELTA Max Powerstation über zehn Geräte gleichzeitig laden, sodass Sie sich auch unterwegs ganz wie zu Hause fühlen.

Das mitgelieferte EcoFlow-Solarpanel ist darauf ausgelegt, in Kombination mit der jeweiligen EcoFlow Powerstation jederzeit maximale Leistung zu erzeugen. Das kompakte Solarpanel ist trag- und faltbar. Ob Camping oder Outdoor-Aktivitäten: Klappen Sie das Solarmodul einfach auf und speichern Sie schon in wenigen Sekunden Solarenergie in der Powerstation. Der intelligente Algorithmus des EcoFlow MPPT-Ladereglers sorgt dabei für eine bestmögliche Effizienz auch unter widrigen Wetterverhältnissen.

Die mitgelieferte Tasche bietet optimalen Schutz für das Solarmodul während des Transports und kann mit der integrierten Stütze auch zur Aufstellung des Solarpanels genutzt werden. Dieses System lässt eine individuelle Ausrichtung des Solarmoduls in jede beliebige Richtung und in jedem Winkel zu.

Dadurch ist dieses Set auch hervorragend als Vorsorge für einen Blackout geeignet. Besonders hervorzuheben sind dabei der fast geräuschlose Betrieb und die Möglichkeit der Verwendung in Innenräumen.

Technische Daten:
Powerstation:

Gewicht: 22 kg
Maße (B × H × T): 49,7 × 24,2 × 30,5 cm
Kapazität: 2016 Wh
Akkutyp: NCM-Lithium-Ionen
AC-Ausgänge: 4, 2400 W (Spitze 4600 W)
Anschlüsse gesamt: 13
Aufladen an Wandsteckdose: max. 2000 W
Ladedauer an Wandsteckdose: 1,6 Stunden
APP: Ja
Solarpanel:
Gewicht: 16 kg
Maße (B × H × T): 105,8 × 236,5 × 2,5 cm (entfaltet)
Maße (B × H × T): 105,8 × 62,0 × 2,5 cm (gefaltet)

Lieferumfang: Powerstation, Solarpanel, Verbindungskabel, Schutztaschen, deutsche Bedienungsanleitungen

Ein Gedanke zu „Keine Angst vor Corona: Menschen an Heiligabend und Silvester 2021 mehr unterwegs als vor der Pandemie“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert