MückeMücke

Herrliches Sonnenwetter, ein kaltes Getränk und schön am See liegen. Dies denkt sich so manch einer zu dieser Jahreszeit und es wäre so schön. Zu schön fast, um wahr zu sein. Denn was stört, sind die kleinen Plagegeister namens Mücken. Und stechen die erstmal mehrfach zu, dann geht das Elend los.

Wichtig ist, dass bei besonderen Schwellungen oder Entzündungen von aufgekratzten Stellen ein Arzt aufgesucht werden sollte. In selten Fällen kann es – wie bei allen offenen Wunden – auch hier zu einer Blutvergiftung kommen. Gerade wenn die Stelle um die aufgekratzte Wunde sich entzündet hat, rot wird und wärmer ist, als die umliegende Haut.

Doch man muss nicht immer zu schwachen Kortisoncremes oder Ähnlichem greifen. Neben zahlreichen Hausmitteln hilft auch hier die Natur selbst. Eis ist natürlich das Bekannteste aller Mittel. Doch genau so hilft Hitze. Denn die Mücke sondert Eiweiße in die Stichwunde ab, damit das Blut während des Saugens nicht gerinnt. Hierdurch wird Histamin freigesetzt, welches erst zum Jucken führt. Hitze tötet die Eiweiße der Mücke ab, so dass kein Histamin freigesetzt wird. Selbes gilt insbesondere beim Stich von Bremsen (bei diesen nicht kühlen). Aber man sollte aufpassen, dass man sich keine Verbrennungen zufügt. „Messertechniken“ à la John Rambo sind eher schädlich, um die Wunde zu „versorgen“.

Ansonsten hilft natürlich die gute alte aufgeschnittene Zwiebel oder der Saft einer Aloeverapflanze. Doch beides trägt man nicht unbedingt immer mit sich herum und hat man oft auch am See nicht zur Hand. Hier aber hilft ein wirklich uraltes Hausmittel. Man pflückt ein Gänseblümchen und zerdrückt und zerreibt den Kopf der Pflanze über der Einstichstelle.

Und wer die simpelste, oftmals aber schwierigste Lösung bevorzugt: Einfach nicht kratzen und nach einer Stunde merkt man nichts mehr.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert