Impfung

Eine bislang unveröffentlichte Registerstudie mit vorläufigen Daten aus Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden weist demnach darauf hin, dass das Risiko einer Peri-/Myokarditis – eine bekannte seltene Störwirkung beider mRNA-Impfstoffe – unter der Moderna-Vakzine höher sein könnte als unter dem BioNTech-Impfstoff. Endgültige Ergebnisse werden in etwa einem Monat erwartet. Die Daten werden derzeit bei der europäischen Arzneimittelagentur EMA ausgewertet.

Aus diesem Grund sollen Jugendliche in Dänemark künftig nicht mehr den Covid19-Impfstoff von Moderna (mRNA-1273) erhalten. Schweden und Finnland setzen diesen sogar für alle Jungen und Männer bis 30 Jahre aus. Stattdessen wird dort vorwiegend wegen der höheren Erprobungsrate der BioNTech-Impfstoff verabreicht. Doch auch dieser ist mit erheblichen Risiken für diese Altersgruppe versehen, wie wir bereits berichteten. Man verweist auch auf Daten aus Kanada, wonach Moderna ein höheres Risiko beinhaltet als BioNTech, doch werden dabei die BioNTech-Daten aus älteren Studien verwendet, in Neueren ist der Unterschied gar nicht so groß. Unverständlich ist für unsere Redaktion daher die Entscheidung der nordischen Länder.

Das Arzneitelegram fragte hier an, ob im Rahmen eines zumindest vorübergehenden Verbraucherschutzes auch hier ein Anwendungsstopp des Moderna-Vakzines in Frage käme. Doch antwortete das Paul-Ehrlich-Institut trotz gesetzlicher Verpflichtung hierauf – zumindest in angemessener Zeit laut BGH – nicht.

Newsletteranmeldung

Werbung

Codex Humanus

99,90 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

3 Bände, gebunden, gesamt 2763 Seiten

»Der letzte Grund des Widerstandes gegen eine Neuerung in der Medizin ist immer der, dass Hunderttausende von Menschen davon leben, dass etwas unheilbar ist.« Prof. Dr. Friedrich F. Friedmann

In einer schwierigen Zeit, in der mächtige, geldorientierte Interessengruppen unmittelbaren Einfluss auf unser Gesundheitssystem nehmen, sind unabhängige Informationen, die dem Menschen dienen, äußerst spärlich gesät. Der künstlich erzeugte Status »repräsentative Studien« ermöglicht aufgrund des unbezahlbaren Patentwesens eine Ausgrenzung von Abertausenden ernstzunehmenden, medizinischen Erkenntnissen, die es exakt deshalb nicht in die Lehrbücher angehender Mediziner und nur sehr selten in den konventionellen Buchhandel schaffen.

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit ist anders!

Getreu dem Slogan »Wer heilt hat recht«, vertritt der Autor Thomas Chrobok aus tiefster Überzeugung die Auffassung, dass jeder mündige Bürger ein selbstverständliches Informationsanrecht auf das gesamte zur Verfügung stehende Repertoire an bestens erforschten Präventions- und Therapiemöglichkeiten besitzt, um sein höchstes Gut – seine Gesundheit – zu schützen beziehungsweise wiederherzustellen und seiner biologischen Alterung erfolgreich entgegenzuwirken!

Mit dem Codex Humanus, dem Buch der Menschlichkeit steht Ihnen erstmals dieses kostbare Wissen in drei Bänden unzensiert in komprimierter Form auf knapp 3000 Seiten verständlich für jedermann zur Verfügung. Sämtliche Aussagen sind durch Studien und Expertenaussagen bestens untermauert und fachlich fundiert.

Die Verschmelzung von bewährter Tradition mit der Moderne, die detaillierte Beschreibung der effizientesten, traditionellen Heilmittel von Naturvölkern wie den Indios, dem indischen Ayurveda und der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) sowie den aktuellsten Errungenschaften der westlichen Ausrichtungen der Orthomolekularmedizin, der Biochemie und der Epigenetik machen dieses Buch so einzigartig.

Innerhalb Europas versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

2 Gedanken zu „Myokarditis: Anwendungsbeschränkungen für mRNA-Impfstoff von Moderna in nordischen Ländern“
  1. […] Zwar ist es richtig, dass für den Moderna-Impfstoff gerade eine Zulassung für Kinder bei der EMA beantragt wird, dennoch ist klar, dass die Kinder hier Erwachsenendosen bekommen haben, die für diese schon enorme Schäden aufweisen können. Zugelassen ist der Impfstoff bisher für Kinder ab 12 Jahren. Doch die Stiko empfiehlt das Präparat aufgrund eines erhöhten Risikos für Herzmuskl- und Herzbeutelentzündungen allerdings nicht für Menschen unter 30 Jahren. Nordische Länder gingen diesem wieder lange voraus, wie Stefan Raven News berichtete. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert