GentechnikGentechnik. Bild von Sarah Richter auf Pixabay

In der EU-Kommission wird ein aktueller Gesetzesvorschlag behandelt, nach welchem in Zukunft Pflanzen aus Neuer Gentechnik ohne Risikoprüfung in die Umwelt gelangen dürfen. Dagegen wehrt sich ein Team aus Wissenschaftlern aus Deutschland, Spanien, der Schweiz und Großbritannien.

Nach dem Gesetzesvorschlag sollen die wesentlichen Unterschiede zwischen Neuer Gentechnik und konventioneller Züchtung und die damit verbundenen Risiken ignoriert werden. Unbeachtet davon bleibt, dass der Meinung unserer Redaktion nach, jegliche Langzeitstudien mit Auswirkungen auf den menschlichen Organismus zu Neuer Gentechnik insgesamt fehlen. Dies betrifft auch herkömmliche Züchtungen, wie den Weizen. Experten vieler Nationen legen nahe, dass es selbst bei diesen zu gesundheitlichen Schäden kommen kann.

In ihrem gemeinsamen Statement warnen die Experten aus den Bereichen der Molekularbiologie, Technikfolgenabschätzung, Umweltwissenschaften und Medizin vor Gefahren für Mensch und Umwelt und einer Überlastung der Ökosysteme durch nicht von der Evolution angepasste Organismen. Die Kernaussage lautet: „Der Vorschlag der EU-Kommission ist unzureichend, um Sicherheit für Mensch und Umwelt zu garantieren, sollten Pflanzen aus Neuer Gentechnik oder daraus hergestellte Produkte in der EU in die Umwelt entlassen oder zur Vermarktung zugelassen werden. Der Vorschlag muss zurückgewiesen oder substantiell verändert werden.“

Die Experten betonen, dass es wissenschaftlich nicht korrekt ist, anzunehmen, dass die Risiken der Neuen Gentechnik generell geringer wären als die transgener Pflanzen. Deswegen müssten sowohl transgene Pflanzen als auch die Pflanzen aus Neuer Gentechnik auf Risiken geprüft werden, bevor Freisetzungen stattfinden.

Die Unterzeichner gehören zu den relativ wenigen Experten in Europa, die sich mit den Risiken der Neuen Gentechnik aus der Perspektive des Schutzes von Mensch und Umwelt befassen und nicht bei Behörden arbeiten. Sie verfolgen keine wirtschaftlichen Interessen in Zusammenhang mit der Entwicklung und Vermarktung gentechnisch veränderter Organismen.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert