Schwitzen

Einige Medien prophezeiten eine Hitzewelle unbekannten Ausmaßes, auch Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnte. Doch die Hitzewelle bleibt aus und war laut Deutschem Wetterdienst auch nicht zu erwarten. Dies berichtete das Qualitätsmedium Stefan Raven News als erstes.

In den vergangenen Tagen machten Meldungen von einer angekündigten Mega-Hitzewelle in Deutschland die Runde: Meteorologen der öffentlich-rechtlichen Sender befürchteten für Mitte Juli eine Hitzewelle in Deutschland mit Temperaturen bis zu 40 Grad Celsius, laut einigen Schlagzeilen drohten Temperaturen von bis zu 45 Grad Celsius. ZDF-Wetter“experte“ Özden Terli zeigte sich alarmiert und schrieb auf Twitter: „Ich habe noch nie solche Temperaturen für Deutschland in einem Wettermodell gesehen.“ Auch Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) warnte vor der „Mega-Hitze“ und befürchtete viele Todesopfer. (sic!)

Doch wie einer Anfrage der Berliner Zeitung beim Deutschen Wetterdienst (DWD) ergab, drohte diese gar nicht. Aktuell gebe es keine Hitzewarnung des DWD. Pressesprecher Uwe Kirche erklärte, dass man selbst von den Meldungen überrascht gewesen sei:

„Wir haben uns schon gewundert, warum so häufig die 40-Grad-Marke genannt worden ist.“

Bisher steht fest, dass es zwar wärmer wird, eine ausgedehnte Hitzewelle rollt dennoch nicht auf Deutschland zu. Beim DWD rechnet man stattdessen mit Temperaturen zwischen 33 und 35 Grad Celsius und liegt damit deutlich unter den prognostizierten 40 beziehungsweise 45 Grad Celsius.

Auch Janek Zimmer, Experte für numerische Vorhersagen bei kachelmannwetter.com, wies auf Twitter darauf hin, dass es sich bei den vorhergesagten 40 Grad Celsius um einen Prognosefehler handle. Hintergrund dessen ist unter anderem, dass das verwendete US-Wettermodell GFS die Bodenfeuchte viel zu gering berechnet, nämlich gegen null. Da der Boden derzeit jedoch nicht so ausdörrt ist, wie es im Modell angenommen wird, wird auch die Verdunstung durch Pflanzen vorhanden sein. Daher können die Temperaturen nicht so sehr ansteigen wie berechnet. Dadurch seien die Höchstwerte um zwei bis vier Grad Celsius erhöht. Andere Modelle wie das EZWMF sagten weniger extreme Hitze voraus.

Dennoch dürfte der Sommer einer der heißesten seit Beginn der Aufzeichnungen werden: Laut DWD ist Berlin derzeit die wärmste Region Deutschlands, im Juni gab es 22 Sonnentage bei einer mittleren Temperatur von 20,1 Grad und liegt damit drei Grad über der Referenzperiode von 1961 bis 1990.

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Perfekte Krisenvorsorge
Perfekte Krisenvorsorge

9,99 €** 19,95 €

Sonderausgabe in anderer Ausstattung

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

Heute schon an morgen denken:
Was Sie heute tun sollten, um morgen nicht zu den Krisenverlierern zu gehören!

Wir leben in einer Zeit der großen Krisen. Die Weltwirtschaft ist am Boden, das Vertrauen in die Finanzwelt ist erschüttert, die Ersparnisse sind nicht mehr sicher, der Arbeitsmarkt verschlechtert sich zusehends. Die Polizei befürchtet in deutschen Städten Unruhen und bürgerkriegsähnliche Zustände. Politiker agieren immer hilfloser angesichts der zunehmenden Probleme. Immer mehr Menschen hegen Zukunfts- und Existenzängste.

Versandkostenfrei beim Koppverlag innerhalb Europas bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.