Dinosaurier

Klimawirrköpfe beschwören die vermeintliche Gefahr vor einem Klimawandel – vom Menschen gemacht. Die Pole könnten schmelzen, alles Leben aussterben. So ungefähr klingen sie. Fakt ist aber, wir leben aktuell in einer Kaltzeit. Über 80 % der Erdgeschichte war diese eisfrei. So auch zur Zeit der Dinosaurier.

An den Polen herrschte damals eine Temperatur von 27 Grad. Subtropische Gefilde, Krokodile aalten sich dort im Wasser. In den Tropen, sprich Äquatornähe, hatte das Meerwasser Temperaturen von 37 Grad. Eine entsprechende wissenschaftliche Untersuchung ist veröffentlicht im Fachblatt „Science“ (Band 320, Seite 195).

Wissenschaftler bestätigten in anderen Untersuchungen auch, dass CO2 nicht verantwortlich für eine globale Erwärmung ist – zumindest nicht allein oder nur in kleinem Spektrum. Vor der Industrialisierung hatte die Erde 280 Teilchen pro eine Million Luftteilchen CO2 (ppm). Aktuell sind wir bei ca. 400 ppm. Draußen. Drinnen jedoch deutlich mehr. Ein Fachanbieter für Raumluftsysteme sagt aus, dass der Wert von 1.000 ppm nicht überschritten werden sollte (im Optimum) und bei 1.400 ppm ein bis zwei Stunden gelüftet werden sollte. Doch jetzt kommt es. In der Kreidezeit (dem dritten Erdzeitalter mit Dinosauriern) gab es auf der Erde 1.100 ppm CO2 in der Luft.

Doch das CO2 war laut Computermodellen nicht verantwortlich für die hohen Temperaturen. Im Supertreibhaus der Kreidezeit schwebten daher vermutlich deutlich weniger DMS und damit weniger Kondensationskeime durch die Luft. Gleichzeitig dürfte bei höheren Temperaturen mehr Wasser verdunstet sein. Bei wenigen Kondensationskeimen und hoher Luftfeuchtigkeit entstehen statt vieler Tröpfchen weniger deutlich größere Tropfen. Diese sind viel schwerer und fallen rascher zu Boden als Regen. Insgesamt dürfte es in der Kreidezeit also weniger Wolken gegeben haben – und bei klarem Himmel konnte der Sonnenschein dem Supertreibhaus zusätzlich einheizen.

Dadurch wuchsen dann noch weniger Organismen und die Bewölkung nahm weiter ab. Als die Forscher aus Pennsylvania diesen Effekt in ihren Computer eingaben, spuckte der statt einer heute üblichen Wolkenbedeckung von 64 Prozent des Erdballs nur 55 Prozent Wolken aus. Vor allem aber ermitteln die Programme nun Temperaturen, die den Verhältnissen in der Kreidezeit recht nahe kommen. Die Dinosaurier, die damals lebten, könnten also tatsächlich mehr Sonnenschein genossen haben als der Mensch des 21. Jahrhunderts.

Und die Erde hat sich entwickelt und gedeihte. Die Frage ist, wenn die Dinosaurier durch einen Meteoriteneinschlag ausstarben, wie angenommen wird, ob durch diesen Einschlag die Temperatur so massiv abnahm und die heutige Kaltzeit, in welcher wir uns tatsächlich befinden (sic!) noch der Effekt dieses Einschlags ist.

Newsletteranmeldung

Werbung

Eva Herman

Die Wahrheit und ihr Preis

Eva Herman

Wie viel Meinungsfreiheit und Toleranz gegenüber Andersdenkenden gibt es in den deutschen Medien?

Eva Herman, beliebte Moderatorin und langjährige Nachrichtensprecherin der Tagesschau, vertritt öffentlich eine politisch unkorrekte Familienpolitik. Ihre Betrachtungsweise stimmt mit dem klassischen Feminismus nicht überein. Im Gegenteil: An vielen Stellen übt sie scharfe und fundierte Kritik an der feministischen Ideologie. Damit bricht sie ein Tabu und bringt die linksfeministische Szene gegen sich auf. Eva Herman soll aus der Tagesschau entfernt werden. Chef-Feministin Alice Schwarzer startet eine Denunziationskampagne gegen sie, die in den politisch korrekten Medien und bei Eva Hermans Arbeitgeber, dem NDR, ihre Wirkung nicht verfehlt. Es kommt zum Aufstand der Gutmenschen und zu einer regelrechten öffentlichen Hexenjagd gegen Eva Herman, bei der sie mit ungerechtfertigten Nazi-Vorwürfen konfrontiert wird. Eva Herman verliert daraufhin ihren Job als Nachrichtensprecherin der Tagesschau.

In der inzwischen schon beinahe legendären Johannes-B.-Kerner-Sendung kommt es vor laufenden Kameras und unter den Augen eines Millionenpublikums zu einer Art »Inquisitionstribunal« gegen Eva Herman, das mit ihrem »Hinauswurf« durch Kerner endet – und erneut ein vernichtendes Medienecho findet. Ihr berufliches Leben ist zerstört, als Mensch wird sie zur »Persona non grata«.

In diesem Buch gibt Eva Herman tiefe und sehr persönliche Einblicke in die schwerste Zeit ihres Lebens. Sie spricht offen über ihre Gefühle. Sie schildert die enttäuschenden und intoleranten Reaktionen sogenannter Freunde und Kollegen, und sie zeigt die rücksichtslosen Mechanismen einer fast unmenschlichen Medienwelt auf, die Züge einer Meinungsdiktatur offenbaren. Ein ungeahntes Maß an mangelnder journalistischer Sorgfalt, vor allem bei den sogenannten Leitmedien, lässt den Leser nicht unberührt. Eva Herman gewährt hier einen erhellenden Blick hinter die Kulissen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und der deutschen Medienwelt. Wie war das damals wirklich in der berühmten Kerner-Sendung? Was dachte Eva Herman während der Sendung? Wie erlebte sie Johannes B. Kerner, Senta Berger, Margarethe Schreinemakers und Mario Barth? Wie empfand sie den Aufstand der »Gerechten«, als sie etwas Unerhörtes tat: Sie vertrat ihre Meinung! Welches Medium verbreitete welche Unwahrheiten und wie wurde bewusst manipuliert? Wie kam es zu dieser rasanten Hexenjagd und was darf man in Deutschland heute eigentlich noch gefahrlos sagen?

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Ein Gedanke zu „Von wegen tödliche Klimaerwärmung: Die Dinosaurier hatten satte 20 Grad mehr als die schlimmsten Berechnungen“
  1. Wir kommen aus einer Eiszeit heraus. Wir haben noch nicht einmal die durchschnittliche Temperatur der Erde der letzten Millionen Jahre erreicht.
    Die Erwärmung stagniert seit 1999. Dazu gab es um 2014 viele Berichte, sogar das nicht neutrale IPCC hat das festgestellt. Ich habe dazu an mehreren Stellen aus diesem Bericht zitiert und wurde stets gelöscht. Danke, WELT, danke, Focus, danke, Reitschuster.
    Also ist die Klimaerwärmung, zumindest die phantasierte Katastrophe, nichts als eine Lüge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.