Toilette

Die einen gehen mal ins Bad, gucken, ob das Licht noch an ist. Die anderen besteigen den Keramikthron. Wieder andere erbringen gar dem Keramikgott ein Opfer. Und die ganz findigen gehen zum Katasteramt und melden Land an. Wir alle tun es. Wir alle wissen, dass es im Klärwerk landet. Doch was passiert danach mit unseren Extrementen – oder den „echten Achtpfundern“ wie so mancher prahlerisch behauptet?

Ohne gezielt auf die Prozesse im Klärwerk einzugehen, möchten wir hier schauen, was mit den Extrementen nach dem Klärwerk passiert, bzw. wo sie verbleiben. Bei der Reinigung des Wassers entsteht ein sogenannter Schlamm, welcher sich aus Abfällen und Schwarzwasser zusammensetzt. Dieser kommt in einen sogenannten Faulturm, wo dann daraus Biogas erzeugt wird. Dieses wird zum Beispiel zum Heizen verwendet.

Der übrig gebliebene Schlamm kommt in einen Nacheindicker. Wenn das Produkt, welches dort herauskommt, frei von Schadstoffen und Giften ist, kann dieses als organischer Dünger in der Landwirtschaft verwendet werden. Andernfalls wird es entwässert und kommt in die Müllverbrennungsanlage oder in Kraftwerken zur Verbrennung.

Soweit so klar. Doch was passiert im Flugzeug? Dort wird das Geschäft mittels eines Saugers in einen Behälter gesaugt. Eine Wasserspülung ist aus Gewichtsgründen nicht möglich. Doch gelegentlich sind genau diese Behälter undicht. So wurde im Mai 2015 illegal aus einem Flugzeug der Behälter entleert. Ein Mädchen aus Philadelphia feierte ihren 16. Geburtstag, als es plötzlich anfing Kot zu regnen. „Es war braun. Es war überall. Es ist an allem kleben geblieben“, berichtete Party-Gast Kristy Rogy Fox 6 News. „Jacinda’s Geburtstags-Party wurde sehr schnell ziemlich beschissen, als ein Flugzeug über uns eine riesige Menge Fäkalien abließ, die sich dann über unseren Hinterhof verteilten.“ Jacindas 40 Gäste mussten dabei zu sehen, wie alles mit Kot bedeckt wurde – das Sonnendach, die Stühle, der Babystuhl. „Zum Glück waren wir gerade mit dem Kuchen fertig“, erzählte Rogy weiter.

Im Weltraum würde das nicht passieren. Für das kleine Geschäft gibt es einen Schlauch mit einem tricherförmigen Aufsatz. Dieser fängt den Urin auf und leitet ihn in eine Aufbereitungsanlage weiter, wo aus dem Urin wieder Trinkwasser entsteht. So ist immer genug Wasser an Board der Raumstation. Das große Geschäft wird gesammelt und dann wird der Behälter in einer Kapsel Richtung Erde geschossen, wo diese samt Inhalt beim Eintritt in die Atmosphäre verglüht. Ob und wenn ja, welche Auswirkungen das auf das Weltall hat, ist nicht geklärt.

Newsletteranmeldung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.