MobilfunkMobilfunk, Handy

Das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag hat einen Bericht über „Mögliche gesundheitliche Auswirkungen verschiedener Frequenzbereiche elektromagnetischer Felder (HF-EMF)“ vorgelegt (Bundestagsdrucksache 20/5646).

Der forschungspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Michael Kaufmann, teilt dazu mit:

„Während die Strahlenschutzkommission, das Bundesamt für Strahlenschutz und auch die WHO Entwarnung hinsichtlich möglicher gesundheitlicher Gefahren geben, die durch die hochfrequenten elektromagnetischen Felder des Mobilfunks entstehen könnten, wird diese scheinbare Sicherheit durch den jetzt vorliegenden umfangreichen Arbeitsbericht des Büros für Technikfolgen-Abschätzung massiv erschüttert.

Seine Kernaussage lässt sich mit dem Ausspruch des Sokrates ‚Ich weiß, dass ich nichts weiß‘ zusammenfassen. Es fehlen ausreichende Studien, besonders zur Langzeitwirkung. Bei zwei großangelegten Tierstudien, die Tumorbildungen bei den bestrahlten Ratten feststellten, bleibt unklar, inwieweit sich diese Ergebnisse auf den Menschen übertragen lassen.

Deshalb ist es dringend geboten, weitere Forschung in Auftrag zu geben. Auch sollten Möglichkeiten zur Verringerung der Strahlenbelastung ausgeschöpft, die vorgegebenen Grenzwerte überprüft und die Bevölkerung für die Problematik sensibilisiert werden. Sonst könnte das Vertrauen in das Gesundheitsmanagement des Staates, das schon durch Corona arg erschüttert wurde, weiteren Schaden nehmen.“

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert