Rauchen

Frankfurt a.M. (ots) Im Zuge des diesjährigen Weltgesundheitstages wendet sich der Suchtforscher Prof. Dr. Heino Stöver mit einem dringenden Appell zur Reduzierung der Raucherquote in Deutschland an die Gesundheitspolitiker des Landes.

„Es fällt mir schwer, am heutigen Tag optimistisch zu sein. Trotz aller Bemühungen in Form von schärferen Gesetzen und Rauchentwöhnungskampagnen liegt die Raucherquote in Deutschland laut der vom Bundesgesundheitsministerium geförderten DEBRA-Studie immer noch bei knapp 31 Prozent. Die Rauchentwöhnungskampagnen der letzten Jahre sind damit gescheitert und erreichen die verbleibenden Raucher offensichtlich nicht mehr.“

Stöver plädiert angesichts dieser Tatsache für ein Umdenken bei Politik und Suchttherapeut:innen. Gegenwärtig würden Raucher durch Rauchverbote und Rauchstoppkampagnen zunehmend an den Rand der Gesellschaft gedrängt. Es finde eine Ächtung statt. „Hör halt einfach auf zu rauchen“, sei das Mantra, mit dem sich Raucher in Deutschland immer wieder konfrontiert sähen. Den Wenigsten gelinge es aber, vom einen auf den anderen Tag mit dem Rauchen aufzuhören.

Stöver ergänzt: „Einfach aufzuhören, ist leichter gesagt als getan. Aus der Suchtforschung wissen wir, dass wir Raucher und ihre Sucht zunächst einmal ernst nehmen müssen, um wirklich helfen zu können. Dazu gehört vor allem, nicht dogmatisch den sofortigen Nikotinverzicht zu predigen. Das Schädlichste am Rauchen sind die Schadstoffe, die beim Verbrennungsprozess entstehen. Es gibt aber mittlerweile neue Nikotinprodukte wie E-Zigaretten, Tabakerhitzer und Nikotinpouches, die einen stark risikoreduzierten Nikotingenuss ermöglichen. Der Umstieg auf diese Produkte hilft Raucher nicht nur sofort die Menge an aufgenommenen Schadstoffen zu reduzieren, sondern ermöglicht auch einen schrittweisen Ausstieg aus dem Tabakkonsum.“

„England und Schweden haben diese Alternativen bereits zum Teil ihrer Strategien für die Verbesserung der öffentlichen Gesundheit gemacht und sind damit sehr erfolgreich. Auch uns sollte jedes Mittel recht sein, um die Zahl von jährlich 127.000 Tabaktoten endlich zu senken.“, so der Suchtforscher.

Anm. d. Rd.: Wegen unseren klarem Bekenntnis zur deutschen Sprache und vor allem wegen der Lesbarkeit (es war vorher fast unverständlich) haben wir die Pressemeldung der Frankfurt University of applied Sciences „entgendert“.

Newsletteranmeldung


Werbung

Und sie hatten sie doch
Und sie hatten sie doch

9,99 € 19,95 €

früherer gebundener Ladenpreis

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

Gebunden, 254 Seiten, zahlreiche Abbildungen

15 Jahre Recherche, neueste Erkenntnisse: Hitler hatte die Atombombe!

Vor 15 Jahren veröffentlichten Edgar Mayer und Thomas Mehner ein Buch, das für Furore sorgte. Die zentrale Aussage des Werkes: Nicht nur die Amerikaner, auch Hitler hatte die Atombombe. Für diese Aussage wurden die Autoren belächelt und angefeindet. 15 Jahre lang haben Mayer und Mehner seither weitere Indizien für ihre These gesammelt. Mit diesem Buch legen sie die Ergebnisse ihrer Recherchen vor, die man nur als spektakulär bezeichnen kann. Die neuen Belege lassen keinen Zweifel zu: Das Dritte Reich hatte Atomwaffen. Entgegen dem offiziellen Bild war die Forschung Deutschlands der Amerikas sogar weit voraus. Mehr noch: Die USA konnten in Hiroshima und Nagasaki nur deshalb Atombomben zum Einsatz bringen, weil sie sich der deutschen Technologie bemächtigt hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.